Tablets oder Smartphones ersetzen heutzutage immer häufiger den PC, wenn man mal eben "kurz" im Internet recherieren will. Als technikaffiner Mensch nutze ich selber mittlerweile zu 90% nur noch mein Tablet, wenn ich mich über Themen informieren will oder mal das ein oder andere Konsumgut (meist Smartphones wie das neue Samsung Galaxy S4) kaufen will. Das geht soweit, dass ich auch meinen Urlaub über das Internet buche und das schon seit Jahren ohne größere Probleme. Diesen Trend hat die Werbeindustrie mittlerweile ebenfalls erkannt und versucht natürlich, dem Nutzer eine möglichst auf seine Bedürfnisse massgeschneiderte Werbung zu präsentieren. Dazu muss man aber den Nutzer identifizieren und seine Gewohnhieten erkennen. Bisher nutzte man dazu oft einen sogenannten Cookie. Mittlerweile verfügen die Geräte aber auch über einen eingebauten GPS-Empfänger, der bei vielen Leute dauerhaft aktiviert ist. So kann man nun nicht nur festellen, dass ein Smartphone oder ein Tablet über einen längeren Zeitraum zu einer bestimmten Uhrzeit online ist, sondern sogar auch noch den Ort registrieren. Ein Artikel auf chip.de erklärt die Vorgehensweise etwas näher. Demzufolge ist zum Beispiel das Unternehmen "Drawbridge" gerade dabei, eine Datenbank mit Ort- und Zeitangaben zu entwickeln, die eine Beziehung zu den miteinander verknüpften Geräten herstellen kann. Eric Rosenblum, Produktstratege bei Drawbridge, erklärte in einem Interview, dass man dadurch beispielsweise Nutzern, die sich überwiegend am Wochenende für bestimmte Reiseziele interessiern, in der Woche gezielt Angebote für eine Wochenendreise anbieten könne. Wie ich ja bereits erwähnte, werden Reisen mittlerweile oft über mobile Geräte gebucht. Es besteht daher ein großes Interesse an einer solchen Datenbank. Das bestätigt beispielsweise auch Jeff Warren, Expedias Vice President Marketing, gegenüber dem Wall Street Journal.