Prepaid Anbieter Vergleich

Wer kennt das nicht? Man hat sich belaterschn lassen und einen 24-monatigen Mobilfunkvertrag abgeschlossen. Vielleicht auch nur, um zum Beispiel an ein aktuelles Smartphone, wie dem HTC One zu kommen. Nach Ablauf der Vertragsbindung stellt man dann fest, dass man gar nicht soviel telefoniert bzw. surft oder simst als das sich ein Vertrag mit langer Bindung und monatlichem Grundpreis lohnt. Jetzt ist man wahrscheinlich auf der Suche nach einem neuen Vertrag, möglichst ohne feste Vertragslaufzeit und monatliche Fixkosten. Im Fachjargon nennt sich sowas dann "Prepaid".

Dazu muss man nur ein zuvor (selber) festgelegtes oder durch den Anbieter vorgegebenes Guthaben auf sein virtuelles Konto beim neuen Netzbetreiber transferieren und schon kann es losgehen.  Solange man also Guthaben im Voraus bezahlt hat (Prepaid), kann man auch telefonieren und alles ist gut. Ist das Guthaben aber aufgebraucht, dann kann man selber nicht mehr anrufen, zumindest aber noch angerufen werden. Im Notfall kann man aber immer die 110 bzw. 112 wählen. Mitunter stellt man im Laufe der Zeit aber fest, dass man im Ausland (und sei es nur im Nachbarland Holland) seinen neuen Prepaid-Vertrag gar nicht nutzen kann. Oder man bemerkt im Gespräch mit einem Nachbar oder Kollegen, dass dieser einen viel günstigeren Minutenpreis bei seinem Anbieter bekommt.

Das ist dann alles kein Beinbruch. Ohne eine feste Laufzeit kann man ja ganz einfach seinen Anbieter erneut wechseln. Schwierig wird es nur, wenn man seine alte Rufnummer unbedingt behalten möchte. Um dem gleich vorzubeugen sollte man vorab  Prepaid Anbieter vergleichen. Das Vergleichsportal "Prepaidtarife24.com" bietet dazu eine ganze Menge Hilfestellungen. Wer mag, kann einen Tarifrechner zur Hilfe nehmen, oder sich einfach bestimmte Tarife empfehlen lassen. Häufig gestellte Fragen werden dort auch direkt und übersichtlich beantwortet. So erfährt man beispielsweise, was für eine Art Telefonier-Typ man ist. Verträge hängen nämlich immer vom jeweiligen Nutzungsverhalten ab. Wer beispielsweise viel im Internet surft, der sollte darauf achten, dass der Preis je Megabyte oder Minuten im Internet günstig ist.

[ Zurück ]