Artikel Übersicht


HTC Rhyme- Das neue Android Smartphone mit viel Zubehör im Unboxing

Endlich ist das HTC Rhymeverfügbar. Es wird mit Android 2.3.5 sowie dem neuen HTC Sense 3.5  betrieben. Der 1 Gigahertz schnelle Prozessor aus dem Hause Qualcomm sorgt in Verbindung mit 768 MB RAM für ordentlich Speed. Das 3,7 Zoll große Display löst leider nur mit 480 x 800 Pixel auf. Die Kamera knipst Bilder mit 5 Megapixel und zeichnet Videos in HD-Qualität (720p) auf. LED-Leuchte sowie ein Autofokus und diverse Einstellungsmöglichkeiten vervollständigen das digitale Leistungspaket. Die Kamerasoftware bietet dabei eine automatische Gesichtserkennung und eine Serienbildfunktion mit fünf Bildern pro Sekunde sowie eine Panoramafunktion. Unterwegs ist man ank HSPA mit bis zu 14,4 Megabit pro Sekunde sowie über WLAN b/g/n online. Kontakt zum PC bzw. Mac gitb es per Kurzstreckenfunk Bluetooth 3.0 oder über USB. Der 4 Gigabyte große interne Speicher - von dem aber nur 1 GB zur Verfügung stehen - kann über microSD-Speicherkarten erweitert werden. Zum Lieferumfang gehört bereits eine 8 GB Speicherkarte.



(Mehr Bilder nach dem Klick)

Das HTC Rhyme wird unter anderem in der Farbe Pflaume auf den Markt kommen. Mein Testmodell ist allerdings ine eine Art "Braun" gehüllt. Das Zubehör wird übrigens farblich auf das Modell abgestimmt ist.  Die Beats-Audiotechnik ist diesmla nicht mit an Bord. Das HTC Rhyme  ist ab sofort für etwa  479 Euro ohne Vertrag erhältlich. Zum Lieferumfang meines Testgerätes gehören eine 8 GB microSD-Speicherkarte, ein Ladegerät samt Datenkabel, eine Docking-Station sowie ein Anhänger HTC nennt ihn Amulett) für den Kopfhörereingang, der bei eingehenden Anrufen und Nachrichten aufleuchtet. Ein Video dazu gibt es in HD auf YouTube oder direkt im Anschluss:



Nokia Lumia 800- Tolles Design & Windows Phone 7.5 Premiere im Test

Mit dem Lumia 800 stellen die Finnen nun ihr erstes Smartphone auf der Basis von Windows Phone 7.5 (Mango) vor. Das Modell ist sowohl bei der Telekom als auch bei O2 erhältlich und wurde mir leihweise von getgoods.de zur Verfügung gestellt.  Die strategische Partnerschaft zwischen Nokia und Microsoft hat ein interessantes Smartphone mit einem schlichten, aber dennoch wunderschön anzusehenden Äußeren hervorgebracht. Die technischen Details sind dabei weniger spektakulär und treten in den Hintergrund. Das Display nutzt eine  Diagonale von 3,7 Zoll und löst mit den für Windows Phone typischen 480 x 800 Pixel auf. Das ist heutzutage eher Standard. Das Display selber nutzt dabei die AMOLED-Technik mit der Nokia eigenen "Clear Black"-Technologie. So werden die Kontraste erhöht, Schwarz bleibt Schwarz und die Ablesbarkeit wird bei Sonnenlicht nochmals verbessert ohne allerdings vollends überzeugen zu können. Dafür spiegelt die Oberfläche zu stark. Meinen ausführlichen Videotest gibt es direkt im Anschluss oder in HD auf YouTube:





HTC Sensation XE- Beats Audio, Android und mehr im Test

Wir schreiben das Jahr 2011, wir reden von Recycling und Nachhaltigkeit! HTC hat sich diese Einstellungen offenbar sehr zu Herzen genommen. Anders kann ich mir nämlich das andauernde Design- und Namensrecycling der Koreaner nicht erklären. Von den teilweise identischen technischen Innereien mal abgesehen. Was soll man denn als Tester noch zu den Neuerscheinungen schreiben? Denkt denn keiner der Designer bei HTC an die schreibende Zunft? :D

Entwarnung, so schlimm ist es dann doch nicht. Das Sensation XE ist eine Weiterentwicklung des Sensation und wurde mir leihweise von getgoods.de zur Verfügung gestellt.  Das Display bietet eine Diagonale von 4,3 Zoll und löst mit 540 x 960 Pixel auf. Nicht schlecht, leider sind die Techniker der Konkurrenz beim Samsung Galaxy Note und Galaxy Nexus bereits eine Schritt weiter (800 x 1280 Pixel) gegangen. Technisch betrachtet handelt es sich übrigens um ein "normales" LCD. Es gibt die Farben daher nicht ganz so schön und kontraststark wieder wie bei einem AMOLED bzw. S-AMOLED. Meinen ausführlichen Videotest gibt es direkt im Anschluss oder in HD auf YouTube:
 


Fotos nimmt die Kamera mit maximal 8 Megapixel auf. Die Bilder sind kontrastreich, farbecht und geben meiner Meinung nach keinen Grund zur Klage.

 

Huawei Vision- Das günstige Smartphone mit Unibody und Android 2.3.5 im Test

Mit dem Vision stellt Huawei, zuletzt bekannt geworden durch dein Ideos X3 nun mal ein wirklich stylisches Smartphone auf der Basis von Android 2.3.5 vor.  Das Huawei Vision bietet dabei ein 3,7 Zoll (9,4 Zentimeter) großes Display. Das Glas ist dabei leicht gewölbt und verbessert so die Haptik. Die Display-Auflösung beträgt 800 x 480 Pixel. Das Gehäuse besteht aus einem Mix aus Kunststoff und Aluminium, ich würde sogar sagen, es handelt sich um eine Art Unibody. Das Vision erscheint mir trotzdem nicht so robust, denn das verbaute Metall ist recht dünn. Bei Abmessungen von x  x mm und nur 9,9 Millimetern zählt das Vision zu den schlanken Vertretern seiner Art.  Angetrieben wird das Vision von einem 1 GHz schnellen Snapdragon-Prozessor von Qualcomm. Der interne Speicher lässt sich per Speicherkarte um bis zu 32 Gigabyte erweitern. Meinen ausführlichen Videotest gibt es direkt im Anschluss oder in HD auf YouTube:




LG P920 Optimus 3D- Das Android 2.3 (Gingerbread) Update ist da

 
Für das Optimus 3D ist nun endlich das Android 2.3 Gingerbread Upgrade verfügbar. Zu den Neuerungen gehört die Erhöhung der HSPA+ Geschwindigkeit auf bis zu 21 Mbit/s. Mit dem 3D-Video-Editor kann man nun sowohl 2D- als auch  3D-Filme auf dem Optimus 3D erstellen und bearbeiten. Die Videostabilisierungsfunktion funktioniert nun sowohl im 2D als auch im 3D-Modus. Das Update ist ab sofort für deutsche Geräte ohne Netzbetreiber-Software verfügbar. Die Netzbetreiber-Varianten folgen in Kürze.
Das Optimus 3D konnte als erstes Smartphone in Deutschland mit einem echten 3D-Display, das ohne Brille auskommt und ähnlich wie beim Nintendo 3DS funktioniert, auftrumpfen. Der 3D-Effekt lässt sich bei Spielen in der Stärke variieren, auch das kennen wir vom Nintendo.  Der 4,3 Zoll große kapazitive Touchscreen löst  nur mit 480 x 800 Pixel auf und gibt seine Inhalte damit nicht so fein wieder, wie das  HTC Evo 3D  Beim Prozessor hat sich LG für eine stromsparende,  1 Gigahertz schnelle Dualcore-CPU von Texas Instruments entschieden.  Der Hersteller gibt für den 1500 mAh starken Akku eine Gesprächszeiten im UMTS-Netz von bis zu 10 Stunden an. Die Standby-Zeit soll bei  etwa 12 Tagen liegen.  Im Test konnte ich knapp 8 Stunden telefonieren und etwa 6 Stunden Filme in 3D betrachten. Den Testbericht gibt es hier.



Motorola Razr- Das rasiermesserscharfe Smartphone im Test

Das Motorola Razr polarisiert sehr stark, soviel ist klar. Viele finden das neue Design einfach nur geil, andere halten es für ein ziemlich hässlichen Klotz. Dabei stört der sehr breite schwarze Rahmen auf der Vorderseite wohl am meisten. Mein Testgerät stammt von sparhandy.de, dafür herzlichen Dank. Dort kann man übrigens auch 5 Motorola Razr gewinnen! Mit seinen 127 Gramm ist es im Verhältnis zu seinen Abmessungen von 130,7 x 68,9 mm sehr leicht. Das mag am rückseitig verbauten Kevlar-Faser liegen. Mit seinen 7,1 mm ist es eines der flachsten Smartphones der Welt. Angetrieben wird es übrigens standesgemäß von Android 2.3.5. Im Inneren des Boliden werkelt ein 1,2 Gigahertz schneller Dual-Core-Prozessor, der kann auf etwa 1 Gigabyte Arbeitsspeicher zurückgreifen. Der 4,3 Zoll große Super-AMOLED-Touchscreen auf der Vorderseite hat meiner Meinung nach bei weiß0en Flächen einen leichten Grauschleier, gibt Farben aber insgesamt sehr kräftig und leuchtend wieder. Die PenTile-Matrix ist aus nächster Nähe gut sichtbar, hat mich aber nicht so gestört, wie der Grauschleier. Immerhin löst das Display mit 540 x 960 Pixel auf. Das Samsung Galaxy Note sowie das Galaxy Nexus haben allerdings eine deutlich höhere Auflösung. Das Displays wurde dafür aber wieder mit einem kratzfesten Gorilla-Glas von Corning®-geschützt. Das Edelstahl-Gehäuse mit seinen KEVLAR®-Fasern ist dank einer wasser- und schmutzabweisende Beschichtung vor Feuchtigkeit geschützt und soll so auch bei Outdoor-Einsätzen mithalten können. Kein Vergleich zu meinem recht empfindlichen iPhone 4S. Man sollte das neue Razr aber auf keinen Fall auf eine Stufe mit dem Motorola Defy (+) stellen, einen Ausflug in die Badewanne übersteht es nämlich nicht! Meine Eindrücke im Videotest gibt es direkt im Anschluss oder in HD auf YouTube:


Motorola Razr (Droid)- Das flachste Smartphone der Welt im Unboxing

Das meiner Meinung nach geilste Handy der Welt hat Nachwuchs bekommen. Mit dem neuen Motorola Razr stellen die Amerikaner nun endlich einen Nachfolger vor.  Der soll standesgemäß mal wieder Zeichen setzen und zwar nicht nur im Design. Das neue Razr wird daher mit Android 2.3.5 Gingerbread betrieben, wiegt nur 127 Gramm und ist mit seinen 7,1 Millimetern das flachste Smartphone der Welt. Die Rückseite wurde dabei mit Kevlar-Fasern von DuPont verstärkt. Im Inneren des Boliden werkelt ein 1,2 Gigahertz schneller Dual-Core-Prozessor dem etwa 1 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Meine tränenden Augen trafen freilich zuerst auf einen einen 4,3 Zoll großen Super-AMOLED-Touchscreen. Immerhin löst dieser mit 540 x 960 Pixel auf. Ok, das Samsung Galaxy Note und das Galaxy Nexus haben eine höhere Auflösung. Die Oberfläche des Displays wurde dafür aber auch mit einem kratzfesten Gorillaglas versehen. Das Edelstahl-Gehäuse mit seinen KEVLAR®-Fasern ist dank einer wasser- und schmutzabweisende Beschichtung vor Feuchtigkeit geschützt und soll so auch bei Outdoor-Einsätzen mithalten können. Kein Vergleich zu meinem recht kratzempfindlichen iPhone 4S. Mein Video vom Unboxing findet ihr im Anschluss oder in HD auf YouTube.



Die 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite bietet neben einem Autofokus auch eine LED an. Videos werden in 1080p aufgenommen. Entgegen anders lautender Berichte ist man unterwegs nur über UMTS mit HSPA und WLAN b/g/n online. Der neuen Mobilfunkstandard LTE (Long Term Evolution) hat den Einzug in die deutsche Variante offensichtlich verpasst. Der interne Speicher fasst 16 Gigabyte und kann über microSD-Karten um zusätzliche 32 GB erweitert werden.  Der Einschub für die micro-SIM befindet sich direkt daneben.


Mehr Bilder nach dem Klick

Der nicht wechselbare Akku leistet 1780 mAh und soll eine Sprechzeit von bis zu 12,5 Stunden erlauben. Das Gerät ist aktuell zum Beispiel bei sparhandy.de für 523 Euro ohne Vertrag erhältlich. Dort kann man übrigens auch 5 Motorola Razr gewinnen!

1149 Artikel (165 Seiten, 7 Artikel pro Seite)