Artikel Übersicht


OnePlus One im Test: Bald mit Style-Swap-Cover aus Bambus

OnePlus One im Test von mobile-reviews.deDas OnePlus One mit seinem 5,5 Zoll großen IPS-Display und einer Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixel trudelt so langsam bei immer mehr "Vorbestellern" ein. Bisher ist es nur über die sogenannten "Invites" verfügbar. Diese Einladungen bekommt jeder, der bereits ein OnePlus One kaufen darf. Und davon werden es täglich mehr. Das mit knapp 300 Euro sehr günstige Smartphone findet reißenden Absatz und wird mit dem aktuellen CyanogenMod 11S angetrieben, als Basis dient dabei Android 4.4. Bei der CPU setzt der Hersteller OPO auf einen 2.5 GHz schnellen Snapdragon 801 von Qualcomm (Quad-Core) sowie 3 GByte RAM. Der interne Speicher beträgt wahlweise 16 bzw. 64 GByte, kann allerdings nicht mit MicroSD-Karten erweitert werden. Dafür bietet das OnePlus One aber USB-OTG.

Auf der Rückseite findet man eine 13-Megapixel-Kamera samt Sony Exmor Sensor sowie sechs Linsen. Videos zeichnet sie sogar in 4K auf, schaltet aber aber - wie das Sony Xperia Z2- nach rund 6 Minuten wegen drohender Überhitzung ab.  Meine Testbilder der Kamera findet ihr hier. Die Benchmarkergebnisse des Prozessors sind mit 37.914 Punkten im AnTuTu X und 1025 (Single) bzw 3042 (Multi Core) Punkten im Geekbench 3 absolute Spitze. Der 3.000 mAh starke Akku hält mit der aktuellen Firmware etwa einen Arbeitstag durch, die CPU erwärmt sich aber recht stark bei aufwändigen Spielen. Die Gesprächsqualität ist dank der drei verbauten Mikrofone recht gut, aber leider nicht nicht Spitzenklasse. Die Verarbeitung ist dafür ohne Fehl und Tadel. Mein ausführliches Videoreview findet ihr auf YouTube:



Für den Preis von 300 Euro ist das OnePlus One (OPO) aktuell allerdings absoluter Preis-/Leistungssieger. Es wird nur noch vom OPPO Find 7 übertroffen. Ab demnächst wird es im OPO Store dann auch das erste Wechselcover geben und zwar aus Bambus. Für einen Preis von knapp 40 Euro bekommt man ein wirklich exklusives Cover, welches nicht nur gut aussieht, sondern auch nachhaltig produziert wurde.

Ähnlich wie beim Motorola Moto X soll man später auch aus anderen Materialien wählen können. Aktuell gibt es das OnePlus One nur in mattem Weiß oder in Sandstone Black mit aufgerauter Oberfläche. Na ja, eigentlich gibt es das OPO eben nicht. Die Zahl der Invites ist im Vergleich zu den potentiellen Interessenten noch immer verschwindend gering :D

Nokia Lumia 930 im Test: Schickes Kleid und klasse Technik

Lumia_930_05
Mit dem Nokia Lumia 930 stellt Nokia (Microsoft) einen "Nachfolger" des Lumia 925 vor. Technisch betrachtet bietet es ein 5-Zoll großes Display mit Full-HD-Auflösung, eine wieselflinke CPU vom Typ Snapdragon 800 mit 2,2 GHz (QuadCore), 2 GByte RAM und 32 GByte internen Speicher. Dier rückseitige Knipse schießt Aufnahmen mit einer maximalen Auflösung von 20 Megapixel und kommt aus dem Hause Carl Zeiss.  Mit seinen knalligen Farben trifft das neue Spitzenmodell vermutlich genau den Nerv der Zeit. Das grüne Nokia Lumia 930 wurde mir von Cyberport zur Verfügung gestellt und kostet dort aktuell 539 Euro. Wie es sich im Alltag so gemacht hat, lest ihr in den kommenden Minuten am besten in meinem ausführlichen Test selbst nach. Alle Details und die Bedienung kann man auch gut in meinem Videoreview auf YouTube sehen:

Amazon Instant Video: Bald auch für Android im Play Store

Mit Instant Video hat Amazon vor ein paar Monaten seinen eigenen Streaming Dienst gestartet. Für monatlich 7,99 € bekommt man unbegrenzten Zugriff auf über 12.000 Filme und Serienepisoden. Wohlgemerkt, Episoden nicht Serien! Treue Kunden von Amazon werden vermutlich eher zu Amazon Prime inkl. Instant Video greifen. Hier bekommt man nämlich für 49 Euro pro Jahr neben dem Zugang zu exklusiven Serien-Hits wie Revenge, Scandal oder den exklsuiven Amazon Serien auch noch eine kostenlose Lieferung (Prime) aus dem Amazon-Shop.

Einziger Nachteil war bisher die Tatsache, dass man den Dienst zwar auf Smart-TVs (LG und Samsung), internetfähige Blu-ray Player, Spielekonsolen (Playstation 3, PS4, Xbox, Wii) und ein paar ausgewählte Tablets (Kindle Fire HDX und Appe iPad) sowie den PC (über den Webbrowser) nutzen konnte. Geräte auf der Basis von Android wurden aber nicht unterstützt. Das soll sich laut einem Interview zwischen dem Marketing Director von Amazon Instant Video (Russell Morris) und PC Advisor aber voraussichtlich schon ab Weihnachten 2014 ändern. Der Konzern will die Neuerung dann während seiner Weihnachts-Show in London der Öffentlichkeit präsentieren. Morris hat auf Nachfrage auch bestätigt, dass die Serien der Amazon Studios demnächst auch in 4K Ultra HD aufgezeichnet werden. Ich bin gespannt.

Exklusive Schutzhüllen für Ladies im Test: Madeira von Peaches and Kiss

Heute möchte ich mal etwas für die Ladies vorstellen, die ihrem neuen iPhone 5/5s, Samsung Galaxy S4/S5, HTC One M8 oder Nokia Lumia 930 und/oder sich selbst mal eine ganz extravagante und exklusive Schutzhülle gönnen wollen. Das Modell Madeira von Peaches and Kiss besticht nämlich nicht nur durch ihr stylisches und hochwertiges Äußeres, es ist auch noch praktisch!

Peaches_and_Kiss_1
Mehr Bilder nach dem Klick

Wer mag, kann aus vier Farben (Schwarz, Pink, Weiß, Lachs) wählen. Die Verarbeitung des Kunstleders ist gut. Keine offenen Nähte, keine sichtbaren Klebestelle trügen das gute Gesamtbild. Die Schutzhülle ermöglicht auch weiterhin den einfachen Zugriff auf alle Tasten, Bedienelemente und Anschlüsse des Smartphones. Im Inneren bietet sie PLatz für das Smartphone sowie zwei Kreditkarten, Bargeld oder ähnliche Sachen. Verschlossen wird sie dabei von einem Magneten.

Falls es Bedenken hinsichtlich der Kreditkartenfächer und dem Einsatz von Magneten gibt: Der Hersteller hat dies nach eigenen Aussagen bereits früh erkannt und ist möglichen Probleme durch einen einfachen Kniff direkt aus dem Weg gegangen. Die Kreditkartenhalterungen liegen nämlich innen, während der Magnet auf der Außenseite der Schutzhülle angebracht wurde und so vom Handy abgeschirmt wird. Somit sind eure wertvollen Kreditkarten bzw. Bankkarten nochmal zusätzlich gesichert.

Peaches and Kiss bietet die unterschiedlichen Modelle zu einem Preos von 19,90 Euro zzgl. Versand an. Aber ich hab da natürlich ein kleines Schmankerln für euch. Ihr könnt nämlich jeweils eine Schutzhülle für das Appel iPhone 5/5s in der Farbe Pink, Weiß und Schwarz gewinnen. Dazu müßt ich nur dem Link folgen und so eine E-Mail mit dem Betreff Peaches & Kiss an mich senden. Teilnehmen kann jeder, der über 18 Jahre alt und in der BRD wohnhaft ist. Der Einsendeschluss ist diesmal der 31.07.14. Ich wünsche Euch viel Glück.

LG G3s (Beat): Das kleinere G3 kommt ab August für 349 Euro

Das LG G2 Mini kam im April auf den Markt, rund sechs Monate nach dem LG G2. Nun hat LG schneller reagiert, denn nur zwei Wochen nach dem offiziellen Start des G3 stellt der Hersteller mit dem LG G3 s (auch LG G3 Beat) nun eine verkleinerte VAriante des neuen Flaggschiffs vor.  Natürlich handelt es sich sich hierbei nicht um eine reine Miniaturausgabe des G3 und daher verzeichtet der Hersteller diesmal auch auf den Zusatz "Mini".

Im LG G3s kommen nämlich nur ein 1,2 GHz schneller Snapdragon 400 (Quad-Core-Prozessor aus dem Hause Qualcomm) sowie 1 GB Arbeitsspeicher zum Einsatz. Der interne Speicher beträgt zwar nur 8 GB, kann aber per MicroSD-Karte um 128 GByte erwitert werden.



Auf der Rückseite findet man wieder den Rear Key, der Akku mit seinen 2.540 mAh kann selbst gewechselt werden.  Die Kamera löst übrigens nur mit 8 Megapixel auf, bietet aber eine LED und den vom G3 bekannten Laser-Fokus. Die Frontkamera für Selfies, Wefies und Videochats löst nur mit 1,3 Megapixel auf. Das LG G3 s unterstützt neben HSPA+ und WLAN b/g/n auch LTE. Daten überträgt man per MicroUSB, Bluetooth 4.0 LE und NFC. Als Betriebssystem kommt Android 4.4.2 Kitkat mit dem auseigenen Benutzerinterface von LG zum Einsatz.

Das LG G3 s wird ab MItte August für 349 Euro (UVP) in den Farben Metallic Black, Silk White und Shine Gold erhältlich sein.

948 Artikel (190 Seiten, 5 Artikel pro Seite)