Artikel Übersicht


Huawei Honor 3c im Test: Bestes Smartphone bis 140 Euro

Das Honor 3c ist im Ausland bereits seit ein paar Wochen erhältlich. Huawei verkauft es hier in Deutschland nun unter dem neuen Brand Honor. Das Modell H30-U10 bietet Unterstützung für zwei SIM-Karten samt HSPA+, einen 5-Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 720 x 1.280 Pixel (294 ppi) sowie einen 2.300 mAh starken Akku. Angetrieben wird das Honor 3c hier in Europa noch mit Android 4.2.2 sowie der Benutzeroberfläche Emotion UI 2.0. Im Ausland gibt es allerdings bereits Android Kitakat 4.4.2 sowie Emotion UI 3.0. Bei der CPU setzt der Hersteller auf einen MediaTek MT 6582. Dem Quad-Core-Prozessor stehendabei üppige 2 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Garniert wird das Ganze von 8 GByte internem Speicher samt Erweiterungsmöglichkeit mit microSD und einer 8-Megapixel-Kamera. Wie sich das aktuell 140 Euro günstige Smartphone im Test geschlagen hat, erfahrt in meinem Testbericht zum Huawei Honor 3c oder in meinem Videoreview auf YouTube:


OnePlus One nun auch kurzzeitig ohne Invite verfügbar

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Passend zu Weihnachten bietet der Hersteller sein OnePlus One nun ohne jegliches Invite (Einladung) zum Kauf an. Das mit knapp 269 Euro (16 GByte Speicher) sehr günstige Smartphone hat mich schon in meinem ausführlichen Test überzeugen können. Trotz der vielen ungehaltenen Versprechungen seitens des Herstellers würde ich immer noch eine Kaufempfehlung aussprechen. Das OnePlusOne wird (noch) mit CyanogenMod verkauft. Das basiert wiederum auf Android 4.4.4.

OnePlus verspricht, dass bestellte Geräte noch vor dem 25. Dezember beim Käufer eintreffen sollen. Gleichzeitig traut man seinen eigenen Versprechungen aber auch nicht: im Falle einer verspäteten Lieferung nimmt sich OPO nichts davon an. Das ist mal wieder typisch OnePlus! Als Weihnachtsgeschenk ist das nette Smartphone daher nur bedingt gegnet :D Laut Hersteller sind zudem nur begrenzte Stückzahlen erhältlich. Wie viele Geräte das sind, darüber schweigt sich OnePlus aber aus.

Update: Der Bestand an 64-GByte-Smartphones ist bereits (wieder) ausverkauft. Frei nach dem Motto: bloss nicht zuviele Geräte in den Umlauf bringen ...

Nokia Lumia 735 im Test: Günstiger Einstieg in die Welt von Windows Phone 8.1

P1070200
Mit dem Lumia 735 stell Microsoft Mobile (Nokia) ein knapp 130 Euro günstiges Smartphone vor, mit dem man angeblich wunderbar Selfies machen kann. Dabei zeigt das Lumia 735 auf der Vorderseite zunächst einmal nur sein 4,7-Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 720 x 1.280 Pixel. Unsichtbar im Inneren werkeln eine 1.2 GHz schnelle Quad-Core-CPU (Snapdragon 400) sowie 1 GByte RAM. Genau diese CPU wird auch im Lumia 830 genutzt. Das Highlight des Lumia 735 mit seinem Windows Phone 8.1 ist aber die Frontkamera mit 5-Megapixeln, dem Weitwinkel und einer Blende von f/2.4. Aber gerade die fällt optisch halt am wenigsten auf. Die Kamera auf der Rückseite löst mit 6,7 Megapixel auf. Wie sich das bunte Smartphone so im Test gemacht hat, könnt ihr im folgenden Testbericht zum Nokia Lumia 735 nachlesen.

HTC Desire 620 vorgestellt: Mit 64-Bit-Prozessor und 5-Zoll-Display

Nach dem recht außergewöhnlichen Desire Eye stellt HTC nun das Desire 620 vor. Das neue Smartphone aus der Desire-Reihe bietet auf der Vorderseite eine 5-Megapixel-Kamera samt BSI-Sensor und f/2.4-Blende für Selfies, Wefies und Videotelefonate. Auf der Rückseite glänzt eine 8-Megapixel-Kamera mit LED, Autofokus, BSI-Sensor, f/2.4-Blende und 28-Millimeter-Optik. Beide Kameras zeichnen Videos dabei in Full-HD-Qualität (1.080p) auf. Der interne Speicher des Desire 620 beträgt 8 GByte, kann aber über microSD-Karte um 128 GByte ausgebaut werden.

Dabei wird das knapp 9,6 Millimeter dicke und erstaunliche 145 Gramm schwere HTC Desire 620 über einen 5-Zoll großen Super-LCD-Bildschirm mit HD-Auflösung (720 x 1.280 Pixel) bedient. Bei der CPU setzt der Hersteller auf einen 1.2 GHz schnellen Quad-Core-Chip. Der Snapdragon 410 ist dabei bereits 64-Bit-fähig und kann auf 1 GByte RAM zählen. Daten tauscht das Desire 620 über microUSB, Bluetooth 4.0 und NFC aus. Der GPS-Empfänger unterstützt dabei natürlich auch Glonass und unterwegs ist man über HSPA+, LTE (Cat. 4) sowie WLAN b/g/n online. Der Akku liefert eine Kapazität von 2.100 mAh.



Das neue Mittelklasse-Smartphone soll ab Januar 2015 zu einem Preis von 279 Euro ohne Vertrag (UVP) in den Farbvarianten "Santorini White" (Weiß mit blauen Akzenten), "Marble White" (Weiß mit grauen Akzenten), "Tuxedo Gray" (Mattgrau mit grauen Akzenten) und "Saffron Gray" (Mattgrau mit orangen Akzenten) in den Verkauf gehen. Beim Betriebssystem setzt HTC aber immer noch auf Android 4.4 samt der Benutzeroberfläche Sense 6.0.

Amazon Fire Phone: Telekom entfernt SIM-Lock kostenlos

Auch wenn (oder besser weil) man davon ausgehen kann, dass das Amazon Fire Phone kein echter Verkaufserfolg geworden ist, entfernt die Telekom ab dem 15.12.14 kostenfrei auf Wunsch des Kunden den Net-Lock auf alle bereits verkauften Fire Phones.  Wer das Amazon Fire Phone entsperren lassen möchte, muss dazu bei der Telekom einen Entsperrcode anfordern. Dieser wird dem Kunden dann auf dem Postweg zugestellt. Hat man den Code erst einmal vorliegen, dann muss man sein Fire Phone nur noch kurz ausschalten. Seine eigene Nano-SIM einlegen und das Fire Phone wieder einschalten.

Mehr Bilder nach dem Klick

Danach erscheint ein Fenster mit der Aufforderung, den achtstelligen PIN (Entsperrcode) zur Entsperrung des SIM-Netzwerks einzugeben. Danach kann man das Amazon Fire Phone mit jeder beliebigen SIM-Karte nutze. Wer allerdings nicht nur den vorinstallierten Amazon App Shop nutzen will, der kommt um einen Root-Vorgang seines Smartphones nicht herum. Das vorinstallierte Fire OS basiert zwar auf Android, gewährt aber keinen Zugang zum Google Play Store. Wer das Smartphone mal in Aktion sehen will, der sollte sich mein ausführliches Videoreview des Amazon Fire Phone auf YouTube ansehen:



Das Amazon Fire Phone bekommt man aktuell schon für teilweise unter 200 Euro (mit Net-Lock): In meinen Augen ist das ein fairer Preis. Zumindest dann, wenn man auch gerne bei Amazon einkauft.

1037 Artikel (208 Seiten, 5 Artikel pro Seite)