Artikel Übersicht


Medion Lifetab S8312 bei Aldi: Android-Tablet mit Full-HD-Display für 179 Euro

Günstige Tablets sind immer gerne gesehen. Mit dem Huawei Honor T1 Test habe ich euch ja bereits ein sehr feines Modell vorgestellt. Ab dem 05.02.15 gibt es bei Aldi Nord (wieder) das Medion Lifetab S8312 mit Octa-Core-Prozessor, 3G-Modul und 8-Zoll großem Display im Angebot. Das in Aluminium eingekleidete Android-Tablet wird mit 4.4.4 Kitkat ausgeliefert und bringt 359 Gramm auf die Waage. Sein 8 Zoll großes Display löst dabei mit 1.280 x 1.920 Pixel auf. Für ordentlich Power soll ein 1,7 GHz schneller Mediatek MTK8392 mit acht Prozessorkernen und 2 GByte RAM sorgen. Der interne Speicher beträgt zwar nur 16 GByte, kann aber problemlos mit MicroSD-Karten erweitert werden. Unterwegs ist man über WLAN b/g/n und HSPA online. An weiteren Schnittstellen stehen Bluetooth 4.0, GPS, Infrarot und ein USB-Anschluss (USB-OTG) zur Verfügung. Die Kamera auf der Rückseite knipst Bilder mit bis zu 5 Megapixel, die Frontkamera für Selfies löst noch mit 2 Megapixel auf. Die Kapazität des fest eingebauten Akku wurde nicht näher spezifiziert. Soll im Dauerbetrieb aber für rund 10 Stunden ausreichen. Leider hat die aktuelle Firmware noch ein Problem mit der Akkuladung. Das Gerät schaltet sich nach Anzeige von rund 15% Restkapazität sehr schnell ab und kann dann nur noch langsam über Nacht aufgeladen werden. Es verweigert ansonsten jede Reaktion. Ein Firmwareupdate ist aber bereits fertig und sollte von euch (sofern noch nicht installiert) direkt OTA (over the air) auf eurem Tablet installiert werden!

Glaubt man den User-Erfahrungen im Internet, dann scheint das Lifetab S8312 noch andere Probleme zu verursachen. Im Notfall kann man es übrigens auf Werkseinstellungen zurücksetzen, indem man beim Start den PLUS-Knopf und den Power-Knopf gedrückt hält bis der Schriftzug "OTA" erscheint. Dann kann man über das Drücken der Kombination MINUS, PLUS, PLUS, MINUS ein Menü aufrufen, indem man sein Tablet per "Wipe Data/Factory Reset" vollständig löschen kann. Dann noch den Power-Knopf drücken und abwarten. Medion ist leider nicht bereit, uns ein Testgerät zur Verfügung zu stellen. Alle Anfragen blieben unbeantwortet.

Samsung Galaxy J1: Günstiges Einsteiger-Smartphone

Mit dem knapp 129 x 68.2 x 8.9 mm kleinen und 122 Gramm leichten Samsung Galaxy J1 richtet sich der Hersteller ganz offensichtlich an die jüngste Generation. Zumindest, wenn man sich die technischen Details und damit dann auch den Preis ansieht. Optisch kommt das Galaxy J1 wie eine Mischung aus Galaxy Alpha und S5 daher. Das Galaxy J1 wird in den Farben Weiß, Blau und Schwarz angeboten. Die beiden letzten Varianten kommen aber immer mit einer schwarzen Front daher. Technisch bekommt man für etwa 150 Euro einen 4,3-Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixel,  einen  1,2 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor samt 512 MB RAM, 4 GByte internen Speicher (erweiterbar mit MicroSD-Karten) sowie eine 5 Megapixel auf der Rückseite. An Schnittstellen steht neben HSPA+ auch noch Bluetooth 4, GPS (Glonass) sowie WLAN b/g/n (2.4 GHZ) zur Verfügung. Der interne Akku sorgt mit seinen 1.850 mAh für einen entspannten Arbeitstag. Zumindest was die Suche nach einer Steckdose betrifft.

Die restlichen Details findet ihr auf der Produktseite von Samsung. Sollte das Teil tatsächlich ein Erfolg werden und Samsung so wieder ein Stück weit aus der Senke helfen? Immerhin will Samsung in 2015 die Zahl der Smartphone-Modelle im Vergleich zum Vorjehr um ein Drittel reduzieren. Aber sowas hat auch schon HTC abgekündigt (und nicht gehalten). Ach ja, das Galaxy J1 unterstützt übrigens Dual-SIM. Damit wird es wahrscheinlich nicht auf dem deutschen Markt veröffentlicht ...

Oppo verspricht bis zu 90 Euro für Teilnahme an Umfrage: Gibt aber nur 10%

Der hierzulande immer noch eher unbekannte Hersteller Oppo hat vor ein paar Tagen ehemalige Käufer dazu aufgefordert, an einer Umfrage zu ihren Erfahrung mit dem Onlineshop OppoStyle teilzunehmen. Für die Beantwortung der zahlreichen Fragen wurden "bis zu $100 / 90€ in Aussicht gestellt.

Allerdings bekam ich nach Beantwortung der Fragen nur einen Gutschein über 10% zugeschickt. Das wären beim teuersten Modell, dem nicht verfügbaren Oppo R3 aber nur 54,90 Euro. Das finde ich persönlich ziemlich frech. Die Geräte von Oppo (zum Beispiel das Find 7) sind nicht schlecht, aber solcherlei Versprechen sind überflüssig. Mein Fazit: keine Teilnahme an Umfragen mehr. Damit ihr aber auch was von der Aktion habt, hier mein Code mit der 10%igen Ermässigung: 34HKOOVHYFYP

Apple Watch kommt ab April auf den Markt: Akku ist aber nicht der Burner

Nun ist es offziell. Tim Cook (CEO) von Apple hat bestätigt, dass die erste Smartwatch aus dem Hause Apple ab April 2015 verfügbar sein wird. Apple hat seine neueste Schöpfung bekanntlich bereits am 09.09.14 auf der Keynote vorgestellt. Journalisten durften sie dort auch kurz testen und waren geteilter Meinung über den Sinn dieser Uhr. Seitdem hat der Hersteller eine Menge Zeit und Geld in sein Produkt investiert. Dementsprechend hoch sind die Hoffnungen, aber auch die Erwartungen. Leider hat sich Apple bei der Akkulaufzeit ziemlich verschätzt. Nach aktuellem Stand muss die Apple Watch etwa jeden Tag an das mitgelieferte Ladegerät. Da ist sie in guter Gesellschaft mit den Modellen anderer Hersteller. Wenn man mal von der Withings Activitè Pop absieht :D

Voraussetzung für den reibungslosen Betrieb an einem iDevice ist übrigens iOS 8.2. Das steckt aktuell noch in der Beta-Phase (Beta 4), soll aber rechtzeitig ab Ende März/April verfügbar sein. Bis dahin könnt ihr euch ja die Zeit mit meinem kleinen Test der - optisch auffällig ähnlichen - Atongm AW08 vertreiben ;)

Withings Activité Pop im Test: Eine smarte Watch aber keine Smartwatch

Smartwatches sind aktuell in aller Munde. Nachdem nahezu alle großen Hersteller ihr eigenes Modell auf den Markt gebracht haben, dürfte aber auch klar sein, dass sie alle einen Nachteil haben: Man kann sofort erkennen, dass es keine normale Uhr ist. Dicker und mit Touchscreen ausgestattet, fallen sie sofort ins Auge. Modelle wie die Moto 360 und die G Watch R bzw. Zenwatch ähneln aber zumindest optisch wieder ihrem Vorbild. Mit der Activité Pop des Herstellers Withings habe ich nun ein echtes Schmankerln für euch da. Sie sieht aus wie eine ganz normale Uhr, ist aber relativ smart. Lasst euch also mit meinem Test der Withings Activité Pop überraschen.

1078 Artikel (216 Seiten, 5 Artikel pro Seite)