Artikel Übersicht


Apple Pressekonferenz - iPhone 5C und 5S sind am 10. September so gut wie sicher

Je mehr Gerüchte, desto wahrscheinlicher das Produkt. Geht man von dieser Formel aus, dann dürfte die Vorstellung des neuen iPhone 5C sowie des iPhone 5S so gut wie sicher sein. Damit ist die Pressekonferenz von Apple am 10. September eigentlich nur noch Formsache.  Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, hat die chinesische Website C Technologie nun noch ein Hands-on eines funktionierendes, eingeschalteten iPhone 5C aus dem Hut gezaubert. Also entweder, es handelt sich um einen gut gemachten Fake, oder die Zeiten der Geheimniskrämerei bei Apple sind mit dem Ableben von Steve Jobs dahin. Wie auch immer, hier das Video.



Zusätzlich sind übrigens auch weitere Bilder der Verpackung des iPhone 5C sowie des iPhoen 5S aufgetaucht. Es zeigt den Billigheimer aus Cupterino in unterschiedlichen Farben. Schwarz soll übrigens nicht dazu gehören :D


HTC Desire 300: Mit 4,3-Zoll-Display und 1 GHz unterwegs

Das HTC Desire 300 bietet dem verwöhnten Auge nur ein 4,3 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixel (216 ppi). Als Motor dienen ein 1 Gigahertz schneller Dual-Core-Prozessor (Snapdragon S4) sowie 512 Megabyte RAM. HTC setzt beim Desire 300 auf Android 4.1 Jelly Bean. Verfeinert das Betriebssystem dafür aber mit der hauseigene Benutzeroberfläche HTC Sense 5. Unterwegs ist man über UMTS mit HSDPA mit bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde online. Abseits von UMTS bietet das Desire 300 aich noch eine Unterstützung für WLAN b/g/n. Ortsbezogene Infos liefert der eingebaute A-GPS-Empfänger. Daten überträgt man über Bluetooth 4.0, Micro-USB und DLNA. NFC wird ebensowenig unterstützt, wie LTE.


 

Die Kamera auf der Rückseite knipst Bilder mit einer Auflösung von 5 Megapixel und nimmt Videos in Full-HD auf. Der interne Speicher beträgt nur 4 Gigabyte, kann aber über MicroSD-Karte um weitere 64 Gigabyte erweitert werden. Das HTC Desire 300 ist knapp 131 x 66 x 10,1 mm klein und bringt 120 Gramm auf die Waage. Der 1.650 mAh starke Akku ist übrigens selbst auswechselbar.

Das HTC Desire 300 soll ab in den Handel kommen und auch bei der Telekom erhältlich sein. Preislich dürfen wir uns meiner Meinung nach auf ungefähr 280 Euro einrichten.

Nokia Lumia 1020 im Unboxing: 41 Megapixel-Kamera und Windows Phone 8

Nokia hat endlich sein neues Flaggschiff auf den Markt gebracht. Das vormals als Lumia EOS bekannte Nokia Lumia 1020 nutzt die bereits im Nokia 808 PureView verbaute 41-Megapixel-Kamera. Für eine gute Aufnahmequalität ist neben der PureView-Technologie auch ein Dual-Blitz (LED/Xenon) und eine maximale Blende f2.2. Der optische Bildstabilisator, der schon im Lumia 920 und Lumia 925 eingesetzt wurde, soll auch beim 1020 wieder für verwacklungsfreie Bilder und Videos sorgen. Eine neue App namens "Nokia Pro Cam" nimmt dabei zwei Bilder gleichzeitig auf, eines mit 38 und eines mit 5 Megapixel. Die Aufnahme mit 5-Megapixel macht dann per Oversampling aus sieben einzelnen Bildpunkten ein Superpixel.


Mehr Bilder nach dem Klick

Schön bunt, wenig Speicher und teuer

Das knapp 130 x 71 x 10.44 mm große und 158 Gramm schwere Nokia Lumia 1020 wird mit Windows Phone 8 (Amber) betrieben und bekommt 32 Gigabyte internen Speicher mit auf den Weg. Erweitern kann man ihn leider nicht. Die Dual-Core-CPU vom Typ Snapdragon S4 mit 1.5 GHz kann auf 2 Gigabyte RAM zurückgreifen. Unterwegs ist man neben HSPA+ und WLAN a/b/g/n auch über LTE online. Das 4,5-Zoll große AMOLED-Display nutzt die ClearBlack-Technologie und Puremotion HD+. Geschützt wird es dabei von Corning Gorilla Glass 3. Die Auflösung beträgt 768 x  1.280 Pixel. Das Polycarbonat-Gehäuse gibt es wahlweise in Schwarz, Weiß und Gelb. Mein schwarzes Testgerät stammt von getgoods.de und kostet dort aktuell 689 Euro. Mein Video vom Unboxing gibt es in HD auf YouTube:

 

HTC One Mini Unboxing: Der kleine Bruder des One in Bildern

Mit dem HTC One Mini stellt der Hersteller nun den kleinen Bruder des HTC One vor. Abgespeckt haben aber nicht nur die Abmessungen von 137,4 x 68,2 x 9,3 mm und 143 Gramm (HTC One) auf 132 x 63,2 x 9,25 mm bei 122 Gramm, sondern auch die technischen Spielereien. Bei HTC One Mini sorgt ein 4,3-Zoll großes Display mit einer Auflösung von 720 x 1.280 Pixel für den Durchblick. Im Inneren teilen sich ein Snapdragon S400 Dual Core-Chip mit 1,4 GHz samt 1 GB RAM sowie eine Adreno 305 GPU die Arbeit. Der kleine Hitzkopf im One Mini ist nicht nur auf dem Papier deutlich langsamer als der Snapdragon 600 mit seinen 1,7 GHZ je Kern (Quad Core) beim HTC One.

Die Kamera auf der Rückseite nutzt die bereits im HTC One eingesetzte Ultrapixel-Technik und löst mit 4 Megapixel auf. Die Frontkamera hingegen bietet nur 1.6 Megapixel. Als Betriebssystem kommt Android 4.2.2 mit der neuen Benutzeroberfläche Sense 5 zum Einsatz. Das HTC One Mini bietet übrigens die gleiche CPU wie das Samsung Galaxy S4 Mini, ist aber etwas langsamer getaktet. Das HTC One Mini kann aber nur einen internen Speicher von 16 Gigabyte vorweisen. Dem Nutzer stehen davon auch nur knapp 11 Gigabyte zur freien Verfügung. Eine Erweiterung per microD-Karten ist - im Gegensatz zum Samsung Galaxy S4 Mini - nicht vorgesehen. Unterwegs ist man über HSPA+, LTE und WLAN a/b/g/n online. NFC unterstützt das One Mini leider nicht.


Mehr Bilder nach dem Klick

Mein Testgerät stammt von getgoods.de und kostet dort aktuell 410 Euro. Es handelt sich um die Version von Vodafone mit leichten Softwarebranding. Mein Video vom Unboxing gibt es auch in HD auf YouTube:

Samsung Galaxy S4 Zoom im Test: Kompaktkamera mit Android-Smartphone

Beim Galaxy S4 Zoom handelt es sich um eine Mischung aus Galaxy S4 Mini und einer Kompaktkamera. Mit dem Galaxy S4 Mini hat Samsung ein recht kleines und ansprechendes Smartphone im Portfolio. Die Galaxy S4 Zoom ist nicht der erste Versuch von Samsung, einer eierlegende Wollmilchsau präsentieren zu wollen. Vor knapp 10 Monaten hat Samsung mit der Galaxy Camera nämlich schonmal so etwas präsentiert. Und damals ist das - wenn ich mich recht erinnere - ziemlich in die Hose gegangen.  Zumindest rein kaufmännisch betrachtet.  Im zweiten Versuch will Samsung es aber nun besser machen. Dazu spendiert der Hersteller dem S4 Zoom eine 16 Megapixel-Kamera, einen Xenon Blitz, einen optischen Bildstabilisator sowie einen 10-fach optischen Zoom.  Angetrieben wird die Mischung aus Smartphone und Kompaktkamera dabei von Android 4.2.2 und einer Dual-Core-CPU vom Typ Samsung Exynos 4212 mit 1.5 GHz je Kern. Dem Prozessor stehen neben einer MALI 400 MP4-GPU auch noch 1,5 Megabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Bedient wird die Kamera übrigens über das 4,3 Zoll große Display mit seiner Auflösung von 540 x 960 Pixel. Mein Testgerät stammt von Cyberport.de und kostet dort aktuell 439 Euro. Den ausführlichen Test des Samsung Galaxy S4 Zoom findet ihr hier. Die Bedienung des S4 Zoom kann man am besten in meinem Videotest nachvollziehen:



980 Artikel (196 Seiten, 5 Artikel pro Seite)