Artikel zum Thema: News



HTC Windows Phone 8S und 8X: Zwei neue Smartphones mit Windows Phone 8

Mit dem 8S und das 8X hat HTC heute zwei Smartphones mit dem neuen Betriebssystem Windows Phone 8 vorgestellt. Neben den technischen Ausstattungsmerkmalen haben die Designer von HTC aber auch das Design nicht vernachlässigt. Das knapp 121 x 63 x 10.28 mm dünne und nur 113 Gramm schwere HTC 8S ist eher für  Einsteiger gedacht. Das liegt zum einen am Preis von nur 299 €, zum anderen an der eher technischen Ausstattung. Da wäre zunächst das Gehäuse aus Polycarbonat, ähnlich wie beim Luma-Reihe von Nokia. Auch die Farbwahl (Blau, Rot und Neongelb) macht Lust auf mehr. Der untere Rand ist dabei übrigens zweifarbig und beherbergt den microSIM-Einschub sowie den Speicherkartenslot. Der Touchscreen wird von Gorilla®-Glas geschützt, bietet eine Diagonale von 4 Zoll und löst mit 480x800 Pixel auf.



Der interne Speicher beträgt 4 Gigabyte und kann per microSD-Karten erweitert werden. Damit Windows Phone 8 auch so richtig flutscht, werkelt im Inneren ein 1 Gigahertz schneller Dual-Core-Prozessor (Qualcomm-S4). Der Arbeitsspeicher beträgt allerdings nur 512 Megabyte. Die 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite verfügt über einen Autofokus und einen LED-Blitz sowie eine F2.8-Blende mit 35-mm-Objektiv, verzichtet aber auf den BSI-Sensor. Videos nimmt sie in HD-Qualität (720p) auf. Der Sound wird mit der Beats-Audio-Technik aufgepeppt. Der nicht wechselbare Akku liefert 1.700 mAh. Ein 3,5-mm-Stereo-Audioanschluss verbindet das HTC 8S mit Kopfhörern, während man über Bluetooth® 2.1+EDR und USB sowie WLAN b/g/n und UMTS mit HSDPA Zugang zum PC und zum Internet bekommt. Das HTC 8S soll ab Anfang November für knapp 299 Euro in den deutschen Handel kommen.



Das etwa 132 x 66 x 10.12 mm große und 130 Gramm schwere HTC 8X besteht ebenfalls aus Polycarbonat. Das Unibody-Gehäuse kommt ganz in Schwarz oder in drei auffälligen Farben daher, verzichtet aber auf die zweifarbigen Akzente des HTC 8S. Das 4,3 Zoll große Display mit LCD2-Technologie löst mit 720x1280 Pixel auf (341 ppi) und wird von Gorilla®-Glas 2 geschützt. Der 16 Gigabyte große interne Speicher kann nicht erweitert werden. Ruckelfreies Arbeiten soll ein Dual-Core-Prozessor (MSM8260A ) mit 1,5 Gigahertz je Kern ermöglichen.  Die CPU greift dabei auf 1 Gigabyte RAM zurück. Neben der bekannten Beats-Audio-Technik kann das HTC 8X auch mit einem speziellen Verstärker (2,5 Volt) aufwarten. Die Kamera auf der Rückseite löst mit 8 Megapixel auf und nutzt eine Blende von f/2.0 sowie den bereits aus der One-Reihe bekannten BSI-Sensor. Videos nimmt sie in Full-HD-Qualität (1080p) auf. Unterwegs ist man über MUTS mit HSDPA und WLAN b/g/n (2,4 und 5 GHz) online. Ein GPS-Empfänger fehlt ebenso wenig wie ein NFC-Chipsatz. Der fest eingebaute Akku liefert 1800 mAh. Das HTC 8X wird ab Anfang November für etwa 550 € über die Ladentheke wandern.

LG Optimus G mit 13-Megapixel-Kamera und LTE vorgestellt

Mit der Präsentation des Optimus G hat LG in Korea nun endlich ein Ende um die Gerüchte gemacht. Das neue Smartphone nutzt Android 4 aber mit einer komplett neuen Benutzeroberfläche namens UX (User Xperience). Der Quad-Core-Prozessor (Snapdragon S4 Pro) wird mit 1,5-Gigahertz befeuert. Neben GPS, UMTS mit HSDPA und WLAN b/g/n bietet das Optimus G auch eine Unterstützung für LTE. Dabei ist das Smartphone mit 132 x 69 x 8,45 mm und 145 Gramm schon ein wenig groß ausgefallen.  Der True HD IPS Plus-Touchscreen nutzt eine Diagonale von 4,7 Zoll bei einer Auflösung von 768 x 1280 Pixel ( 320 dpi ). Der Arbeitsspeicher (RAM) ist 2 Gigabyte groß. Der interne Speicher beträgt 32 GByte, kann aber nicht über microSD-Karten erweitert werden. Weiteres Highlight des LG Optimus G ist die 13-Megapixel-Kamera. Der Akku liefert immerhin 2100 mAh.

Das Optimus G punktet aber auch durch neue Funktionen, wie man sie bereits vom Samsung Galaxy S3 und Galaxy Note 10.1 her kennt. QSlide ermöglicht es zwei Anwendungen  gleichzeitig nebeneinander laufen und auch anzeigen zu lassen. Über das sogenannte "Live Zooming" kann man in Video bis zu fünf Mal hineinzoomen. Dank-Dual Screen/Dual-Play kann man auf einen per HDMI angeschlossenen Fernseher zum Beispiel Videos übertragen und auf dem Optimus G gleichzeitig andere Anwendung nutzen. Ab Ende Oktober soll das Gerät weltweit erhältlich sein. Der Preis ist aber noch nicht bekannt.

Motorola RAZR i kommt ab Oktober nach Deutschland

Motorola hat auf dem heutigen Event in London nun ein Smartphone auf der Basis von Android (4.0.4) aus dem Hut gezaubert, welches mit einem Intel-Prozessor angetrieben wird. Es ähnelt in gewisser Weise dem auf dem amerikanischen Markt erhältlichen RAZR M. Das RAZR i ist das erste europäische Smartphone des Herstellers mit einem Intel-Atom-Prozessor (Single-Core) und einer Taktfrequenz von 2 Gigahertz. Der nahezu randlose Super-AMOLED-Touchscreen bietet eine Diagonale von 4,3 Zoll und eine Auflösung von 540 x 960 Pixel. Das Display selbst wird wieder mit Corning Gorilla Glas geschützt. Die Rückseite des RAZR i wurde wie beim RAZR (HD) mit Kevlar-Fasern verstärkt. Der Rahmen besteht aus Aluminium, welches auch bei der Fertigung von Flugzeugen eingesetzt wird. Das 123 x 61 x  8.3 mm dünne RAZR i verfügt über eine wasserabweisende Beschichtung. Der interne Speiche beträgt 8 GByte und kann mit microSD-Karten erweitert werden.

Motorola RAZR i | (c) Hersteller

Auf der Rückseite findet man eine 8-Megapixel-Kamera mit einem BSI-Sensor. Neben Aufnahmen in HDR kann sie auch bis zu 10 Bilder pro Sekunde aufnehmen. Videos werden  standesgemäß in Full-HD (1080p) aufgezeichnet. Ein A-GPS-Empfänger für die Navigation, sowie NFC, UMTS mit HSDPA und WLAN b/g/n und Bluetooth sorgen für den schnellen Kontakt zur Außenwelt. Der fest eingebaute Akku liefert 2100 mAh. Das RAZR i soll ab Oktober in  den Farben Weiß und Schwarz zu einem Preis von knapp 400 Euro auf den Markt kommen.


Motorola RAZR HD: Bald auch in Deutschland verfügbar.

Im ganzen Rummel um das Phone 5 gehen andere Nachrichten manchmal unter. Mit dem RAZR HD bringt Motorola nun das in den Staaten bekannte Droid RAZR HD auch nach Deutschland. Das RAZR HD wird von einem Dual-Core-Prozessor (Snapdragon-S4-Chipsatz von Qualcomm) mit 1,5 Gigahertz befeuert. Der 4,7 Zoll große Super-AMOLED-Touchscreen löst mit 720x1280 Pixel auf. Darüber hinaus bietet das Motorola RAZR HD auch eine 8-Megapixel-Kamera, die neben Fotos auch noch Videos in Full-HD aufzeichnen kann. Der interne Speicher beträgt 16 Gigabyte und kann über microSD-Karten erweitert werden. Das RAZR HD wird von Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich angetrieben. Ein A-GPS-Empfänger sorgt in Verbindung mit Google Maps für Orientierung. Unterwegs ist man über WLAN b/g/n (auch 5 Gigahertz) sowie  UMTS mit HSDPA und LTE online.


Kontakt zu anderen Geräten nimmt das RAZR HD über Bluetooth 4.0 und NFC auf. Der interne, nicht wechselbare Akku hat eine Kapazität von 2530 mAh. Abseits der üblichen technischen Gimmicks, kann das RAZR HD aber durch ein gutes Design glänzen. Das nur 8,4 Millimeter dünne und 68 x 132 mm breite Gehäuse des RAZR HD wiegt 146 Gramm und wird auf der Rückseite wieder mit Kevlar-Fasern verstärkt. Der Touchscreen wird von kratzfestem Gorilla-Glas geschützt. Eine wasserabweisenden Nanobeschichtung soll es gegen Spritzwasser unempfindlich machen. Das Motorola RAZR HD soll  laut Hersteller ab Oktober, exklusiv beim Netzbetreiber O2 für 549 Euro erhältlich sein.  Einen Test des Motorola RAZR gibt es hier nachzulesen.


Apple iPhone 5 kaufen: Infos zu Preisen,Verfügbarkeit,Bestellung und Lieferung

Das Apple iPhone 5 kommt bekanntlich am 21. September 2012 in den Handel oder besser gesagt in die Apple-Stores und zu den Providern. Die - dringend empfohlene - Vorbestellung im Online-Shop von Apple ist ab dem 14. September möglich. Zu welcher Uhrzeit wird von Apple noch nicht kommuniziert. Man weist auf die entsprechende Webseite hin. Ich tippe auf 09:00 Uhr oder 17:00 Uhr MEZ. Wer es lieber "konventioneller" mag, der kann ja einen der Apple-Stores aufzusuchen. Diese haben am 21.09.2012 bereits um 08:00 Uhr geöffnet. Eine Vorbestellung ist dort allerdings laut Auskunft von Apple nicht möglich. Online bestellte Geräte werden zudem nur versandt, eine Abholung im Shop ist nicht möglich. Für das neue Modell muss man zudem mindestens 679 EUR (16 Gigabyte), 789 EU (32 GByte) bzw. 899 EUR (64 GByte) berappen. Eine Zahlung per Kreditkarte ist ebenso möglich, wie mit EC-Karte oder Bargeld. Hypotheken werden aber nicht akzeptiert und auch Blutspenden sind dort nicht willkommen. Dafür bekommt man neben dem  iPhone 5, ein Ladegerät, den Lighnight-USB-Adapter und Dokumentationen noch das zweifelhafte Glück, für ein paar Wochen ein selteneres Smartphone in den Händen zu halten.  Die deutschen Netzbetreiber werden ihre Preisgestaltungen erst am 14.09.2012 offenlegen. Bei der Deutschen Telekom wird das IPhone 5 zudem nur mit Netlock angeboten, Vodafone und O2 vertreiben es hingegen ohne jeglichen Lock. Abfragen bei Gravis sowie Bense ergaben ebenfalls noch keine genauen Preise oder Liefertermine. Nicht vergessen sollte man aber, sich bei seinem Netzanbieter rechtzeitig und zweifelsohne nur gegen Aufpreis um eine Nano-SIM-Karte zu bemühen. Weniger zimperliche Gemüter können auch versuchen, ihre Micro-SIM-Karte  entsprechend zurecht zu feilen :D Der Test folgt in den nächsten Tagen. Erste Anschaffung ist neben Real Racing 3 dann auch eine Schutzfolie. Die Rückseite des iPhone 5 besteht nämlich auf Aluminium. Das ist nicht unbedingt dafür bekannt, frei von Kratzern zu bleiben :( Ach ja, wer sein altes Zubehör weiter nutzen will, sollte nochmals 29 Euro für den Lightning-Dapter mit einkalkulieren.


593 Artikel (119 Seiten, 5 Artikel pro Seite)