Artikel zum Thema: Testberichte


Artikel Übersicht | Thema auswählen ]


Alcatel One Touch Idol X+ im Test: Ist es besser als das Idol X?

Das Alcatel One Touch Idol X+ steht nach nur knapp sechs Monaten bereits als Nachfolger des Idol X in den Regalen der Händler. Im Ausland gibt es sogar bereits das One Touch Idol 2 mit LTE und Metallgehäuse. Mit einem Preis von nur knapp 300 Euro bekommt ein ziemlich gut ausgestattetes Smartphone samt 5-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung, Actkernprozesor mit 2.0 GHz und 16 GByte Speicher sowie 2 GByte RAM.  Aber lest doch einfach meinen ausführlichen Testbericht oder schaut es euch mein kleines Videoreview auf YouTube an:




Xiaomi Mi4 im Test: Äusserlich iPhone 5S innerlich aber deutlich besser

Der in Deutschland eher unbekannte Hersteller Xiaomi hat mittlerweile sein Mi4 auf den Markt gebracht. Das Vorgängermodell ( Xiaomi Mi3) war in China ein absoluter Kassenschlager und auch der Nachfolger mit einem Preis von umgerechnet etwa 299 Eurokann sich einer extrem hohen Nachfrage erfreuen.  Xiaomi bietet damit - ähnlich wie OPO mit dem OnePlus One - ein super ausgestattetes Smartpophne für schmales Geld.  Das Mi4 kommt mit einem 5 Zoll großen Display und einer Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixel daher. Damit ist es mit seine 441 ppi sogar noch schärfer als das OnePlus One. Bei der CPU setzt der Hersteller ebenfalls auf einen Snapdragon 801 (Qualcomm) mit 2,5 GHz in Verbindung mit 3 Gigabyte Arbeitsspeicher. Das sorgt für beste Ergebnisse im AnTuTu X und Geekbench 3 und das gesamte System läuft super flüssig. Der interne Speicher beträgt wahlweise 16 GByte oder 64 GByte, man kann ihn aber nicht per MicroSD-Karten erweitern. Dafür kann das Xiaomi Mi4 zwei Betriebssysteme gleichzeitig verwalten. Ich kann also problemlos mal ein Custom-ROM testen ohne gleich mein schönes MiUI V6 (Basis ist Android 4.4) zu schrotten. Im Recovery kann man dazu bequem zwischen den beiden Betriebssystemen umschalten.


Mehr Bilder nach dem Klick

Die rückseitig verbaute Kamera des knapp 139 x 69 x 8.9 mm und 149 Gramm schweren Mi4 knipst Bilder mit 13 Megapixel. Der Sensor stammt dabei von Sony und die Blende beträgt f/1.8. Damit erreicht man eine sehr gute Bildqualiät. Die Kamera auf der Front löst mit 8 Megapixel auf und nutzt ebenfalls einen Sensor von Sony, hier allerdings mit einem Blickwinkel von 80°. Die Rückseite ist wechselbar und besteht aus Kunststoff, während der Rahmen aus Aluminium gefertigt wurde. Die Qualität ist superb. Das Cover kann man - wie beim OnePlus One - selbst wechseln, diverse unterschiedliche Materialien und Designs stehen dazu bald zur Auswahl. Als Betriebssystem nutzt das Mi4 Android 4.4 (KitKat) allerdings mit der anfangs etwas gewöhnungsbedürftigen Benutzeroberfläche namens MIUI 6. Huawei nutzt eine ähnliche Form der Bedienung. Der Akku leistet übrigens 3.080 mAh und hält locker ein bis zwei Tage durch.  LTE unterstützt das Mi4 leider nicht, hierzulande kann man nur über WLAN b/g/n und HSPA+ surfen. Aber schaut euch doch einfach mein Videoreview auf YouTube an:




Inateck BTSP-20 im Test: Wasserdichter Bluetooth-Lautsprecher

Der BTSP-20 ist ein wasserdichter, nach IP5x zertifizierter Bluetooth-Lautsprecher des deutschen Unternehmens Inateck. Das bedeutet, dass er nicht nur spritzwassergeschützt, sondern auch vor direkten Wasserstrahlen sicher ist. Im Test konnte ich ihn sogar problemlos unter Wasser betreiben. Das robuste und griffige Gehäuse schwimmt sogar auf dem Wasser. Die Drücker sowie der MicroUSB-Port und der 3,5 mm Audioausgang sind durch Silikonhüllen geschützt. Das integrierte Mikrofon erlaubt den Einsatz als Freisprecheinrichtung. Ich habe den knapp 30 Euro günstigen Lautsprecher auf Herz und Nieren getestet und in einem kleinen Videoreview auf YouTube vorgestellt:


Den ausführlichen Testbericht findet ihr hier. Ihr könnte aber auch einfach meinen folgenden

 



mehr...

Samsung Galaxy S5 mini im Test: Ist es wirklich ein kleines Galaxy S5?

Rund vier Monate später ist es wieder mal mal soweit, Samsung bringt ein verkleinertes Exemplar seines aktuellen Flaggschiffs (Galaxy S5) auf den Markt. Die Erwartungen sind da natürlich recht hoch, denn der aktuelle Straßenpreis des S5 Mini liegt bei rund 380 Euro. Das Galaxy S5 ist schliesslich nicht weniger als der Moses unter den Smartphones. Es teilt zwar nicht das Wasser, wohl aber die Gemüter. Aber bevor ich hier in biblische Konflikte gerate, werfen wir einfach mal einen Blick auf das besagte Bonsai-Galaxy-S5. Rein technisch glänzt es mit einem 4,5 Zoll großen Bildschirm in HD-Auflösung (720 x 1.280 Pixel). Der Prozessor kommt nicht von Qualcomm, sondern von Samsung selbst. Ein 1.4 GHz schneller Samsung Exynos 3470 (Quad-Core) sowie 1,5 GByte Arbeitsspeicher sollen Android 4.4.2 und die verspielt wirkende Benutzeroberfläche "TouchWiz" in Schwung bringen.  Die Kamera auf der Rückseite löst mit 8 Megapixel auf udn zeichnet Videos in Full-HD auf. Aber nun genug der technischen Wortspiele, lasst und "Taten" sehen. Werft dazu einen Blick in meinen folgenden Test des Galaxy S5 mini.


Icefox X2 im Test: Günstiges Android-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera

Günstige Smartphones aus China sind momentan im Trend. Schaut man sich die Angebote der etablierten Hersteller an, dann bekommt man doch selten ein halbwegs vernünftig ausgestattetes Smartphone unter 300 Euro. Die in Deutschland unbekannte Firma Icefox präsentiert mit dem X2 ein 160 Euro günstiges Smartphone, welches rein technisch betrachtet als gute Mittelklasse durchgeht. Das X2 nutzt als Prozessor den hinreichend bekannten Quad-Core-Chipsatz (MediaTek MT6582 mit 1.3 GHz) und befeuert Android 4.2.2 mit 1 GByte Arbeitsspeicher. Die Kamera auf der Rückseite löst mit 13 Megapixel auf. Das Display auf der Vorderseite bietet eine Diagonale von 5 Zoll bei einer Auflösung von 720 x 1.280 Pixel. Der große Vorteil bei den Smartphones aus dem Reich der Mitte ist oft die Unterstützung für den Betrieb mit zwei SIM-Karten gleichzeitig. Auch das Icefox X2 macht da keine Ausnahme. Wie sich der Underdog so im Alltag geschlagen hat, erfahrt ihr in den nächsten Minuten im ausführlichen Test oder in meinem Videoreview auf YouTube:





200 Artikel (40 Seiten, 5 Artikel pro Seite)