Apple iPhone 5 Test

Veröffentlicht von Dirk Schuetzner am 25.09.2012
Punkte blueblueblueblue  (8 von 10)


Schon vor einem Jahr hatte ich leichte Schwierigkeiten etwas überzeugendes zum Kauf des neuen Apple iPhone 4S zu sagen.  Allerdings war das iPhone 4S im Vergleich zum iPhone 4 nur ein minimales Update, mit maximalen Kosten :D Vom neuen iPhone 5 hat man sich eine Revolution versprochen. Herausgekommen ist dabei aber "nur" eine Evolution. Die Neuerungen schlagen sich überwiegend im neuen, auch als iOS bekannten, Betriebssystem nieder. Das iPhone 5 wird mit iOS 6 ausgeliefert, welches seit dem 19.09.12 für nahezu allen anderen iDevices verfügbar ist.  Die mehr als 200 Verbesserungen merkt man zwar nicht auf den ersten Blick, aber insgesamt macht das Arbeiten mit iOS schon deutlich mehr Spaß. Kommen wir zu den technischen Neuerungen. Die rückseitig verbaute iSight-Kamera löst zwar immer noch mit nur 8-Megapixel auf, hat aber einen BSI-Sensor spendiert bekommen. Das merkt man im täglichen Alltag nicht sofort. Die Bilder haben - im Vergleich zum iPhone 4S - aber mehr Brillanz und gerade bei Aufnahmen im Dunkeln wirken sie nicht mehr ganz so grobpixelig. Doch dazu später mehr. Das neue iPhone 5 kommt mit einem 4-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1136 x 640 Pixel daher. Die Auflösung hat also nur in der Höhe zugenommen.

Design/Verarbeitung/Technik

Gerade das Design scheint bei Apple die Menschen sehr stark zu polarisieren. Die einen empfinden das iPhone 5 als konsequente Weiterentwicklung des eh schon ziemlich schicken Entwurfs aus Cupertino, andere halten es schlicht für langweilig. Fakt ist, dass sich das iPhone 5 optisch auf den ersten Blick kaum vom Vorgänger unterscheidet. Der Käufer hat wieder die Qual der Wahl zwischen einem schlichten Weiß oder Schwarz. Das Credo scheint übrigens auch für das iPhone an sich zu gelten, entweder man liebt es oder man hasst es. So scheint es jedenfalls es in den ewigen Diskussion um Pro und Contra zu Android und iOS herzugehen. Das Apple iPhone 5 misst knapp 124 x 59 x 7.6 mm, bringt aber nur noch 112 Gramm auf die Waage. Meine Küchenwaage zeigt sogar nur 105 Gramm an, Das etwa 115 x 59 x 9,3 mm dicke und rund 140 Gramm schwere iPhone 4S ist damit rund 1 cm kürzer, dafür aber auch 28 Gramm schwerer. Und das merkt man im täglichen Gebrauch deutlich. Das iPhone 5 kommt einem fast zu leicht vor. Die Positionen und die Haptik der Schalter und Bedienelemente haben sich im Vergleich zum iPhone 4(S) nicht verändert. So sitzt der Ein-/Ausschalter rechts oben und die beiden Lautstärkedrücker sowie der Mute-Schalter seitlich links. Der Kopfhöreranschluss ist allerdings auf die Unterseite gewandert. Dort findet man auch den neuen 9-poligen Lightning-Anschluss. Der hat seinen 30-poligen Vorgänger radikal ersetzt. Nur über einen recht teuren Adapter (19 Euro) kann man sein altes Zubehör weiter nutzen. Das ist sowohl ärgerlich als auch teuer! Zumal sich die Übertragungsgeschwindigkeit nicht verändert hat. Hier nochmal alle Modelle im Überblick.


(c) Hersteller

Die Rückseite des iPhone 5 ist wahlweise in eloxiertem/lackiertem Schwarz oder in Weiß/Silber gekleidet. Letztere Variante kommt ohne Eloxat aus. Die Vorderseite ist demzufolge entweder weiß oder schwarz gestaltet. Der Rahmen des weißen iPhones glänzt auf Hochglanz poliert. Die schwarze Alternative hingegen geht eher Richtung Understatement und muss ohne Chrom auskommen. Kämpft dafür aber mit der sogenannten Scuffgate-Affäre: An den Kanten platzt das Eloxat wohl bei einigen Modellen bereits ab. Beide Versionen gibt es mit 16, 32 oder sogar 64 GByte internem Speicher, der sich zunächst einmal nicht weiter erweitern lässt.  Ich persönlich tendiere nicht zuletzt wegen Scuffgate zum weißen iPhone. Abgesehen davon ist die Verarbeitung zumindest bei meinem Testgerät ohne Fehl und Tadel. Keine überstehende Kanten, keine Lackpatzer und auch keine Grate. Das ist laut einigen Berichten im Internet aber wohl nicht immer und überall der Fall.


(Bilder des weißen iPhone 5)

Apple hat dem iPhone 5 einen neuen A6-Prozessor spendiert. Es handelt sich aber - entgegen der Spekulationen im Internet - "nur" um eine Dual-Core-CPU. Die gab es zwar auch schon beim Vorgänger, der A6 nutzt aber ein selbst entwickeltes ARMv7-Design und wird mit rund 1 GHz getaktet. Damit ist er zwar nur rund 200 MHZ schneller, dank der VFPv4 genannten Befehle aber gerade bei den wichtigen Fließkomma-Operationen mehr als doppelt so schnell wie sein Vorgänger.. Der integrierte Grafikprozessor vom Schlage eines PowerVR-SGX tut da sein übriges. Wer mir nicht glauben mag, werfe einen Blick auf die Benchmark-Ergebnisse im Abschnitt Performance.

Display/Apps

Das 4 Zoll große Display des iPhone 5 löst mit 1136 x 640 Pixel auf und bietet nach Adam Riese wieder 326 DPI. Apple darf es also auch weiterhin als Retina-Display bezeichnen. Die Auflösung wurde zudem nur in der Höhe verändert. Damit stellt das iPhone 5 seine Inhalte nun im 16:9 Format dar. Der Betrachtungswinkel ist gewohnt hoch und durch eine neue Display-Technologie (In-Cell) ist es sowohl dünner als auch leichter geworden. Das größere Display ist immer noch gut mit nur einer Hand bedienbar, zumindest, wenn man nicht über allzu kleine Hände und kurze Finger verfügt. Die Farbbrillanz des iPhone-5-Displays kann man unverändert als sehr gut bezeichnen, sie ist sogar einen Tick besser als beim 4S.



Die um knapp 0,5 Zoll gewachsene Bildschirmdiagonale erlaubt beim iPhone 5 eine fünfte Reihe an Icons. Umlaute sind in der Tastatur nun ständig eingeblendet, dadurch wirken die Buchstaben aber auch enger zusammengepresst. Das macht sich besonders beim Vorgänger mit iOS6 bemerkbar. Im Kalender zeigt das iPhone 5 im Querformat nun fünf statt drei Tage an. Im Querformat werden Videos ohne schwarze Balken am oberen und unteren Bildschirmrand abgespielt.  Zum Start des iPhone 5 sind neben den optimierten Apps aus dem Hause Apple nur wenige andere, für das iPhone 5 optimierte Updates verfügbar. darunter die beiden Spielklassiker Asphalt 7 und das neue Wild Blood.



Alle nicht angepassten Apps (z.B. Max Payne, links) zeigen ab Werk am linken und rechten Bildschirmrand schwarze Balken. Das liegt daran, dass Apple die geringer auflösenden Apps einfach zentriert. Dank des sehr guten Schwarzwertes des Displays störten diese Ränder aber im Praxistest in der Regel nicht.

Menü



Das iPhone 5 kommt gleich mit dem neuen iOS 6 auf den Markt. Laut Apple soll der Nachfolger mehr als 200 Verbesserungen mit sich bringen. Ich werde an dieser Stelle nicht nochmal auf die Vorzüge oder Eigenheiten des iOS eingehen, dazu lest einfach meinen Testbericht zu den Vorgängern. Apple hat iOS6 aber leider nicht nur verbessert und erweitert, sondern ist meiner Meinung nach an einigen Stellen über Ziel hinaus geschossen und an anderer Stelle (Karten) sogar einen Schritt zurück gerudert.



So hat man das Userinterface der Telefontastatur deutlich heller gestaltet, während die Übersichtlichkeit im AppStore unter der aufgehübschten Oberfläche deutlich leidet.  Die neue Kartendarstellung bei den Suchergebnissen sind umständlich, unübersichtlich und nutzlos. Das gilt ebenso für die Startansicht im AppStore bzw. bei iTunes,  wo man nur einen Bruchteil der zuvor dargestellten Apps und Songs zu Gesicht bekommt. 



Die Sprachassistentin Siri kann nun auch lokal nach Ergebnisse suchen, dazu nutzt sie selbstverständlich den Ortungsdienst. So kann man sich praktisch auf Zuruf aktuelle Sportergebnisse liefern lassen. Wer mag, kann auch die eingebauten Apps wie Twitter und Facebook per Sprache steuern oder eine beliebige andere App damit öffnen. Facebook wurde wie Twitter auch direkt in iOS6 integriert. So, kann man beispielsweise aus der Mitteilungszentrale heraus Fotos, Karten und Statusmeldungen posten. Apps kann man im AppStore "liken" oder Freunden empfehlen. In Facebook geplante oder eingetragene Geburtstage bzw. Veranstaltungen werden auch im iOS-Kalender angezeigt.
 


Per Passbook-App kann man zukünftig seine elektronischen Bordkarten, Kundenkarten oder Tickets verwalten. Je nach Zeit und Ort zeigt Passbook dann automatisch die entsprechenden Karten oder Tickets bei Bedarf an. Bei Flugtickets informiert die App auch über Änderungen im Flugverlauf. Wer mehr auf Sicherheit setzt, der kann über die "Guided Access" nun auch bestimmte Funktionen des IOS deaktivieren. Facetime funktioniert nun auch über das Mobilfunknetz. Der Browser Safari verwaltet Tabs jetzt auch in der Cloud, bietet Offline-Leselisten, kann Fotos hochladen und Webseiten in einer Vollbild-Ansicht darstellen.  Über den Nicht-Stören-Modus und bei abgeschaltetem Display gibt das iPhone des nächtens auf Wunsch auch keinen Mucks mehr von sich. Wichtige Kontakte können von diesem Modus ausgenommen werden. Ist das Display aktiviert, nervt auch das iPhone weiter!

Kamera



Die neue iSight-Kamera des iPhone 5 nutzt wie beim iPhone 4S einen 8-Megapixel-Sensor. Allerdings werden Fotos mit dem iPhone 5 fast doppelt so schnell aufgenommen, wie beim Vorgänger. Serienaufnahmen sind für das iPhone kein Problem mehr.  Dank eines BSI-Sensors soll es weniger Bildrauschen bei schwachem Licht geben. Das liegt aber auch daran, dass das iPhone 5 bei Dunkelheit mit ISO 3200 aufnimmt, während das iPhone 4S noch mit ISO 800 auskommen muss.


Seit iOS 6 hat auch der Panorama-Modus Einzug ins iPhone gefunden. Zumindest ab dem iPhone 4S. Wer sein iPhone dann langsam von links nach rechts schwenkt und nicht wackelt wird mit Panorama-Aufnahmen mit einer Auflösung von insgesamt 28 Megapixel belohnt. Videos nimmt das iPhone 5 mit 1080p auf. Die Frontkamera löst nicht mehr mit 640 x 480 Pixel auf, sondern mit 1,2 Megapixel bzw 720p. Die Bildqualität ist im Vergleich zum iPhone 4S trotzdem nur unwesentlich besser geworden. Auch hier liegt der Teufel halt eher im Detail :D

Apple Maps



Apple aktualisiert mit iOS 6 auch die integrierte Karten-App. Google Maps ist ihr zum Opfer gefallen. Apple möchte seine Navigationslösung zukünftig in einem Atemzug mit den Karten von Google oder Nokia genannt wissen. Dank einer neuen Turn-by-Turn-Navigation, die auch mit Sprachausgaben glänzt, ist das gar nicht so unwahrscheinlich. Echtzeit-Verkehrs-Informationen sowie Informationen zu lokalen  Unternehmen und Point-of-Interest bekommt man eine Menge Informationen. Das nützt aber in erster Linie den Autofahrern. Zudem sind die Infos teilweise hoffnungslos veraltet.



Dank einer Flyover-Funktion bekommt man in der Satelliten-Ansicht in ausgewählten Großstädten wie Berlin eine fotorealistische 3D-Ansicht der Umgebung zu Gesicht. Darin kann man dann Schwenken, Kippen und Zoomen und das in atemberaubender Geschwindigkeit. Das Kartenmaterial stammt vom Navigationsgerätehersteller TomTom. In anderen Teilen Deutschlands bekommt man aber als Ausgleich oft nur grobpixelige Bilder.
 


Das Westfalen-Stadion in Dortmund beispielsweise wurde nur rudimentär digitalisiert und ähnelt den ersten Bildern auf einem Commodore C64.  Bei Apples Kartenmaterial gilt wohl der Grundsatz "Ganz oder gar nicht".

Klang/Multimedia

Im Klangtest konnte das iPhone 5 mit einer guten Sprachqualität punkten. Die Stimmen der Gesprächspartner werden sauber und klar übertragen.  Apple nutzt dazu nun eine Technologie zur Eliminierung von Hintergrundgeräuschen (Noise Canceling) und drei integrierte Mikrofone. Im Lieferumfang des iPhone 5 sind die neuen  "EarPods" enthalten. Die knapp 29 Euro teuren Kopfhörer liefern brauchbare Bässe und übersteuern nicht mehr so schnell. Zudem beschallen sie ihre Umgebung etwas dezenter :D  Auch die neuen EarPods bieten eine Steuerung der Lautstärke sowie der Musik-/Videowiedergabe. Anrufe erledigt man über das integrierte Mikrofon, darüber sind auch Kameraaufnahmen möglich. Der Videoplayer spielt ab Werk leider nur MP4-Filme, DivX und Co gibt es nur mit den passenden Apps. Der MP3-Player liefert einen gewohnt linearen Klang. Über die zahlreichen Equalizer-Presets kann man den Sound auf seine persönlichen Hörgewohnheiten anpassen. Heftige Bässe gibt es aber nicht. Die maximale Lautstärke wurde zu lasten der entsprechenden EU-Richtlinie deutlich erhöht. Trotzdem bekommt man keinen Hörschaden. Apps, Filme und Musik finden wie gewohnt nur per iTunes den Weg ins iPhone.

Connectivity

Der Browser kommt natürlich nicht mit Adobe Flash klar, rendert Webseiten aber im Vergleich zum iPhone 4S deutlich schneller. Das geht selbst bei UMTS mit HSPA sehr schnell und ruckelfrei. Wer zu den glücklichen und privilegierten LTE-Nutzern gehört, wird wahrscheinlich keinen anderen Browser mehr nutzen wollen :D Über WLAN a/b/g/n surft es sich natürlich noch schneller. Leider wurde meine WLAN-Verbindung im Standby öfter getrennt und auch der Durchsatz schien im b-Modus im Vergleich zum iPhone 4S etwas geringer. An den PC oder Mac findet man über das mitgelieferte Lightning auf USB-Kabel Anschluss.

Performance und Akkulaufzeit

Apple stattet das iPhone 5 mit einem neuen A6-Prozessor aus, der nunmehr ein eigenes ARM7-Design nutzt. Fließkommaoperationen gehen dank VFPv4 deutlich schneller, mitunter um den Faktor 2. Der mit knapp 1 GHz getaktete Prozessor rechnet zwar nur mit zwei Kernen (Dual-Core) kann aber auf 1 GByte RAM zurückgreifen, Beim iPhone 4S sind es noch 512 MByte. Das macht sich in den gängigen Benchmarks bemerkbar:

Apple iPhone 4S
Apple iPhone 5

Bei Linpack arbeitet das iPhone 5 knapp 4 mal schneller als das iPhone 4S.





Bei der Akkulaufzeit waren im Test kaum Unterschiede zum Vorgänger, dem  iPhone 4S feststellbar. Der Lithium-Polymer-Akku des iPhone 5 hat nach etwa 7 Stunden Videogenuss alle Viere von sich gestreckt. Lange Internetsitzungen sind für das neue iPhone 5 ebenfalls kein Problem, über WLAN b und der automatischen Helligkeitsregelung war nach knapp neun Stunden der Akku erschöpft. Wer sein iPhone nur gelegentlich nutzt, wird auch mehrere Tage ohne Steckdose auskommen. Ich würde aber nicht behaupten, dass der fest eingebaute Akku länger hält als bei einem vergleichbaren Android-Smartphone :D

Videotest



Fazit

Apples neues iPhone 5 hinterlässt gemischte Gefühle und das nicht nur im Test. Das deutlich geringere Gewicht, die gute Materialanmutung sowie das zeitlose Design stehen ebenso auf der Habenseite, wie das farbintensive & leuchtstarke Display. Das 4-Zoll-Display lässt sich noch problemlos mit einer Hand bedienen. Vom neuen 16:9 Format profitieren aber in erster Linie speziell angepasste Apps oder Videos. Erstere liefern dadurch aber nicht unbedingt immer einen besseren Eindruck ab. Die Performance des iPhone 5 ist wirklich gelungen. gerade im Vergleich zum iPhone 4 stecken da gefühlt Welten zwischen den Reaktionen. Aber auch das Laden von Webseiten geht dem iPhone 5 im Vergleich zum 4S deutlich flüssiger von der Hand. Das liegt nicht unbedingt am schönen neuen Mobilfunkstandard LTE, denn den gibt es nur im Telekom-Netz und auch hier nur in bestimmten Großstädten. Dank DC-HSDPA profitieren aber nahezu alle anderen Kunden auch von der höheren Geschwindigkeit. Das iOS6 reagiert auf dem 5'er, wenn ich es einmal so sagen darf, "frisch, fromm, fröhlich, frei". Die Akkuausdauer entspricht dem Vorgänger und das bei höherer Leistung. Wo Licht ist, ist bekanntlich auch Schatten. Das abplatzende Eloxat beim schwarzen Modell ist ein Ärgernis erster Güte und auch der mit 679 Euro recht hohe Einstandspreis kann nicht gefallen. Apple polarisiert mit dem iPhone 5 mal wieder das Volk. Wer noch ein iPhone 4 hat und seine Apps weiter nutzen will oder muss, mit Android nichts anfangen kann, der kann bedenkenlos zum iPhone 5 greifen. Besitzer und Besitzerinnen des iPhone 4S sollten sich diesen Schritt allerdings zweimal überlegen. Der Leistungszuwachs ist zwar ebenfalls spürbar, aber die hohen Anschaffungskosten in Verbindung mit dem Wertverlust des Vorgängers stehen meiner Meinung nach nicht im richtigen Verhältnis zum Mehrwert. Allen Anderen würde ich einen beherzten Blick über den Tellerrand auf die schönen Töchter anderer Mütter empfehlen. Android-basierte Smartphones vom Schlage eines HTC One XL oder Samsung Galaxy S3 (demnächst S3 LTE) sind technisch nämlich mindestens ebenbürtig und auch das Userinterface ist kein Hexenwerk (mehr). Apple hat mit dem iPhone 5 zwar keine Revolution mehr geschaffen, wie einst mit dem iPhone Classic, aber immerhin eine Evolution vollzogen. Das belegen zumindest die sehr hohen Verkaufszahlen in den ersten Tagen ...



Wer mobile-reviews.de unterstützen möchte, kauft das iPhone 5 hier:

gg_affiliate_handys_smartphones_728x90.jpg


  

Weiterleiten | Zurück zur Übersicht ]