Beenden

Blackview BV8000 Pro Test: Würdiger Nachfolger des BV6000?

Das Blackview BV8000 Pro setzt auf einen Helio P25 mit acht Kernen sowie auf 6 GByte RAM und 64 GB Festspeicher. Das 5 Zoll große Full-HD-Display wird durch mit Corning Gorilla Glass 3 geschützt und als waschechtes Outdoor-Smartphone ist es natürlich auch nach IP68 zertifiziert, Staub und Wasser können dem BV8000 Pro also nichts ausmachen. Lohnt sich der Import des knapp 270 teuren Smarthones?

Design: Wuchtiges Blackview BV8000 Pro

Wuchtig? Na klar, warum auch nicht? Es handelt sich schließlich um ein robustes Outdoor-Smartphone. Da sind Abmessungen von 156.2 x 79.2 x 13.2 mm eben keine Seltenheit. Das Bv7000 Pro kommt auch auf 153 x 78.9 x 12.3 mm. Das Gewicht beträgt stattliche 233 Gramm und ist sicher nichts für Anzugträger. Das Blackview BV8000 Pro kommt in den drei “Farben” Gold, Silber und Grau auf den Markt und erinnert optisch ein wenig an das CAT S40 oder das Uhans U300.

Das BV8000 Pro ist laut Hersteller nach IP68 zertifiziert und macht von außen den Eindruck, als wenn es den ein oder anderen Stoß aushalten würde. Der Hersteller selber macht dazu zwar keine Aussage, ich habe es dennoch mal aus 1,80 Meter fallen lassen (Sand, Rasen, Stein) und es hat den Aufprall relativ unbeschadet überlebt. Ein paar Kratzer im Metallrahmen sind sichtbar und bei einem Sturz auf das Display dürfte es Bruch geben. Das Gehäuse selbst ist dank der zahlreichen Metallstreben aber sehr robust. Mein Bad in der Badewanne hat es jedenfalls auch überlebt. Tiefer als 1 Meter sollte man da Smartphone aber besser nicht untertauchen.

Blackview_BV8000_Pro_1 Blackview_BV8000_Pro_4 Blackview_BV8000_Pro_5 Blackview_BV8000_Pro_8 Blackview_BV8000_Pro_9 Blackview_BV8000_Pro_10 Blackview_BV8000_Pro_11 Blackview_BV8000_Pro_12 Blackview_BV8000_Pro_13 Blackview_BV8000_Pro_14 Blackview_BV8000_Pro_15 Blackview_BV8000_Pro_16 Blackview_BV8000_Pro_18 Blackview_BV8000_Pro_19 Blackview_BV8000_Pro_20 Blackview_BV8000_Pro_21 Blackview_BV8000_Pro_22 Blackview_BV8000_Pro_23 Blackview_BV8000_Pro_24 Blackview_BV8000_Pro_25 Blackview_BV8000_Pro_26 Blackview_BV8000_Pro_27 Blackview_BV8000_Pro_28 Blackview_BV8000_Pro_29

Das Gehäuse ist eine Mischung aus Gummi und Kunststoff eingetaucht und überall sieht man kleine Aluschrauben. Das soll wohl die Robustheit unterstreichen. Die “Eleganz” eines Nomu S20 wird hier nicht erreicht. Aber gut, wir wollen mit dem Outdoor-Smartphone ja auch Berge erklimmen, im Dreck wühlen und im Notfall auch mal einen Nagel in die Wand hämmern können, oder?

Letzteres dürfte dem BV 8000 Pro allerdings nicht gut tun. Ansonsten ist es sehr robust erarbeitet und die IP68 Zertifizierung trägt es zu Recht. Die Anschlüsse selber sind “ungeschützt”, aber dennoch wasser- und staubfest. Sie sitzen aber sehr tief im Gehäuse. Ohne das mitgelieferte USB-Typ-C-Kabel bzw Headset ist man aufgeschmissen. Normale Kabel passen leider nicht. Gut, dass der Hersteller auch einen Adapter von Micro-USB auf USB-Type-C mitliefert.

Die Bedienung erfolgt über den Touchscreen sowie über die drei darunterliegenden Sensor-Tasten. Unter Wasser klappt das dann nicht mehr.

Lieferumfang: Alles dabei, aber “speziell”

Blackview_BV8000_Pro_27In der Verpackung des Blackview BV8000 Pro findet man das EU-Ladegerät (9V/2A), ein spezielles USB-Typ-C Kabel mit längerer Buchse, einen USB-Typ-C OTG Adapter, spezielle Kopfhörer mit Mikrofon, ein Öffnungswerkzeug für den SIM-Schacht sowie eine zusätzliche Displayschutzfolie und eine Anleitung.

Display: 5 Zoll und Full-HD

Blackview_BV8000_Pro_12Das 5 Zoll große IPS-Display wirkt auf der Vorderseite schon fast verloren, denn die Ränder ober- und unterhalb sind Zentimeter dick und selbst links und rechts hat man noch 8 mm Platz gelassen. Die Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixel (441 ppi) geht in Ordnung, ist in dieser Preisklasse aber auch nichts besonderes. Die Farbwiedergabe empfinden meine Augen als angenehm und auch die Blickwinkelstabilität gar keinen Anlass zur Klage. Am unteren Rand des Displays sieht man bei hellen oder dunklen Hintergründen kleine Lichthöfe bzw. “Wölkchen”. Das verursacht eine leicht ungleichmässige Ausleuchtung. Laut Hersteller ist das Display durch Corning Gorilla Glas 3 geschützt.

Performance & Akku: MediaTek 6757 mit 4.180 mAh?

Android7_BV8000Pro_73Der Mediatek MT6757CH (auch Helio P25 genannt) taktet seine acht Kerne mit bis zu 2.5 GHz und kann auf 6 GByte Arbeitsspeicher zurückgreifen. Es handelt sich hierbei um den leicht optimierten Helio P20, die Unterschiede liegen aber in erster Linie in der Tatsache, dass der neue P25 nun auch eine Dual-Kamera ansteuern kann, die es beim Blackview BV8000 Pro nicht gibt.

Der neue SoC kommt im aktuellen AnTuTu-Benchmark auf 64.340 Punkte. Im Geekbench 4 reicht es für im 833 Single-Core und 4.000 Punkte im Multi-Core. Android 7.0 sowie die meisten aktuellen Spiele haben damit überhaupt keine Probleme und laufen ruckelfrei. Die 6 GByte RAM sind aber in der Realität nicht spürbar.

Der fest eingebaute Akku mit seinen 4.180 mAh (wohl eher 4.000 mAh) hielt im PC Mark Akkutest knapp 7:50 Stunden durch. Im normalen Einsatz (E-Mails, WhatsApp, Musik ca. 2 Stunden) kommt man damit etwa anderthalb Tage ohne Steckdose aus. Über das mitgelieferte Ladegerät/-kabel ist der Akku in 120 Minuten voll aufgeladen. In meinem Videoreview des BV8000 Pro auf YouTube gebe ich euch noch weitere Eindrücke vom Smartphone:

Android 7: Etwas “verbastelt”

Einen App-Drawer findet man beim vorinstallierten Android 7 (Sicherheitspatches vom 05.06.2017, Firmware 03.07.2017) nicht. Die App-Icons werden auf den Homescreens verteilt, ähnlich wie beim EMUI oder MIUI. Blackview hat auch beim BV8000 Pro (entgegen meinem Rat 😀 ) die Standard-Icons optisch vollständig verändert . Im Gegensatz zu den Icons des Launchers (nur ein Theme) kann man das auch mit einem anderen Launcher nicht ändern.

Die neuen “Zusatzfunktion” von Android 7, also die Wischgesten mit denen man bei einzelnen Apps direkt bestimmte Funktionen auslösen kann, sind beim BV8000 Pro nicht vorhanden. Und auch die Firmware des Blackview BV8000 Pro leidet wieder unter der weitverbreiteten, potentiellen ADUPS/FOTA Spyware.

In den Einstellungen findet man zudem noch eine Menge Unterpunkte, die nicht auf Deutsch übersetzt wurden. Die genaue Funktion erschließt sich mir dabei leider auch nicht auf den ersten Blick. Screenshots, Videoaufnahmen des Menüs, die Steuerung per Gesten und noch ein paar andere nette, aber nutzlose Spielereien kann man hier dann erkunden.

Die SOS-Taste auf der linken Seite kann man mit einer Rufnummer oder eine Funktion belegen. Um einer Fehlbedienung vorzubeugen, muss man sie aber mindestens drei Sekunden  gedrückt halten.

Gerade für den Outdoor-Einsatz stehen in der “Outdoor Toolbox” noch spezielle Apps wie ein Kompass, eine Wasserwaage, eine Taschenlampe, ein Soundmeter, Schrittzähler, Lupe, Höhenmesser und Barometer zur Verfügung.

Kamera: 16-Megapixel mit Upscaling

Blackview_BV8000_Pro_10Die Kamera aus dem Hause Samsung (S5K3P3) auf der Rückseite macht Fotos mit maximal 16 Megapixel. Sie kommt beispielsweise auch beim Xiaomi Redmi Note 3 Pro zum Einsatz, bietet aber hier noch zusätzlich die Möglichkeit der Interpolation auf bis zu 21 Megapixel. Da es sich um eine Softwareoption handelt, würde ich davon keinen Gebrauch machen. Die Bildqualität wird nämlich dadurch nicht besser. Die Aufnahmequalität geht aber schon beim 16 Megapixel in Ordnung, zumindest solange ausreichend Licht zur Verfügung steht.
Blackview BV8000 Pro
Videos werden in Full-HD aufgezeichnet. Auch hier hat sich die Kamera nicht mit Rum bekleckert. Die Frontkamera (Samsung (4H8)) mit ihren 8 Megapixel macht auch keinen besseren Eindruck. Das Interface ist einfach gestaltet.

Konnektivität & Sound: LTE Band 20

Die Sende- und Empfangsleistung des Blackview BV8000 Pro ist erstaunlich gut, neben GSM und HSPA wird auch LTE angeboten und natürlich auch in Band 20. Der Empfang im Wlan ist ok, das 5 GHz Band wird aber nicht unterstützt. Der interne Lautsprecher auf der Rückseite ist zu leise, die Gesprächspartner tönen etwas dumpf auf der Ohrmuschel. Über Kopfhörer bekommt man den “üblichen” Sound mit den Google-Equalizer-Presets zu hören. Nur leider passt leider kaum eines ohne zusätzlichen Adapter in die sehr tief liegende 3.5 mm Klinkenbuchse. Das ist absoluter Käse! Was nützt einem da das eingebaute Radio (was ohne Headset eh nicht funktioniert) …

GPS, Bluetooth 4.0 und USB OTG (nur mit beigelegtem Adapter) funktionierten hingegen ohne Probleme oder Ausfälle. So kann man den internen Speicher (64 GByte, davon 52 GByte frei) von auch mal schnell unterwegs erweitern ohne eine microSD einlegen zu müssen.

Nach dem ersten Softwareupdate funktionierte der Fingerabdrucksensor in der rechten Seite des Rahmens erst nach einem vollständigen Reset wieder. Dann gab es aber kaum einen Anlass zur Klage (8 von 10 Versuchen waren erfolgreich). Schnell reagiert er aber nicht, dafür muss man auch nur den Finger auflegen.

Fazit: Das Blackview BV8000 Pro ist eine Option

Das knapp 252 Euro teure Blackview BV8000 Pro ist besser ausgestattet als das BV6000 und hat einen ähnlich starken Akku. Im Ergebnis bekommt man also einen würdigen Nachfolger des Bv6000. Allerdings ist der mit rund 270 Euro auch gut 120 Euro teurer geworden. Die Displayqualität geht in Ordnung, die Performance ist hoch, die Kameraqualität nett. Das BV8000 Pro ist technisch auf der Höhe der Zeit, aber eben auch ziemlich klobig. Ein Outdoor-Smartphone halt.

Testergebnis

Verarbeitung 8.6
Display 8.6
Performance 8.5
Kamera 8.5
Konnektivität & Akku 8.5

Fazit

8.5 Das knapp 252 Euro teure Blackview BV8000 Pro ist besser ausgestattet als das BV6000 und hat einen ähnlich starken Akku. Im Ergebnis bekommt man also einen würdigen Nachfolger des Bv6000. Allerdings ist der mit rund 270 Euro auch gut 120 Euro teurer geworden. Die Displayqualität geht in Ordnung, die Performance ist hoch, die Kameraqualität nett. Das BV8000 Pro ist technisch auf der Höhe der Zeit, aber eben auch ziemlich klobig. Ein Outdoor-Smartphone halt.

Tags : Android 7BlackviewChinaReviewSmartphoneTests
Dirk

Der Author Dirk

Ich beschäftigte mich sich seit 1996 mit Smartphones, Smartwatches, Tablets und anderen Gadgets. In meiner knappen Freizeit quäle ich gerne meine Frau, Nachbarn und Freunde mit meinen E-Gitarren. Ich nenne es zwar "Musik", aber die meisten anderen bezeichnen es als "Krach". Abonniere doch einfach den RSS-Feed und folge mir auf Facebook, Google+ und Twitter. Wenn du Fragen oder Anregungen zum Thema Smartphones hast, dann schreib mir eine Nachricht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen