Beenden

[Verlosung]Cubot Rainbow 2 im Test: Mit Dual-Kamera für 65 Euro!

Es ist unglaublich, aber das Cubot Rainbow 2 für 65 Euro bietet tatsächlich eine Dual-Kamera (13 MP/2MP). Auf der Vorderseite des Smartphones findet man ein 5 Zoll großes HD-Display. Angetrieben wird es von Android 7.0. Der MediaTek MT6580 nutzt 1 GByte RAM, die 16 GByte Speicher kann man über microSD erweitern. Dual-SIM wird allerdings ohne LTE-Unterstützung angeboten. Wie es sich im Test geschlagen hat, erfahrt ihr jetzt.

Cubot Rainbow 2: Design in fünf Farben

Das Cubot Rainbow 2 ist der Nachfolger des recht erfolgreichen Rainbow. Diesmal bringt der Hersteller es in fünf Farben auf den Markt. Neben den Standards wie Schwarz, Weiss und Gold kommen auch noch die beiden Trendfarben Blau und Rot hinzu.

Cubot_Rainbow_2_21

Die Rückseite des Rainbow 2 ist hochglänzend, besteht aber aus einem eher dünnen Kunststoff. Der recht kratzempfindliche Akkudeckel (deswegen auch die mitgelieferte Schutzhülle) kann entfernt werden, der 2.350 mAh starke Akku aber nicht. trotzdem bekommt man so Zugriff auf die beiden SIM-Einschübe sowie den eignen microSD-Tray. Dual-SIM UND einer Speichererweiterung sind also kein Problem. Auf der Rückseite findet man dann auch die Dual-Kamera samt LED.

Unterhalb des Displays befinden sich drei kapazitive Tasten zur Bedienung des Smartphones. Kopfhörer und Ladekabel stöpselt man auf der Oberseite ein. Lautsprecher und Mikrofon befinden sich hingegen auf der Unterseite. Wer den Ein-/Ausschalter sowie den Taster für die Lautstärke sucht: die befinden sich auf der rechten Seite des Rahmens.

Das knapp 144 x 72 x 8.3 mm große Cubot Rainbow 2 ist gut verarbeitet, mit rund 156 Gramm aber auch erstaunlich schwer. Äußerlich besteht es nämlich überwiegend aus Kunststoff.

Lieferumfang: Guter Standard

Cubot_Rainbow_2_19

Der Karton im typischen Goldbraun beherbergt neben dem Cubot Rainbow 2 noch eine transparente Schutzhülle (TPU), eine Anleitung, micro-USB-Ladekabel, Ladegerät und eine vorinstallierte Displayschutzfolie.

Display: 5 Zoll und HD-Auflösung

Das 5 Zoll große IPS-Display des Rainbow 2 löst in HD (720 x 1.280 Pixel) auf. Damit kommt es auf 293 ppi. Das honor 6c nutzt ein ähnliches Display, kostet aber 239 Euro!Die Farbdarstellung geht in Ordnung, keine Spielereien. Auch die maximale Helligkeit finde ich persönlich ausreichend, wenngleich sie einer direkter Sonneneinstrahlung doch unterlegen ist. Die Ablesewinkel sind ausreichend, bei extremer Schieflage driften die Farben aber ins leicht gräuliche ab. Für rund 60 Euro sollte man aber nicht meckern.

Oberhalb des Displays findet man die Frontkamera mit 5 Megapixel sowie eine eigen LED für Selfies.

Android 7: Keine Schnörkel, keine Ösen

Das Cubot Rainbow 2 wird mit Android 7.0 ausgeliefert. Bloatware findet man keine und auch sonst ist es eher von der sparsamen Art. Kein Wunder bei der doch recht alten CPU, die so auch in meiner Smartwatch vom Typ Finow X5 Plus zum Einsatz kommt.

Alle hierzulande üblichen Google-Dienste wie YouTube, GMail, Musik und Co sind vorinstalliert. Den Rest kann man sich problemlos aus dem Play Store laden. Dei Übersetzung in den Einstellungen ist nicht perfekt, aber dennoch verständlich.

Dual-Kameras: 13 Megapixel / 2 Megapixel

Cubot_Rainbow_2_22

Die Kombination aus zwei Kamera mit 13 bzw 2 Megapixel macht bei viel Licht erstaunlich gute Aufnahmen. Besser als das teurere Oukitel U20 Plus. Wenn das Licht aber abnimmt, dann kommen auch die Schwächen der Sensoren ans Tageslicht. Artefakte nehmen zu, die Details nehmen ab. Videos werden hier sogar nur noch in HD aufgezeichnet. Mit Blick auf das Geld ist das aber trotzdem eine annehmbare Performance

Performance & Akku. 2.350 MAh treffen auf genügsame CPU

Der fest eingebaute Akku hat mit seinen 2.350 mAh leichtes Spiel. Aufgrund der einfachen Technik kommt hier bequem auf eine Laufzeit von 2 Tagen und mehr. Die CPU selber, eine MediaTek 6580 kann zwar auf 1 GByte RAM zählen, reisst aber technisch keinen vom Hocker. Der Start von Apps dauert so einfach länger und auch das Scrollen in längeren Texten ist etwas hackelig. Spiele wie Temple Run 2 oder Super Mario liefen hingegen noch flüssig. Bei anspruchsvolleren Vertretern wird es aber sehr eng.So reichte s im Geekbench 4 auch nur für rund 410 Zähler im Single-Core und 1.190 im Multi-Core. Das ist Smartwtach-Niveau. Einen guten Eindruck von der Performnace gibt es in meinem Video review mit Verlosung auf YouTube:

Konnektivität: Dual-SIM aber kein LTE

Das Cubot Rainbow 2 bietet zwar den Betrieb mit zwei SIM-karten, aber leider keine Unterstützung für LTE. Die Sende- und Empfangsleistung war unauffällig, die Gesprächsqualität und die Lautstärke angemessen. Man kann mit dem Smartphone also problemlos telefonieren.

Fazit: Als Zweithandy oder für absolute Einsteiger

Wer nicht viel Geld für ein Smartphone ausgeben will und trotzdem ein aktuelles Android 7 erwartet, für den ist das Cubot Rainbow 2 das richtige Modell. Das 5 Zoll große Display mit seiner HD-Auflösung ist gut, die Performance gerade noch ausreichend für WhatsApp und Co und die Dual-Kamera macht bei viel Licht auch annehmbare Bilder. LTE darf man aber nicht erwarten. Ansonsten stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis. Das Cubot Rainbow 2 kann man zum Beispiel bei GearBest derzeit für ca. 65 Euro (Partnerlink) bestellen. In meinem Videoreview auf YouTube werde ich es aber auch verlosen 😀

Testergebnis

Verarbeitung 8.8
Display 8.1
Performance 7
Kamera 8.1
Konnektivität & Akku 8.2

Fazit

8 Wer nicht viel Geld für ein Smartphone ausgeben will und trotzdem ein aktuelles Android 7 erwartet, für den ist das Cubot Rainbow 2 das richtige Modell. Das 5 Zoll große Display mit seiner HD-Auflösung ist gut, die Performance gerade noch ausreichend für WhatsApp und Co und die Dual-Kamera macht bei viel Licht auch annehmbare Bilder. LTE darf man aber nicht erwarten. Ansonsten stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis. Das Cubot Rainbow 2 kann man zum Beispiel bei GearBest derzeit für ca. 65 Euro (Partnerlink) bestellen. In meinem Videoreview auf YouTube werde ich es aber auch verlosen :D

Tags : Android 7CubotReviewSmartphoneTests
Dirk

Der Author Dirk

Ich beschäftigte mich sich seit 1996 mit Smartphones, Smartwatches, Tablets und anderen Gadgets. In meiner knappen Freizeit quäle ich gerne meine Frau, Nachbarn und Freunde mit meinen E-Gitarren. Ich nenne es zwar "Musik", aber die meisten anderen bezeichnen es als "Krach". Abonniere doch einfach den RSS-Feed und folge mir auf Facebook, Google+ und Twitter. Wenn du Fragen oder Anregungen zum Thema Smartphones hast, dann schreib mir eine Nachricht.

Deine Antwort

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen