Beenden

Die neue Moto 360 (2015) zeigt sich in Bildern

Gestern war es dann endlich soweit, Motorola hat den Nachfolger der Moto 360 vorgestellt. Zugegeben, eine sehr schicke Smartwatch die immer noch einer Uhr ähnelt. Rein optisch ist der Nachfolger mit gleichem Namen also auf jeden Fall ein Hingucker. Man hat den Rahmen um das fast kreisrunde Display sogar noch einen Tick schmaler gestalten können. Aber leider ist das Display eben nur fast kreisrund. Auf der unter Seite findet man wieder den schwarzen Streifen, der einige Sensoren versteckt. Dieser “Flat Tire” genannte Bereich stört mein Seelenheil, meinen Sinn für Ästhetik, er beleidigt mein Auge.

In zwei Größen verfügbar

Was nützt es einem (mir) da, dass die neue Moto 360 (2015) nun in zwei Größen verfügbar sein wird?  Für die Herren (mit Sicherheit die Zielgruppe) bietet der Hersteller die Uhr mit einem knapp 46 Millimeter großen Gehäuse an. Für die Frau (die wird sich eher eine Apple Watch gönnen) kommt eine Variante mit 42 Millimetern Durchmesser auf den Markt.

Die Armbänder kann man natürlich selbst auswechseln, über einen kleinen Hebel gelingt das kinderleicht. Die Smartwatch steht in den Farben Silber, Schwarz und Gold zur Auswahl. Käufer können die Uhr dann über den Moto Maker bestellen und nach ihren eigenen Wünschen anpassen. Bei der Moto 360 sollen etwa der Rahmen, die Farbe, Materialien und das Armband änderbar sein.

Moto 360 startet später

Die neue Moto 360 Sport mit ihrem nicht wechselbaren Silikonband, dem eigenen GPS-Empfänger und Pulsmesser war hingegen nur als Dummy sichtbar.

Moto360_2015_Sport

Die Moto 360 wird wieder mit Android Wear angetrieben. Nun kann man zum Beispiel aber auch Autos aus dem Hause Ford damit bedienen, über Moto Body seine Schritte zählen und den Puls messen. Auch Treppensteigen soll die App erkennen.

Technisch nichts Neues

Im Inneren werkelt wieder ein Snapdragon 400 mit zwei Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz. Der interne Speicher ist 4 GByte groß, der Arbeitsspeicher 512 MByte. Die neue Moto 360 unterstützt WLAN nach 802.11 b/g/n und Bluetooth 4.0. Der Akku soll beim kleinen Modell knapp 1,5 Tage lang halten, beim größeren Modell fast 2 Tage. Also kaum ein Unterschied zur heutigen Version.

Die Moto 360 kann ab dem 15. September für einen Preis ab 300 Euro vorbestellt werden, die Auslieferung erfolgt dann später.

Tags : Android WearIFA 2015Smartwatch
Dirk

Der Author Dirk

Ich beschäftigte mich sich seit 1996 mit Smartphones, Smartwatches, Tablets und anderen Gadgets. In meiner knappen Freizeit quäle ich gerne meine Frau, Nachbarn und Freunde mit meinen E-Gitarren. Ich nenne es zwar “Musik”, aber die meisten anderen bezeichnen es als “Krach”.

Abonniere doch einfach den RSS-Feed und folge mir auf Facebook, Google+ und Twitter. Wenn du Fragen oder Anregungen zum Thema Smartphones hast, dann schreib mir eine Nachricht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen