Beenden

Goophone X im Test: Ein iPhone X für 120 Euro?

Nein, für 120 Euro bekommt man kein Apple iPhone X, sondern einen – zugegeben – optisch sehr eindrucksvollen Clone. Technisch ist er allerdings “unterste Schublade”. Ein 5,5 Zoll großes HD-Display, eine 8-Megapixel-Kamera, 2 GByte RAM und ein schnarchlangsamer MediaTek 6580. Der Speicher ist natürlich nicht erweiterbar und soll 16 GByte umfassen. Mehr Infos im Test.

Goophone X: Sieht aus wie ein X

da machen uns die Chinesen doch glatt ein X für ein X vor. Das “Goophone X” (der Name kann auch anders lauten) kommt aus einer unbekannten B´Fabrik in China, gibt sich als “Gemini Pro” aus und hat statt 256 Gbyte Speicher (Angaben im System) maximal 16 GByte frei. Erweitern per microSD? Fehlanzeige.

Dafür wird es aber über eine Original-Lighnight-Kabel aufgeladen. Jawohl, das Goophone X nutzt hier Apple-Technik! Auch der erstliche Lieferumfang (Kopfhörer und Ladegrät) kommen seltsam bekannt vor. Die komplette Optik wurde nahezu 1:1 kopiert und das in hoher Qualität. Die gesamte Haptik geht voll in Ordnung.Alle Drücker sind an der gleichen  Stelle wie beim Original aus Cupertino.

Display: Kein X für ein U vormachen lassen

iPhone_X_Clone_6Das 5,5 Zoll Display löst allerdings nur mit 640 x 1.280 Pixel auf und hat nur einen per Software emulierten Balken am oberen Rand zu bieten. Also nicht so wie beim iPhone X oder Essential PH-1. Die Sensoren verstecken sich darüber im Gehäuse. Das Display selber ist dafür super hell. Die Auflösung geht noch in Ordnung, wirkt aber durch den iOS 11 Laucnher etwas “matschig”

Kein iOS11: Nur Android 6

  • Goophone_X_iOS11_1
  • Goophone_X_iOS11_2
  • Goophone_X_iOS11_3
  • Goophone_X_iOS11_4
  • Goophone_X_iOS11_5
  • Goophone_X_iOS11_6
  • Goophone_X_iOS11_7
  • Goophone_X_iOS11_8
  • Goophone_X_iOS11_9
  • Goophone_X_iOS11_10
  • Goophone_X_iOS11_11
  • Goophone_X_iOS11_12
  • Goophone_X_iOS11_13
  • Goophone_X_iOS11_14
  • Goophone_X_iOS11_15
  • Goophone_X_iOS11_16
  • Goophone_X_iOS11_17
  • Goophone_X_iOS11_18
  • Goophone_X_iOS11_19
  • Goophone_X_iOS11_20
  • Goophone_X_iOS11_21
  • Goophone_X_iOS11_22
  • Goophone_X_iOS11_23
  • Goophone_X_iOS11_24
  • Goophone_X_iOS11_25
  • Goophone_X_iOS11_26
  • Goophone_X_iOS11_27
  • Goophone_X_iOS11_28

Das Goophone X wird nicht mit iOS 11 betrieben, sondern mit Android 6. Das versteckt sich unter eine – zugegeben- gut gemachten Kopie des iOS11. Der Launcher ist allerdings sehr langsam und die Bedienung per Touchscreen – mangels Sofwaretasten – eher schwierig. Die vorinstallierten Apps sind überwiegende Fake oder “China-Apps”. Richtig arbeiten kann man nur mit dem Telefon oder der SMS-App.

Konnektivität, Akku und Performance: Kein LTE

Auch wenn der Clone “4G” im Display anzeigt, die Übertragung erfolgt per UMTS oder WLAN (nur 2.4 GHz). Die Qualität ist dabei ganz nett, die Geschwindigkeit aber gemächlich. Der fest eingebaute Akku hält so gerade einen Tag durch. Die Performance des MediaTek 6580 ist unterirdisch (Geekbench 478/914 Punkte) und für aktuelle Spiele ungeeignet. Der eingebaute Google Play Store wird übrigens vom iOS11 Laucnher versteckt. Ein andere Launcher (per Sideloading oder Web Store) macht ihn dann sichtbar.

8-Megapixel-Kamera: Schön wäre es

iPhone_X_Clone_9Die Kamera auf der Rückseite macht den Eindruck als wenn sie zwei Optiken hätte, tatsächlich handelt es sich aber nur um eine Linse mit 8-Megapixel-Auflösung. Die andere ist Fake. Die Bildqualität ist daher schwach, bei Dunkelheit nahezu unbrauchbar.

IMG_20171020_125347Das Goophone X im Videoreview: 120 Euro?

In meinem Videoreview des Goophone X auf YouTube sieht man das Smartphone X im Einsatz. Auch wenn Optik und Haptik stimmen, als “daily driver” ist das Goophone X mangels Performance und Kameraqualität ungeeignet. Hier gilt halt der Spruch: “Mehr Schein als Sein”.

Tags : AppelChinaiPhone XReviewTests
Dirk

Der Author Dirk

Ich beschäftigte mich sich seit 1996 mit Smartphones, Smartwatches, Tablets und anderen Gadgets. In meiner knappen Freizeit quäle ich gerne meine Frau, Nachbarn und Freunde mit meinen E-Gitarren. Ich nenne es zwar “Musik”, aber die meisten anderen bezeichnen es als “Krach”.

Abonniere doch einfach den RSS-Feed und folge mir auf Facebook, Google+ und Twitter. Wenn du Fragen oder Anregungen zum Thema Smartphones hast, dann schreib mir eine Nachricht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen