Beenden

HTC Windows Phone 8S im Test

Das Windows Phone 8S rundet dier Palette der Smartphone mit Windows Phone 8 von HTC nach unten hin ab. Das HTC 8S ist technisch und preislich eher auf Einsteiger abgestimmt. Das Unibody-Gehäuse besteht wie beim HTC 8X aus Polycarbonat. Auch optisch lehnt es sich ein wenig an seinen großen Bruder an. Neben Blau steht auch Rot, Grau und Grey-Lime zur Auswahl. Das Gehäuse ist dabei aber zweifarbig gestaltet. Der knapp 4-Zoll große Touchscreen (S-LCD) wird von Gorilla®-Glas geschützt und löst mit 480 x 800 Pixel auf. Das HTC Windows Phone 8S ist zum Beispiel bei erhältlich. Wie es sich im Test geschlagen hat, könnt ihr im Anschluss nachlesen.  
Design & Verarbeitung & Haptik

Die Designer haben sich beim HTC 8S ziemlich am 8X orientiert. Die Verarbeitung ist gut. Einzig der Übergang zwischen dem Polycarbonat-Rücken und der abnehmbaren Klappe, die den microSIM-Einschub sowie den Speicherkartenslot beherbergt ist sichtbar und weist einen minimalen Spalt auf.  Wie schon beim HTC 8S lassen sich Ein-/Ausschalter sowie Lautstärkeregler  nur schwer ohne Hinzusehen erfühlen und weisen eine zu weichen Druckpunkt auf. Sie wurden farblich zudem wieder auf das Gehäuse abgestimmt. Eine Bedienung im Blindflug bleibt daher Glückssache. Das Gehäuse misst 121 x 63 x 10.28 mm und nur 113 Gramm. Das fällt haptisch sofort angenehm auf bzw. ins Gewicht.  Die dünne Rückseite wird zu den Rändern hin deutlich abgeschrägt. Eine leicht rutschhemmenden, gummiartigen Schicht bedeckt sie, sodass das  HTC 8S sehr gut in der Hand liegt. Auf der Vorderseite findet man unterhalb des Displays einen farblich kleicht abgesetzten Streifen, der die drei Sensortatsen beherbergt. Die Farbgestaltung wurde ürbigens wieder auf die Live-Kacheln von Windows Phone 8 abgestimmt. Gerade die „Grey-Lime“ genannte Designvariante sieht ziemlich schräg aus.

Mehr Bilder nach dem Klick
Lieferumfang In der schlichten Verpackung, die ziemlich an einen Eierkarton erinnert, dafür aber ökologisch wertvoll ist, findet man nebem dem HTC 8S noch ein Lade-/Datenkabel samt Ladegerät, einen Kopfhörer und ein paar Kurzeinleitungen für den Einsteig in die Welt von Windows Phone. Das Video vom Unboxing gibt es in HD auf YouTube oder direkt im Anschluss:


Display

Der 4 Zoll große Display löst mit 480 x 800 Pixel auf. Es macht – trotz der geringen Auflösung – auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Die Pixeldichte beträgt 233 ppi (pixel per inch), ist damit deutlich geringer als beim HTC 8X. Die Oberfläche des Displays besteht aus kratzfestem Gorilla Glass 2 von Corning. Alle Texte werden längst nicht so scharf abgebildet wie beim 8X. Auch die maximale Helligkeit bei Tageslicht kann mich nicht so ganz überzeugen. Die Farbwiedergabe würde ich als ausgewogen bezeichnen. Farben werden im Gegensatz zu einem Smartphone mit S-AMOLED eher dezent abgebildet. Die Auflösung wurde übrigens von Microsoft zum minimalen Standard definiert, weniger darf es nicht sein.

Kamera & Multimedia

Die Qualität der 5-Megapixel-Kamera ist eher mittlerer Qualität und Güte. Die Frontkamera löst mit 2,1 Megapixel auf. Eine LED sorgt für Beleuchtung in dunkleren Umgebungen. Bei niedrigerem Akkustand lassen sich Fotos allerdings nicht mehr mit Blitz aufnehmen. Die kleine Blende (f/2.8) zieht die Tatsache mit sich, dass Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen schnell mit Bildrauschen verunstaltet werden. Das Windows Phone 8S kann nur ein Bild pro Aufnahme machen.  Bildschärfe und  Farben gehen für eine Handy-Kamera mit 5 Megapixel voll in Ordnung. Die Bilddynamik ist ebenfalls typisch für Kameras in dieser Smartphone-Klasse. Details gehen allerdings wegen der kleinen Sensorgröße schneller verloren. Videos werden nur in HD (720p) aufgezeichnet. Der kontinuierlich arbeitende Autofokus hat leichte Probleme bei schnellen Schwenks. Dadurch sieht man leichte Verzerrungen, die Tonqualität über das internen Mikrofon wirkt kräftig, bisweilen aber etwas zu leise.

 
Anklicken

Der eingebaute Musikplayer bietet eine ansprechende Optik und ermöglicht so eine übersichtliche Darstellung von Album-Cover, Interpret und Titel. Dank der Beats-Audio-Technik liefert das HTC 8S zwar einen passablen Bass, bei Höhen muss man aber Abstriche machen. Der Sound wirkt insgesamt recht komprimiert. Es fehlen zusätzliche Klang-Presets wie sie bei anderen Herstellern üblich sind. Dank Beats-Audio und dem integrierte Verstärker liefern die Kopfhörer eine ohrenbetäubende Lautstärke.

Erfreulicherweise kann man Beats-Audio in den Einstellungen aber auch deaktivieren und erhält so ein ausgewogeneres Klangbild. Der eingebaute Lautsprecher tönt laut und kräftig. Der Musikplayer erlaubt es nicht, an eine bestimmte Stelle im Song zu springen. Wer also – wie ich – ein Fan von Podcasts ala „A State of Trance“ ist oder gerne Hörbücher hört, muss den virtuellen Drücker zum Vorspulen laaaaange gedrückt halten.

CX300 CX300 CX300

iGrado von Grado
(C) Grado

Koss Porta Pro  
(C) Koss
Philips SHL8800   
(C) Philips
iBeats by Dr. Dre
(C) Monster

Mein absoluter Favorit, der iGrado benötigt ein starkes Eingangssignal um seine großen Treiber so richtig inWallung zu bringen. Das Ausgangssignal des HTC 8S reicht da problemlos aus. Der Koss Porta Pro und der Philipps SHL8800 klingen – was den Bass betrifft – aber deutlich kräftiger. So können die beiden kräftige Bässe produzieren, die eine Bassdrum auch mal gegen die Ohren hämmern lassen. Der Mittenbereich wird damit allerdings ziemlich in die Breite gezogen, während der Hochtonbereich stark beschnitten wird.  Die Klangcharakteristik des HTC 8S ist insgesamt eher warm, mit bisweilen recht stark abgeschwächten Höhen. Kopfhörer wie die iBeats sind für das Beats-Audio-Profil natürlich prädestiniert. Während des Tests kamen unter anderem folgende Alben zumEinsatz:

Sarah Brightman
(Symphony)

VNV Nation:
(Automatic)

A State of Trance

The Corrs
(Talk on Corners)
Sara Brightman VNV Nation Blade 2 Corrs

Der Song „I against I“ von Mos Def ausdem Soundtrack zu „Blade 2″ hat eine starke Bassbetonung und istdaher für einen Test in meinen Ohren gut geeignet. Ebenso wie der Song“Damn Those Eyes“ von Kane, der einen sehr gute Dynamik aufweist.Sämtliche Tracks wurden eigenhändig mit mindestens 256 kbit unterZuhilfenahme der Software „LAME“ kodiert. Durch die Multitasking-Unterstützung im Betriebssystem kann man den Musikplayer auch imHintergrund weiter laufen lassen und nebenher noch andere Aufgaben erledigen oder sogar Spielen. Das HTC Windows Phone 8X bietet kein FM-Radio mitSenderspeicherplätzen. Der Videoplayer kommt nicht mit allen Codes klar udn ruckelt bei Videos in HD. Full-HD Videos spielt er nur mit extremer Verzögerung ab, das will sich keiner länger als ein paar Sekunden antun.

Akku & Konnektivität

Der recht „langsame“ Prozessor und das kleinere Display schonen den 1.700 mAh starken. Wer viele Filme schaut oder über HSPA bzw. WLAN im Internet surft, der wird erst schon nach etwa 6 Stunden den Akku nachladen müssen. Bei weniger starker  Nutzung reicht eine Akkuladung bis zu zwei Arbeitstage. Das ist deutlich länger, als beim HTC Windows Phone 8X.

Benchmarks

Im HTC 8S werkelt ein 1,5 GHz schneller Dual-Core-Prozessor der Spiele, Apps und das recht schlank wirkende Windows Phone 8 ruckelfrei am Laufen hält. Die Performance des mobilen Internet Explorers 10 hat im Vergleich zum Vorgänger deutlich zugelegt und steht der Konkurrenz aus dem Hause Android in nichts nach. Das HTX 8X erreichte imJavaScript-Benchmark (Sunspider 0.9.1) einen Wert von 1468,2 ms und istd amit deutlich langsamer als das HTC 8S mit 901,9 ms.

Menü

Als eines der erstem Smartphones auf dem Markt nutzt das HTC 8X das neue Betriebssystem Windows Phone 8. Auf dem Homescreen werden wieder die sogenannten Live Tiles angezeigt. Diese Kacheln sind sowohl App-Verknüpfung als auch Widget. So können einige Apps auf den Live Tiles Daten wie zum Beispiel Uhrzeit, Datum sowie die Anzahl an ungelesenen E-Mails oder aktuelle Kalendereinträge anzeigen. Die Abmessungen der Kacheln kann man nun in drei Schritten variieren. Dank der einheitlichen Farbe wirkt das Ganze dann sehr homogen. Wer von Android wechselt wird sich hieran vielleicht erst einmal gewöhnen müssen. Wischt man den Homescreen nach links, so erscheint eine alphabetisch sortierte Liste mit den installierten Apps. Aus dieser Liste kann man dann entsprechende Apps als Live Tile auf den Homescreen hinzufügen. Bei steigender Anzahl an Apps wird die Listenansicht aber schnell unübersichtlich. Deshalb blendet das Betriebssystem dann Buchstaben an, die diese Liste unterteilen.Über eine Suchfunktion kann man auch schnell zu einer bestimmten App springen. Dazu gibt man einfach Teile des Namens ein.

Ein bestechendes Merkmal von Windows Phone 8 ist die gute Integration von Online-Diensten wie beispielsweise Outlook, Hotmail, GMail, Facebook, Twitter und LinkedIn. Die Nachrichten App verbindet SMS mit Facebook-Meldungen, Windows Live Nachrichten und Tweets. Über die eingebaute Suchfunktion kann man im Internet via Bing nach Webseiten, Bilder und Videos suchen.  Die eingebaute Sprachsteuerung wird durch Halten des Windows-Buttons aktiviert. Die Ergebnisse hinterließen aber meist gemischte Gefühle geliefert. Sie kann aktuell nicht mit Siri oder Google Now mithalten. Das Angebot von Apps ist im Vergleich zu Android und iOS wesentlich kleiner. WhatsApp, Twitter, Facebook und Co und auch ein paar gute Spiele, unter anderem von Gameloft sind aber bereits vorhanden. Alle Apps und Spiele können zudem zunächst kostenlos getestet werden. Einen besseren Eindruck bekommt man im Videotest in HD auf YouTube oder direkt hier:

Fazit

Für knapp 260 Euro bekommt der Einsteiger in die Welt von Windows Phone 8 ein Smartphone in gefälliger Optik, frischen farben und einem soliden Unibody-Gehäuse. Die Performance konnte mich nicht voll  überzeugen, die Ruckler bei der Videowiedergabe sind ärgerlich. Der interne  Arbeitsspeicher ist wohl etwas zu klein. Entschädigt wird man dafür mit der Möglichkeit, den kleinen internen Speicher per Micro-SD-Karten erweitern zu können. Die recht hohe Ausdauer des Akkus und die gute Gesprächsqualität geben dann den Ausschlag zugunsten des HTC 8S. Wer mal in die Welt von Android eintauchen will, der sollte sich das Google Nexus  4 ansehen.

Wer mobile-reviews.de unterstützen möchte und das das HTC Windows Phone 8X ohne Vertrag benötigt, der kauft es zum Beispiel hier:

gg_affiliate_handys_smartphones_728x90.jpg
Dirk

Der Author Dirk

Ich beschäftigte mich sich seit 1996 mit Smartphones, Smartwatches, Tablets und anderen Gadgets. In meiner knappen Freizeit quäle ich gerne meine Frau, Nachbarn und Freunde mit meinen E-Gitarren. Ich nenne es zwar "Musik", aber die meisten anderen bezeichnen es als "Krach". Abonniere doch einfach den RSS-Feed und folge mir auf Facebook, Google+ und Twitter. Wenn du Fragen oder Anregungen zum Thema Smartphones hast, dann schreib mir eine Nachricht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen