Beenden

Motorola 360 Smartwatch (2. Gen) Test: In 2015 wird alles besser?

Mit der Moto 360 Smartwatch der 2. Gen hat Motorola in 2015 eine Neuauflage der recht hübschen Smartwatch auf der Basis von Android Wear versucht. Die CPU wurde an die Konkurrenz angepasst, das Aussehen leicht verändert und das Display ist immer noch nicht richtig rund. Lohnt sich das Update? Knapp 1 Jahr nach der optisch gelungenen Moto 360 stellt Motorola seine „Neuentwicklung“ vor. Die 2. Generation soll dabei eigentlich einige Mängel des Vorgängers beseitigen.So hat man sich nun für einen Qualcomm Snapdragon 400 entschieden. Die zwei Kerne laufen zwar etwas schneller als bei der Moto 360, insgesamt reagiert die Smartwatch aber immer noch recht träge.

Design: Die Vielfalt hat einen Namen: Motomaker

Beim Design der Moto 360 Smartwatch gibt es nun unterschiedliche Modelle. Im hauseigenen Motomaker kann man fest jedes Detail selbst festlegen. Neben dem Armband in unterschiedlichen Ausführungen, Farben und Materialien gibt es auch verschiedene Gehäusefarben und sogar zwei unterschiedliche Gehäusegrößen (42mm und 46mm) zur Auswahl.

Für die Dame des Hauses steht dabei sogar eine spezielle Variante in 42mm mit einem schmaleren Armband zur Auswahl. Die Preise variieren dabei zwischen 299 Euro und 379 Euro.

Der Ein-/Ausschalter befindet sich nun auf der Zwei-Uhr-Position, das Armband kann man leicht selbst wechseln und rein optisch ist es mit Sicherheit die schönste Smartwatch die es aktuell zu kaufen gibt. Die TAG Heuer Connected ist ja auch ausverkauft 😀

Display: Rund ist nicht immer kreisrund

Neben der Gehäusegröße variiert dann auch die Auflösung, allerdings nur minimal. Im Endeffekt bekommt man rund 360 Pixel x 330 Pixel zu Gesicht. Rund ist auch das Stichwort: das Display der neuen Moto 360 Smartwatch 2. Gen ist wieder nicht kreisrund, sondern nutzt das „Flat Tyre“ Design. Durch den eingebauten Helligkeitssensor hat man am unteren Rand einen schwarzen Balken. Das ist sowohl unschön, als auch unpraktisch. Er verdeckt nämlich teilweise Informationen.

Das Display selbst hingegen sehr hell und ausreichend scharf, kann aber nicht mit dem Display der Huawei Watch mithalten.

Fazit: Schön aber nicht perfekt

Die Moto 360 Smartwatch ist in der zweiten Generation eine sehr schöne Uhr. Die CPU ist etwas schneller, kämpft aber immer noch mit Rucklern im Android Wear. Die Vielfalt beim Design gefällt mit gut, das nicht kreisrunde Display hingegen gar nicht. Von den Funktionen her gibt es auch keine Unterschiede zur Konkurrenz. Und auch die Akkulaufzeit ist mit 1 bis 1 1/2 Tagen gleich. Von daher muss sich jeder selbst überlegen, ob er das Design der Moto 360 2.Gen der Funktionalität und besseren Technik einer Huawei Watch vorzieht. Letztere ist allerdings auch etwas teurer.

Tags : Android WearMotorolaSmartwatch
Dirk

Der Author Dirk

Ich beschäftigte mich sich seit 1996 mit Smartphones, Smartwatches, Tablets und anderen Gadgets. In meiner knappen Freizeit quäle ich gerne meine Frau, Nachbarn und Freunde mit meinen E-Gitarren. Ich nenne es zwar "Musik", aber die meisten anderen bezeichnen es als "Krach". Abonniere doch einfach den RSS-Feed und folge mir auf Facebook, Google+ und Twitter. Wenn du Fragen oder Anregungen zum Thema Smartphones hast, dann schreib mir eine Nachricht.

Deine Antwort

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen