Beenden

NuForce HEM Dynamic Test: Hi-Res In-Ear für unter 100 Euro

Bei den NuForce HEM Dynamic In-Ear von Optoma handelt es sich um In-Ear Kopfhörer für rund 100 Euro mit Unterstützung für Hi-Res Audio. Laut Hersteller sollen die High Resolution zertifizierten HEM Dynamic Kopfhörer einen neuen Maßstab für Genauigkeit, Geschwindigkeit und Komfort setzen. DAS hat mich neugierig gemacht und ich habe die leichten IEM mal für einen Test angefordert. Lest selbst, was vom Versprechen des Herstellers am Ende übrig bleibt.

NuForce HEM Dynamic und das Design: Leicht und schick

NuForce_HEM_Dynamic_10
(c) Optoma

Die NuForce HEM Dynamic wiegen nur rund 16 Gramm, kommen in den beiden Farben Weiß und Schwarz auf den Markt und bestehen aus vibrationsfreiem Lexan. Das ist übrigens das Material, aus dem auch die Karosserien für Modellautos bestehen. Ein leichtes, aber sehr robustes Polycarbonat. Meine weissen Testsample sind halbtransparent, klasse verarbeitet aber nicht gerade klein. Der Gehörgang wird mit den beiden Treiber vollständig ausgefüllt. Die Passform ist erstklassig, WENN man die mitgelieferten Einsätze von Comply (T100, zwei unterschiedliche Größen) nutzt. Der Schaumstoff verändert nämlich seine Form und passt sich so den Gehörgängen optimal an. Die mitgelieferten Silikon-Einsätze in drei Größen sind da weniger flexibel.NuForce_HEM_Dynamic_5Auch klanglich würde ich immer zu den Einsätzen aus Schaumstoff raten. Hierbei wird der Gehörgang zu fast 100% abgedeckt und störende Aussengeräusche sind quasi nicht existent. Leider werden aber auch keine Signalquellen wie Martinshörner, Hupen oder ähnliches wahrgenommen. 😀

Der Tragekomfort ist – wenn man der Anleitung folgt und das flexible Kabel über die Ohren verlegt – auch nach Stunden noch angenehm. Man spürt so keinen Zug auf den Kabeln, welche sich durch einen kleinen “Schieber” am Hals auch strammer ziehen lassen.

Bedienung: Play-Taste mit mehreren Funktionen

Auf den ersten Blick sieht man nur ein Mikrofon sowie eine einzige Taste. Damit kann man den Track pausieren oder Gespräche annehmen. Drückt man die Play-Taste zweimal schnell hintereinander, springt man einen Track vor. Dreimal gedrückt einen Track zurück. Hier wären zwei zusätzliche Tasten zur Steuerung des Musikplayers deutlich besser sinnvoller gewesen. Die Sprachqualität des Mikrofon gab im Test keinen Anlass zur Klage. Das gesamte Kabel kann von den beiden Treiber gelöst werden und im Falle eines Defektes ausgetauscht werden. So könnte der Hersteller auch ein spezielles USB-Typ-Kabel – anstatt der 3.5-Klinkenbuchse – nachliefern. Die höherpreisigen Modelle aus dem HEM-Serie bietetn hier bereits ein zweites, speziell für den Audiobereich – optimiertes Kabel. Qualitativ kann die mitgelieferte Lösung nicht mit meinen Ultimate Ears triple fi.10 mithalten. Kein Wunder, letztere kosten auch 210 Euro 😀

Der Klang: Balanced Dynamic Micro Driver

NuForce_HEM_Dynamic_8
(c) Optoma

Die 6mm großen Balanced Dynamic Micro Driver sollen laut Hersteller einen tiefen und satten Bass mit ausgeglichenen, kristallklaren Höhen Sorge tragen. Einen satten Bass hört man tatsächlich sofort, die kristallklaren Höhen habe ich im Test aber vermisst. Das mag zwar auch an meinem eigenen Gehör liegen, meine anderen Kopfhörer (Sony, Ultimate Ears, Beats, Sennheiser) liefern aber (zumindest teilweise) deutlich klarere Höhen. Der Bass der In-Ears wird dafür ganz so übertrieben stark abgebildet wie bei meinen Beats Studio HD. Insgesamt ist das Klangbild deutlich ausgewogener und hat mich sofort in seinen Bann ziehen können. Auch die maximale Lautstärke ist mehr als ausreichend hoch.NuForce_HEM_Dynamic_7Als Soundquelle diente dabei sowohl ein Google Pixel Smartphone mit Android 8 als auch mein geliebter MP3-Player vom Typ Monolith (Star Laboratories). Beide Modelle liefern eine absoluten Topsound.Bei den Musikstücken habe ich die beiden Formate MP3 (320 kbit/s) als auch FLAC genutzt. Die Musikrichtung variierte zwischen Trance (A State of Trance 828) als auch Klassic, Folk und Blues. Der Sound der NuForce HEM war dabei immer präsent. Pop und Trance werden aber deutlich kräftiger abgebildet als Klassik und Folk.NuForce_HEM_Dynamic_6

Fazit: Top Klang für 100 Euro

NuForce_HEM_Dynamic_1Für 100 Euro (Amazon Partnerlink) bekommt man ein paar erstklassige In-Ears. Die Verarbeitung ist ohne Fehl und Tadel, die Kabel der beiden Treiber können ausgetauscht werden und der Lieferumfang ist von den zahlreichen Einsätzen (Silikon und Comply Memory Schuam) bis hin zum Hardcase vollständig. Auch die Verpackung ist hochwertig, war bei mir aber schon leicht lädiert. Der Klang der NuForce HEM Dynamic ist das Highlight: ein druckvoller, aber nicht übertriebener Bass. Für Trance und Pop sind die Treiber allerdings besser geeignet als für Fans klassischer Musik. Trotzdem ist jeder Cent gut angelegt!

Tags : KopfhörerOptoma
Dirk

Der Author Dirk

Ich beschäftigte mich sich seit 1996 mit Smartphones, Smartwatches, Tablets und anderen Gadgets. In meiner knappen Freizeit quäle ich gerne meine Frau, Nachbarn und Freunde mit meinen E-Gitarren. Ich nenne es zwar “Musik”, aber die meisten anderen bezeichnen es als “Krach”.

Abonniere doch einfach den RSS-Feed und folge mir auf Facebook, Google+ und Twitter. Wenn du Fragen oder Anregungen zum Thema Smartphones hast, dann schreib mir eine Nachricht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen