Beenden

Samsung Gear IconX im Test: Der Akku ist zu schwach

(c) Samsung

Kabellose InEar-Kopfhörer sind was feines, zumindest spare ich mir das Kabelgedöns. Die “Bragi the Dash” genannten Modelle verfolgen ein ähnliches Konzept und sind sozusagen die Vorreiter. Die Samsung Gear IconX sind also keine bahnbrechende Neuerfindung 😀 Für 229 Euro erhält man kabellose In-Ear Kopfhörer mit 4 GByte internem Speicher, einem eingebauten Schrittzähler und Pulssensor.  Sie sind in den Farben Schwarz, Weiß und Blau seit einigen Wochen verfügbar und Sorgen nicht nur für Jubel. Meine Erfahrungen könnt ihr nach dem Break lesen.

Samsung Gear IconX: Technik die begeistert!

Rein technisch betrachtet sind die neue Samsung Gear IconX schon ein paar feine InEars. Samsung Gear IconXKontakt zum Smartphone nehmen sie dabei über Bluetooth 4.1 auf. Sie können – dank des 4 GByte großen Speichers (3,5 GB frei) aber auch völlig autark vom Handy genutzt werden. Dank eingebauter Sensoren kannn ich sowohl meine Schritte zählen als auch meinen Puls messen. Ein Kritikpunkt ist allerdings der 47 mAh schwache Akku. Die Gear IconX funktionieren übrigens mit jedem Android-Smartphones ab Version 4.4 und 1,5 GB freien Arbeitsspeicher. Sie sind mit knapp 6,3 Gramm angenehm leicht und durch eine P2i Nano Beschichtung auch   spritzwassergeschützt. Bedient werden sie dabei über eingebaute Touchpads. Alle Einstellungen und Updates erfolgen über die Gear-App bzw. über eine PC und Mac-Software.

Lieferumfang der Samsung Gear IconX

Für seine knapp 230 Euro bekommt man die beiden Gear IconX, ein Ladeetui mit eingebautem Akku (315 mAh) sowie eine Kurzanleitung. Das obligatorische USB-Kabel zum Aufladen des Ladeetuis und ein USB-Adapter vervollständigen den Lieferumfang. Die InEar selber kann man über zahlreiche Silikoneinsätze in den Größen S.M,L an die eigenen Ohren anpassen.

Gear IconX: Verarbeitung und Bedienung

Die Verarbeitungsqualität der Samsung Gear IconX ist super. Das Design selber ist funktional, gefällt aber. Bei der Farbwahl (Schwarz, Weiß, Blau) dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Die Gear IconX liegen gut in den Ohren, stabilisiert werden Sie dabei über einen kleinen Bügel aus Silikon, der sich in die jeweilige Ohrmuschel kuschelt. Die InEars tragen zudem nicht “dick” auf. Man sieht also damit nicht aus wie Lieutenant Uhura aus Star Trek 😀 Beim Sport (Laufen, Radfahrer, Fitnessstudio) gab es keinerlei Probleme. Man “hört” allerdings den Aufprall der Schritte im Ohr durch die Bewegungen.

      Samsung Gear IconX

Bedient werden die Gear IconX über zwei Touchpads. Jawohl, man kann an ihnen rumfummeln. Die Bedienung selber ist nach kurzer Eingewöhnung recht intuitiv möglich. So kann ich durch Antippen der InEars einen Titel abspielen bzw. pausieren, einen Track vorspringen, Anrufe auf dem Smartphone beantworten oder die Musiklautstärke regeln. Vor- oder zurückspulen kann ich allerdings nicht. Nimmt man einen der beiden inEars aus dem Ohr und steckt in dann wieder rein, so wird die Musikwiedergabe gestoppt. Nervig!

Konnektivität & Akku: Bluetooth und 47 mAh

Mehr als 1 1/2 Stunden am Stück konnte ich die Samsung Gear IconX nicht testen. Warum? Nicht weil ich keinen Bock hatte, sondern weil der nur 47 mAh schwache Akku im Samsung Gear IconXTestzeitraum nur  1 – 1 1/2 2 Stunden durchgehalten hat. Das ist ein absolutes “No-Go”. Dabei ist es auch völlig egal, ob ich die Samsung Gear IconX autark nutze und die 4 GByte Speicher mit MP3 über die Gear-App befülle, oder über mein Smartphone Musik streame.

Die Bluetooth-Verbindung erlaubt auch die Koppelung nur eines der beiden InEars. Im Test war sie aber zudem recht stabil, es kam kaum zu Aussetzern. Steckt man die beiden (einen) InEar in die Ohren wird automatisch eine Verbindung untereinander aufgebaut. Das finde ich ziemlich cool. Über das mitgelieferte Ladeetui mit seinem eigenem Akku (315 mAh) kann man die InEars (unterwegs) problemlos aufladen. Leider wird die Ladung darin nicht aufrecht erhalten. So kann es einem passieren, das man sie nach ein paar Tagen leer aus der Hülle nimmt. Die häufigen Ladevorgänge (beim Transport in der Tasche) dürften für den Akku auch nicht gerade föderlich sein.

Über einen optischen Sensor misst messen die InEars während eines Workouts auch die Herzfrequenz des Trägers. Die eingebauten Sensoren zählen dabei die zurückgelegten Schritte und errechnen daraus die Distanz. Die Fitness-Daten können dann über die S-Health-App von Samsung ausgewertet werden. Ohne Smartphone klappt das natürlich nicht. Softwareupdates der Tizen-OS basierten Gear Icon X spielt man über die PC bzw. Mac-Software auf. Das klappte im Test gut. Wer eine Gear Fit 2 im Einsatz hat, kann leider nicht zeitgleich die Gear IconX nutzen.

Soundqualität: Für knapp 230 nicht schlecht

Die Soundqualität geht bei Workouts in Ordnung, ich würde sie aber nicht für “normale” Musiksessions nutzen wollen. Die Höhen kommen bei den Samsung Gear IconX nicht ausreichend zu Geltung, der Bass ist ziemlich schwach. Dafür werden die Mitten meines Erachtens ziemlich in die Breite gezogen. Bei der Bluetooth-Übertragung gab es im Test kaum Aussetzer. Die Umgebungsgeräusche werden dabei nahezu vollständig ausgeblendet. Das ist bei der Teilnahme am Straßenverkehr ziemlich gefährlich. In den zahllosen Optionen der Gear-App gibt es daher auch die Möglichkeit, diese in den Sound “einzuschleifen”.

Fazit: Akkulaufzeit macht es kaputt

Es hätte so schön sein können, denn die Soundqualität der Samsung Gear IconX ist für Sportkopfhörer doch ziemlich gut. Auch die Verarbeitung gab keinen Anlass zur Klage. Sogar die (zunächst ungewöhnliche) Bedienung über die Touchpads finde ich persönlich gelungen. Die Gear IconX kann man sogar als Fitness-Tracker nutzen. Also alles super? Nein, der Nutzen ist dabei ziemlich gering, da ich ohne Smartphone keine Daten auswerten kann. Die Krux an der Sache ist die (erbärmlich)  kurze Akkulaufzeit von etwa 2 Stunden. Für echte Sportler sind die InEars damit kaum zu gebrauchen.

Update des Tests: Mit neuer Firmware, längere Akkulaufzeit.

Testergebnis

Verarbeitung 10
Bedienung 9
Klang 8
Akku 5
Sport 8.5

Fazit

8.1 ... Die Gear IconX kann man sogar als Fitness-Tracker nutzen. Also alles super? Nein, der Nutzen ist dabei ziemlich gering, da ich ohne Smartphone keine Daten auswerten kann. Die Krux an der Sache ist die (erbärmlich) kurze Akkulaufzeit von etwa 2 Stunden. Für echte Sportler sind die InEars damit kaum zu gebrauchen.

Tags : GearIconXSamsung
Dirk

Der Author Dirk

Ich beschäftigte mich sich seit 1996 mit Smartphones, Smartwatches, Tablets und anderen Gadgets. In meiner knappen Freizeit quäle ich gerne meine Frau, Nachbarn und Freunde mit meinen E-Gitarren. Ich nenne es zwar "Musik", aber die meisten anderen bezeichnen es als "Krach". Abonniere doch einfach den RSS-Feed und folge mir auf Facebook, Google+ und Twitter. Wenn du Fragen oder Anregungen zum Thema Smartphones hast, dann schreib mir eine Nachricht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen