Beenden

UMi Touch im Test: 5.5 Zoll und Akku mit 4000 mAh

Mit dem UMi Touch stellt der hierzulande eher unbekannte Hersteller aus China ein weiteres günstiges Smartphone vor. Für umgerechnet etwa 140 Euro bekommt man ein Smartphone mit einem 5,5 Zoll großen Display in Full-HD sowie einen Octa-Core Prozessor aus dem Hause MediaTek mit 3 GByte RAM Arbeitsspeicher und 16 GByte internen Speicher. Letzteren kann ich über microSD-Karten um 64 GByte erweitern. Dann verzichte ich aber auf die Dual-SIM-Unterstützung. Dafür wird LTE auch im Band 20 angeboten. Lust auf den Test?

Was ist in der schwarzen Box?

In der kleinen schwarzen Box kommen das UMi Touch, ein microUSB-Kabel, ein Netzteil und ein kurzer Beipackzettel samt Öffnungswerkzeug für den SIM-Schacht zum Vorschein. Die Displayschutzfolie ist bereits auf dem Display aufgeklebt. Ein Headset oder eine Speicherkarte wird nicht mitgeliefert.

UMi Touch: Optisch ein Xiaomi Note 3

Ok, sowas fällt nur auf, wenn man bereits mal ein Xiaomi in der Hand hatte. Optisch ähnelt es dem Redmi Note 3 Pro doch sehr. Das UMi Touch ist dabei zwar recht solide, aber keinesfalls ähnlich gut verarbeitet. Dabei besteht das Smartphone überwiegend aus Aluminium, ist mit seinen Abmessungen von 155 x 76 x 8.8 mm zwar recht dünn, dafür aber mit knapp 200 Gramm auch sehr schwer.

Der Ein-/ und Ausschalter sowie der Lautstärkeregler liegen auf der rechten Seite des UMi Touch. Auf der linken Seite findet man nur den Einschub für die beiden SIM-Karten (Micro-SIM) bzw. eine Micro-SIM und eine micro-SD-Karte. Der fest eingebaute Akku befindet sich unter der Rückseite aus Aluminium, kann nicht selbst gewechselt werden und leistet zwischen 3.800 und 4.000 mAh. Der Hersteller besteht auf 4.000 mAh, der Akku selbst pendelte im Test zwischen den beiden Werten.

Unter dem 5,5 Zoll großen Display findet man zwei – nur spärlich beleuchtete – Softkeys sowie den Homebutton mit eingebautem Fingerabdrucksensor. Der knackt bei Betätigung übrigens spürbar. Die 5-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite wird von einem kleinen UMi TouchLED-Blitz für die Selfies aufgewertet. Die 13-Megapixel-Kamera liegt auf der Rückseite, dort ist auch der Lautsprecher untergebracht.

Leider sind die Spalte – gerade beim Übergang vom Metalldeckel zu den beiden Abdeckungen aus Kunststoff an der Ober- und Unterseite gut sichtbar. Die Verarbeitung ist als bestenfalls befriedigend, für 140 Euro ist das aber verschmerzbar.

Display: 5,5 Zoll in Full-HD

Das 5,5 Zoll große Display des UMi Touch löst mit 1.080 × 1.920 Pixel auf und weist ein minimal Clouding am unteren Displayrand auf. Die Farbdarstellung des Displays ist soweit gut, die maximale Helligkeit ist hoch. Bei direkter Sonneneinstrahlung kämpft es allerdings mit der Ablesbarkeit. Bei meinem Testsample von Gearbest.com gab es in der Mitte zwei hellere “Flecken” zu sehen, die aber auch nur bei hellen Hintergründen auffallen. Wer mag, kann in den Einstellungen auch die Doppel-Tap-Geste zum Aufwecken des Displays aktivieren oder die Farbdarstellung anpassen.

Performance & Akku: Ausreichend

UMI setzt beim Touch auf einen MediaTek MT6753, die Octa-Core-Prozessor taktet mit 1,5 GHz, bietet eine Mali-T720 GPU und kann auf 3 GByte Arbeitsspeicher zählen. Im aktuellen AnTuTU-Benchmark kommt sie damit auf etwas über 36.000 Pubnkt, im Geekbench 3 reicht es für 640 Punkte im Single-Core und 2.685 im Multi-Core. Damit laufen grafisch sehr aufwendige Spiele wie Modern Combat 5 und Co noch so gerade ruckelfrei. Für Gamer ist das günstige Smartphone aber nichts. Das installierte Android 6 sowie der selbstgestrickte Launcher laufen völlig ruckelfrei.

Der fest eingebaute Akku erreicht eine Kapazität zwischen 3.800 und 4.000 mAh. Damit konnte ich im Test problemlos zwei Tage mit dem Gerät arbeiten. Poweruser werden es nach rund 12 Stunden an die Steckdose hängen müssen. Eine Aufladung per Kabel dauert etwa 2 1/2 Stunden, FastCharge wird nicht unterstützt.

Android 6.0: Nicht ganz aktuell, nicht ganz übersetzt

Das UMi Touch kommt ab Werk auf mit Android 6.0. Es ist stellenweise aber noch nicht vollständig übersetzt. Die Unterpunkte für die Gestensteuerung und das Aufwecken per Doppel-Tap gibt es derzeit nur in Englisch. Auch der letzte Patch auf 6.0.1 wurde vom UMI noch nicht installiert. Updates gibt es OTA (over the air) und zwar alle paar Wochen. Das UMI Touch bietet also die ganz normalen Funktionen von Android 6 samt den unumgänglichen Google-Apps. Hinzu kommt eine interessante Steuerung per Gesten. Jetzt noch das Update auf Android 6.0.1 mit den aktuellen Sicherheits-Patches und ich wäre rundum glücklich.

Der Hersteller will demnächst offiziell übrigens noch Windows 10 sowie CyanogenMod 13 für das UMi Touch nachreichen. Beides halte ich aufgrund der MediaTek-CPU für eher unwahrscheinlich, lasse mich aber gerne überraschen. Als Kaufgrund würde ich jedenfalls nicht sehen.

Kamera: 13-Megapixel und Sony-Sensor

Ehrlich gesagt kommt heutzutage kaum ein Smartphone ohne den Sensor eines “namhaften” Herstellers mehr auf den Markt. Das UMi Touch setzt hier auf den Sony IMX328. Die Frage ist allerdings, ob es sich wirklich um einen Sensor aus dem Hause Sony handelt. Der IMX328 ist nämlich nicht bekannt, soll aber angeblich in einigen Modellen von Huawei zum Einsatz kommen. Sozusagen ein “Exklsuiv-Sensor”. Bei ausreichend Licht liefert die Kamera jedenfalls gute Bilder ab, leider werden diese aber nachträglich aufgehellt. Richtig überzeugen konnte mich die Ergebnisse nicht, allerdings geht sie in der Preisklasse von 140 Euro mehr als in Ordnung.

Der Sensor für Selfies auf der Vorderseite löst mit 5 Megapixel auf und bietet sogar eine eigene LED. Aber verschafft euch doch hier einfach einen eigenen Eindruck von der Qualität:

UMI Touch

Konnektivität & Klang: LTE auch in Band 20

Das UMi Touch nutzt neben HSPA+ auch LTE und zwar in allen notwendigen Bändern. Dabei geht die maximale Übertragungsgeschwindigkeit für den täglichen Gebrauch in Ordnung. Wer mag, kann auch zwei SIM-Karten gleichzeitig nutzen, verzichtet dann aber auf die Speichererweiterung per microSD. Bei 16 GByte Speicher (knapp 11 GByte frei) keine Option. Die Sende-/ und Empfangsleistung des  UMI Touch war auf einem normalen Niveau. Die Anzeige schummelt stark. Die Gesprächsqualität ist auch nicht wirklich der Rede wert, leichtes Grundrauschen und leicht “spitz” kommen die Töne aus dem Lautsprecher. Die Freisprecheinrichtung taugt nur für den Notfall.

Der eingebaute Fingerabdrucksensor reagierte im Test eherr unzuverlässig.  Die Erkennungsgenauigkeit lag selbst nach dem letzten Softwareupdate bestenfalls bei 6 von 10 Versuchen. Es lassen sich bis zu 5 Fingerabdrücke trainieren und man muss den Finger danach auch genau SO auflegen. Ein leichter Druck auf den Sensor reicht aus und das UMI Touch erwacht zum Leben. Der GPS-Empfang des UMi Touch war gut, nach ca 8 Sekunden war eine Verbindung zu den verfügbaren Satelliten hergestellt.

WLAN wird im Standard 802.11 a/b/g/n in beiden Bändern (2.4 /5 Ghz) unterstützt. Daneben bietet das UMI Touch auch noch Bluetooth 4.0. Der Musikplayer liefert über gute Kopfhörer einen passablen Sound, ein FM-Radio sorgt unterwegs für ein wenig mehr Unabhängigkeit von Spotify und Co.

Fazit: ist es 140 Euro wert?

Das UMi Touch ist seine 140 Euro durchaus wert, wenn man Abstriche bei der Verarbeitung verkraften kann. Dafür bekommt man ein solides Smartphone mit einem 5,5 Zoll großen FUll-HD-Display und einer ausreichend schnellen CPU. Der Speicher kann zulasten der Dual-SIM-Unterstützung per microSD-Karten ums 64 GByte erweitert werden. Die Kamera liefert akzeptable Bilder in 13 Megapixel. Keine Frage, das Xiaomi Redmi Note 3 ist besser, aber auch teurer.

Tags : AndroidChinaReviewsSmartphoneUMI
Dirk

Der Author Dirk

Ich beschäftigte mich sich seit 1996 mit Smartphones, Smartwatches, Tablets und anderen Gadgets. In meiner knappen Freizeit quäle ich gerne meine Frau, Nachbarn und Freunde mit meinen E-Gitarren. Ich nenne es zwar "Musik", aber die meisten anderen bezeichnen es als "Krach". Abonniere doch einfach den RSS-Feed und folge mir auf Facebook, Google+ und Twitter. Wenn du Fragen oder Anregungen zum Thema Smartphones hast, dann schreib mir eine Nachricht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen