Beenden

Wiko View im Test: Randlos im Look des S8

Wiko wirbt damit, seine Smartphones in Frankreich zu designen und dann in China zu fertigen. Beim Wiko View haben die Designer in Frankreich vermutlich mehr in Richtung Samsung als in Richtung Eifelturm geschaut. Denn anders kann ich mir die Ähnlichkeit zum Galaxy S8 nicht erklären. Technisch bekommt man für seine knapp 200 Euro aber nur Mittelklasse. Lohnt sich ein zweiter Blick? Der Test wird es zeigen.

Wiko View: Design aus Frankreich, Verarbeitung in China?

Das Design stammt aus Frankreich, darauf ist der Hersteller wohl stolz. Nicht zuletzt deswegen prangt ein entsprechender Aufkleber auf der Verpackung. “Vive la France” kann ich zwar (kulturell) zu hundert Prozent unterschreiben, nicht aber den Designanspruch beim Wiko View. Dafür gibt es viel zu starke Anlehnungen an das Samsung Galaxy S8. Zumindest die Vorderseite mit dem 5,7 Zoll großen Display im 18:9 Format ähnelt dem koreanischen Vorbild sehr stark. Das mag aber auch dem Display an sich geschuldet sein. Viel Spielraum für Design gibt es da ja nicht.

Die Rückseite kommt dann eher in einer “Huawei/Honor-Optik” daher, mit dem Unterschied, dass man die komplette Rückseite entfernen muss, um Zugriff auf die beiden microSIM-Schächte sowie die Speicherkarte (microSD) zu erhalten. Was wirkt auf mich dann doch etwas “retro”, hat aber auch seinen Charme. Zum einen gibt es im Rahmen keinen störenden Einschübe und zum anderen bietet das Wiko View so eine Dual-SIM-Unterstützung und gleichzeitig die Möglichkeit zur Speichererweiterung per microSD. Nachteilig ist dann das Entfernen des Deckels aus Metall. Bei diesem Manöver kann schon mal ein Fingernagel drauf gehen. Der Deckel wehrt sich nämlich. Also ist das Wiko View eher nichts für weibliche Kunden?

Wiko_View_7Für 200 Euro bekomme ich ein in China gefertigtes Smartphone, dessen Qualität keinen Anlass zur Klage gab. Der annehmbare Deckel macht auf mich aber einen suboptimalen Eindruck. Die Bedienung über die Lautstärketaster sowie den Ein-/Ausschalter ist einfach. Beide befinden sich auf der rechten Seite. Unten noch ein MicroUSB-Zugang, der Lautsprecher und oben eine normale Kopfhörerbuchse: et voila.

Vernee Mix 2: Display macht Spaß

Wiko_View_4 Wiko_View_1 Wiko_View_2 Wiko_View_3 Wiko_View_5 Wiko_View_6 Wiko_View_7 Wiko_View_8 Wiko_View_9 Wiko_View_10 Wiko_View_11 Wiko_View_12 Wiko_View_13 Wiko_View_14 Wiko_View_15 Wiko_View_16 Wiko_View_17 Wiko_View_18 Wiko_View_19 Wiko_View_20 Wiko_View_21 Wiko_View_24

Das “fast randlose Display mit seiner Diagonale von 5,7 und einer HD+ Auflösung ist nett. Die maximale Helligkeit aber deutlich zu niedrig ausgefallen. Bei Sonnenschein kann man es fast gar nicht mehr ablesen. Die Ränder links und rechts sind zudem immer noch gut sichtbar und die niedrige Auflösung fällt gerade bei Webseiten negativ auf. Die Farbdarstellung selbst geht in Ordnung und für den Preis kann man auch nicht wirklich meckern.

Die Performance: Gähn

Der im Wiko View eingesetzte Snapdragon 425 erreicht im aktuellen AnTuTu-Benchmark rund 35.000 Punkte. Im Geekbench 4 kommt die CPU auf 663 Zähler im Single-Core und 1.730 Punkte im Multi-Core. Die CPU ist selbst mit dem einfachen Android 7 fast überfordert. Alle Eingaben werden nur mit spürbaren Verzögerungen umgesetzt. Wiko selber installiert beim Start zudem eine menge Bloatware und selbst, wenn ich die nicht haben will, landen am Schluss noch mindestens zwei Apps auf meinem Smartphone und zwar egal, ob ich per WLAN oder GSM/UMTS/LTE eingebucht bin. Ein absolutes” no go”! Für Spiele ist das Wiko View aufgrund des etwas behäbigen SoC eher ungeeignet.

Android 7.1.2: Etwas veraltet

Das Wiko View nutzt Android 7.1.2, allerdings mit eigener Benutzeroberfläche. Die Sicherheitspatches sind vom 05. August 2017. Der Hersteller setzt auch optisch auf den normalen Google-Launcher. Eventuell noch fehlenden (Google)-Apps kann man sich so leicht über den bereits vorinstallierten Google Play Store nachinstallieren.

Kamera mit 13 Megapixel aber ohne Sony

Die rückseitige Kamera löst mit 13 Megapixel auf, bietet eine Blende von f/2.0 aber natürlich keinen optischen Bildstabilisator. Die Qualität der Aufnahmen geht bei normalen Lichtverhältnissen in Ordnung , bei weniger Licht wirken die Aufnahmen aber schnell verrauscht. Die Selfiekamera löst dafür mit 16 Megapixeln auf, liefert aber ebenfalls nur eine durchwachsene Qualität ab.
Wiko View

Konnektivität: LTE und Dual-SIM

Wiko_View_12Das Wiko View bietet eine vollwertige LTE Abdeckung, dabei werden zwar alle Bänder unterstützt – aber nur in einer mittelmäßigen Geschwindigkeit. Mehr als rund 35 mbit/s waren nicht möglich, das sollte aber auch ausreichen. Insgesamt ist die Gesprächsqualität befriedigend, die Sende- und Empfangsleistung ging in Ordnung. In meinem Videoreview des Wiko View auf YouTube sieht man es mal in bewegten Bildern:

Der eingebaute GPS-Empfänger des Smartphones gab hingegen keinen Anlass zur Klage. Der erste Safix geht sehr schnell (NUR bei eingelegter SIM-Karte). Die Abweichung liegt zwischen 3 und 10 Metern. Der wechselbare Akku leistet dabei 2.900 mAh udn hielt im Test locker einen Tag durch. Die Screen-on-Time lag bei rund 8 Stunden.

Fazit: Eines unter vielen

Mit einem Preis von rund 188 Euro ist das Wiko View sicher nicht teuer. Die gebotene Leistung geht auch überwiegend in Ordnung. Die Power der CPU ist allerdings grenzwertig niedrig und das große Display fällt wirklich nur durch seine 5.7 Zoll auf. Die HD+ Auflösung reicht dabei für den täglichen Gebrauch, die Kameraqualität könnte besser sein. So ist das Wiko View nur ein Smartphone unter vielen.

Testergebnis

Verarbeitung 8.5
Display 8.1
Performance 7.4
Kamera 7.9
Konnektivität & Akku 8.4

Fazit

8.1 Mit einem Preis von rund 188 Euro ist das Wiko View sicher nicht teuer. Die gebotene Leistung geht auch überwiegend in Ordnung. Die Power der CPU ist allerdings grenzwertig niedrig und das große Display fällt wirklich nur durch seine 5.7 Zoll auf. Die HD+ Auflösung reicht dabei für den täglichen Gebrauch, die Kameraqualität könnte besser sein. So ist das Wiko View nur ein Smartphone unter vielen.

Tags : Android 7ChinaReviewTestsWiko
Dirk

Der Author Dirk

Ich beschäftigte mich sich seit 1996 mit Smartphones, Smartwatches, Tablets und anderen Gadgets. In meiner knappen Freizeit quäle ich gerne meine Frau, Nachbarn und Freunde mit meinen E-Gitarren. Ich nenne es zwar “Musik”, aber die meisten anderen bezeichnen es als “Krach”.

Abonniere doch einfach den RSS-Feed und folge mir auf Facebook, Google+ und Twitter. Wenn du Fragen oder Anregungen zum Thema Smartphones hast, dann schreib mir eine Nachricht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen