Beenden

Xiaomi Mi Band 2 im Test: Sehr günstiger Fitness-Tracker

Das Xiaomi Mi Band 2 ist der Nachfolger des Mi Band. Wer das (nicht nur) in China sehr beliebte Armband noch nicht kennt: es handelt sich um einen sogenannten Fitness-Tracker. Im Gegensatz zum Mi Band kommt er nun – wie die hierzulande bekannte Konkurrenz aus dem Hause Fitbit, Garmin, Jawbone  und Co – mit einem  kleinen OLED-Display daher. Wie sich der kleine Fitnesscoach im Test geschlagen hat erfahrt ihr in den nächsten paar Minuten.

Xiaomi Mi Band 2: Für 20 Euro? Niemals!

Wenn Xiaomi in China etwas auf den Markt bringt, dann kann man eines gleich vergessen: die unverbindliche Xiaomi Mi Band 2Preisempfehlung. Das gilt (leider) auch für den Nachfolger des Mi Band 1. Der in China sehr beliebte Fitness-Tracker sieht mit dem Mi Band 2 nun seinen Nachfolger ins Auge. Angestrebt war übrigens ein Verkaufspreis von 20 Euro. Aufgrund der hohen Nachfrage und “Hamsterkäufen” von Zwischenhändlern liegt er aktuell aber bei 35 Euro (mit viel Glück).

Xiaomi Mi Band 2: Nicht ganz dicht?

Doch, denn das Mi Band 2 ist nach IP67 sowohl staub- als auch wasserfest. Zum Schwimmen oder Tauchen ist es aber nicht geeignet. Mit einer gelegentlichen Dusche (absichtlich) oder Regenschauer kommt es aber super klar. In der kleinen Verpackung findet man neben dem Fitness-Tracker mit auswechselbarem Armband nur noch eine kurze (chinesische) Anleitung sowie ein proprietäres USB-Ladekabel.  Ein Ladegerät selbst gehört nicht dazu. Der kleine Adapter wird einfach an die Seite gesteckt und nimmt so Kontakt zu den beiden Pogo-Pins des Mi Band 2 auf.

Design: Klein, fein, bunt

Das Mi Band 2 ist optisch unspektakulär, wenn man mal von den möglichen Farben beim Armband absieht. Die Verarbeitung ist gut, das Armband liegt angenehm am Arm, im direkten Vergleich zum Mi Band 2 dann sogar bündig. Kein störender “Buckel” mehr. Bei meinem Handgelenkumfang mit knapp 20 cm sind noch 2 Löcher frei.

Mi Band 2 Display: 0,42 Zoll OLED müssen reichen

Das 0,42 Zoll große OLED-Display ist bei direkter Sonneneinstrahlung leider kaum noch ablesbar. In schattigeren Bereichen klappt das dann aber sogar noch mit polarisierten Sonnenbrillengläsern. Die Inhalte Xiaomi Mi Band 2 Displaywerden dann auch sauber dargestellt.  Das Displayglas selbst bietet sowohl eine UV-Schutz/ als auch eine Anti-Fingerabdruck-Beschichtung. Bedient bzw. aktiviert wird es entweder über die “Uhr-zu-Gesicht”-Geste oder über die runde Sensortaste unter dem Display selbst. Darüber wird dann auch durch die handvoll Unterpunkte navigiert. Das Display selbst reagiert nicht auf Berührungen.

Neben der aktuellen Uhrzeit (ohne Datum) kann ich auch die Schrittzahl, die zurückgelegte Entfernung, den aktuellen Plus und den Akkustand ablesen. Gerade letzterer ist aber kaum von Interesse, denn das Mi Band 2 hält locker zwei Wochen durch 😀

Der aktuelle Puls wird durch den Herzfrequenzsensor auf der Unterseite errechnet. Eine ständige Messung wie bei der Fitbit Blaze ist leider nicht möglich. Die Messung erfolgt nur auf Anforderung oder in einstellbaren Intervallen, ist dann aber – je nach Belastung – ziemlich genau (kein Unterschied zu meinen anderen Trackern).

Xiaomi Mi Band 2: Die Fitness

Die passende App Mi Fit bekommt man für die Betriebssysteme Android oder iOS. Ohne diese App kann man den Fitnesstracker leider gar nicht nutzen. Zudem ist die App noch immer nicht vollständig übersetzt, man kommt mittlerweile aber ganz gut klar mit der deutschen Übersetzung. Leider benötigt an für die Nutzung ein Xiaomi-Konto welches man entweder über die Handynummer oder seine E-Mail registrieren kann.

In der App selbst hat man dann Zugriff auf alle Einstellungen des Xiaomi Mi Band 2. Hier kann man zum Beispiel die Displayanzeige oder den Wecker konfigurieren, die täglichen Aktivitäten auswerten und seine eigenen Ziele festlegen (Schrittzahl). Auch eine Überwachung der Schlafphasen (Tiefschlaf, etc.) ist nun möglich. Die App bzw. der Fitness-Tracker wecken einen dann, wenn der dafür “günstigste” Zeitpunkt errechnet wurde. In meinen Augen ist dieser Part aber totaler Quatsch und hat nichts mit der Realität zu tun. Wer das nicht glaubt, sollte mal ein echtes Schlaflabor besuchen und sich von der dafür notwendigen Technik überzeugen.

Die Auswertung der täglichen Aktivität beschränkt sich auf die Anzahl der zurückgelegten Schritte, der errechneten Distanz und Kalorien. Beides ist eher ungenau und kann natürlich nicht mit GPS-Daten mithalten. Hier kann ich selbstverständlich auch die Daten der letzten Tage abrufen.

Der Pulssensor auf der Unterseite verrichtete seinen Dienst im Test sowohl unter Belastung als auch im Ruhezustand ganz ordentlich. Das Xiaomi Mi Band 2 erkennt auch nicht die erklommenen Etagen.

Xiaomi Mi Band 2: Und was ist mit “Smartwatch”?

Nicht viel ist damit. Das Xiaomi Mi Band 2 zeigt einem zwar an, wenn Nachrichten und Anrufe eingehen. Aber sie stellt weder den Text der Nachricht dar, noch kann man diese beantworten. Infos anderer Apps (WhatsApp, Cloudmagic, E-Mail) weder nur mir “App” angezeigt. Für die Verbindung benötigt man natürlich eine bestehende Bluteooth-Verbindung zum Smartphone. Auch die Übertragung der aufgezeichneten Fitnessdaten erfolgt über Bluetooth. Für die Aufzeichnung selbst benötige ich aber kein Smartphone. Der eingebaute Akku hält nur bis zu 20 Tage, wenn er nicht allzuviel zu tun hat. Im Test kam ich auf dennoch sehr erstaunliche Laufzeit von etwa 14 Tagen. Bluetooth hatte ich dabei dauerhaft aktiviert.

Fazit: Ein günstiger und attraktiver Schrittzähler

Das Xiaomi Mi Band 2 wäre zum Preis von 20 Euro einfach sensationell günstig. Für etwa 35-50 Euro ist es aber immer noch sehr attraktiv, wenn man eben nur einen Schritt- und Pulsmesser benötigt. Für ambitionierte Läufer ist das Mi Band 2 mangels GPS kaum geeignet und auch die Fitnesstudio-Fans werden aufgrund fehlender Timer- und Sportfunktionen kaum damit glücklich werden. Nachrichten und Anrufe werden auf dem Band zwar per Icon signalisiert, können aber weder beantwortet noch gelesen werden. Wer mehr erwartet, der muss auch deutlich mehr Geld für seinen Begleiter ausgeben. Das Xiaomi Mi Band 2 ist aktuell konkurrenzlos günstig.

Testergebnis

Verarbeitung 9.5
Display 7
Performance 7.5
Sport 7

Fazit

7.8 Das Xiaomi Mi Band 2 wäre zum Preis von 20 Euro einfach sensationell günstig. Für etwa 35-50 Euro ist es aber immer noch sehr attraktiv, wenn man eben nur einen Schritt- und Pulsmesser benötigt. Für ambitionierte Läufer ist das Mi Band 2 mangels GPS kaum geeignet und auch die Fitnesstudio-Fans werden aufgrund fehlender Timer- und Sportfunktionen kaum damit glücklich werden. Nachrichten und Anrufe werden auf dem Band zwar per Icon signalisiert, können aber weder beantwortet noch gelesen werden. Wer mehr erwartet, der muss auch deutlich mehr Geld für seinen Begleiter ausgeben. Das Xiaomi Mi Band 2 ist aktuell konkurrenzlos günstig.

Tags : Fitness-TrackerReviewTestsXiaomi
Dirk

Der Author Dirk

Ich beschäftigte mich sich seit 1996 mit Smartphones, Smartwatches, Tablets und anderen Gadgets. In meiner knappen Freizeit quäle ich gerne meine Frau, Nachbarn und Freunde mit meinen E-Gitarren. Ich nenne es zwar "Musik", aber die meisten anderen bezeichnen es als "Krach". Abonniere doch einfach den RSS-Feed und folge mir auf Facebook, Google+ und Twitter. Wenn du Fragen oder Anregungen zum Thema Smartphones hast, dann schreib mir eine Nachricht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen