Black Shark gegen Razer Phone: Die Gaming-Smartphones

Razer hat mit seinem 750 Euro teuren Gaming-Smartphone nur wenig Erfolg gehabt, es ist halt ein Nischenprodukt. Black Shark (eine Marke von Xiaomi) macht es da besser: es kostet nur rund 390 Euro. Aber lohnt sich deswegen der Import?2 min


Razer hat mit seinem 750 Euro teuren Gaming-Smartphone nur wenig Erfolg gehabt, es ist halt ein Nischenprodukt. Black Shark (eine Marke von Xiaomi) macht es da besser: es kostet nur rund 390 Euro. Aber lohnt sich deswegen der Import?

Gaming-Smartphones: Warum?

Razer_Phone-Black_SharkMit Blick auf die aktuellen Games im Play Store von Google stellt sich mir sofort die Frage nach dem Warum? Die Spiele sind nett, benötigen aber selten ein 120-Hz-Display wie beim Razer Phone und eigentlich auch keine Super-Hyper-Hyper-CPUs vom Typ Snapdragon 845. Dennoch hat sich Razer entschlossen, ein mit 750 Euro sehr teures Smartphone speziell für Gamer auf den Markt zu bringen. In freier Wildbahn sieht man es schon aufgrund des hohen Preises eher selten. Obwohl es auch als Smartphone taugt. Aber genau DA gibt es für das Geld mindestens vergleichbar gute Geräte. Xiaomi hat das erkannt und bietet mit dem “Black Shark” eine ähnliche Ausrichtung für nur rund 390 Euro an!

Black Shark: Xiaomi nimmt die Gaming-Sparte aufs Korn

Das “Black Shark” von Xiaomi nutzt einen Qualcomm Snapdragon 845 und bietet wahlweise 6 GByte RAM und 64 GByte Speicher oder 8 GByte RAM und 128 GByte Speicher an. Erweitern kann man den Speicher – wie beim Xiaomi MI MIx 2S – leider nicht. Wie heutzutage üblich bietet das Black Shark aber die Unterstützung den zwei SIM-Karten und LTE. Leider aber nicht im hierzulande (noch) wichtigen LTE-Band 20. Das 6 Zoll große Display löst mit Full-HD+ (2.160 x 1.080 Pixel) auf und kommt im 18:9 Format. 120 Hz Bildwiederholfrequenz bietet es aber nicht.

Die CPU – die laut Aussagen von Qualcomm eigentlich gar nicht sonderlich warm wird – wird von Xiaomi trotzdem mit einer speziellen Kühlung versehen. Den Sound stellen zwei Lautsprecher in Stereo sicher. Für ausreichend Kontrolle sorgt ein per Bluetooth anschließbares Gamepad mit einer Latenzzeit von maximal 10 Millisekunden. Der Controller bietet neben einem Analog-Stick auch mehrere Tasten, einen eigenen 340-mAh-Akku und gehört NICHT zum Lieferumfang.

Xiaomi-Black-Shark-gaming-smartphoneDer fest eingebaute Akku des Black Shark leistet 4.000 mAh, das Smartphone selber ist dabei rund 190 Gramm schwer.  Auf der Rückseite findet man eine Dual-Kamera mit 20/12-Megapixel und einer Blende f/1.75-Blende. Auf die sonst übliche Technik wie GSM, UMTS, LTE, Bluetooth 5 und Fingerabdrucksensor muß man ebenfalls nicht verzichten. NFC scheint aber nicht freigeschaltet zu sein.

OnePlus_5T_Star_Wars_30
Ehrlich gesagt, sehe ich auch beim Black Shark nicht den Nutzen. Denn einen Bluetooth-Gaming-Controller kann ich mit JEDEM Smartphone verbinden. Optisch erinnert es mich stark an die Star Wars Edition des OnePlus 5T.