Honor View 20 ab dem 29.01 für 569 Euro: Deutlich zu teuer?

Das Honor View 20 wird ab dem 29. Januar 2019 in Deutschland für 569 Euro angeboten. Dafür bekommt man die Version mit 6 GByte RAM und 128 GByte internen Speicher. Wer die Variante mit 8 GByte RAM und 256 GByte Speicher haben will, muss sogar 649 Euro auf den Tisch des Hauses legen. Das Gerät steht aktuell in den Farben Phantom Blue, Sapphire Blue, Black und Red zur Auswahl. Tatsächlich verfügbar ist aber nur Schwarz und Saphir-Blau und auch nur 6 GByte RAM. Als Bonus bekommt man übrigens eine Honor Watch.2 min


Das Honor View 20 wird ab dem 29. Januar 2019 in Deutschland für 569 Euro angeboten. Dafür bekommt man die Version mit 6 GByte RAM und 128 GByte internen Speicher. Wer die Variante mit 8 GByte RAM und 256 GByte Speicher haben will, muss sogar 649 Euro auf den Tisch des Hauses legen. Das Gerät steht aktuell in den Farben Phantom Blue, Sapphire Blue, Black und Red zur Auswahl. Tatsächlich verfügbar ist aber nur Schwarz und Saphir-Blau und auch nur 6 GByte RAM. Als Bonus bekommt man übrigens eine Honor Watch.

Honor View 20: Mit ohne Notch

Honor_View_20_WatchDas Honor View 20 bietet – ähnlich wie das Samsung Galaxy A8s – nur noch eine winzige Notch in der linken oberen Ecke. Die enthält die 25-Megapixel-Frontkamera. Die Kamera auf der Rückseite löst hingegen mit 48 Megapixel auf. Der neue Sensor vom Typ Sony IMX586 unterstützt das “Pixel-Binning”. Hier werden bei schlechten Lichtverhältnissen die Informationen mehrerer Pixel zusammengefasst. So soll eine bessere Bildqualität möglich werden, die Bilder lösen dann aber nur noch mit 12 Megapixel auf. Klingt für mich nach “HTC”. Die zweite Linse ist als Tiefensensor u.a. für den Bokeh-Effekt zuständig und berechnet die Entfernung zum Objekt.

Angetrieben wird das 156,9 x 75,4 mm x 8,1 mm grosse und 180 g schwere Smartphone von Huaweis Kirin 980 mit seinen acht Kernen. Der kommt auch beim Huawei Mate 20 Pro zum Einsatz. Das Display ist dabei 6,4 Zoll groß, löst aber nur mit 1.080 x 2.310 Pixel auf. Der Fingerabdrucksensor befindet sich auf der Rückseite des Smartphones. Der interne Akku leistet 4.000 mAh. Beim Betriebssystem setzt Honor auf Android 9 Pie. Die Benutzeroberfläche wurde allerdings vom neuen Honor Magic 2 ausgeliehen. Es kommt also nicht EMUI 9, sondern Magic UI 2.0.1 zum Einsatz. Echte Unterschiede sieht man dann erst im Detail.

Vorbesteller erhalten zum Honor View 20 eine Honor Watch (aktueller “Wert” ca. 130 Euro). Diese Uhr ist aber eher GPS-Fitnesstracker als Smartwatch. Es kommt kein gängiges Betriebssystem zum Einsatz. Honor nutzt eine Eigenentwicklung namens “LightOS”. Eigene Apps oder Musik sind auf der Uhr daher icht möglich. Der Wiederverkaufswert liegt daher auch eher bei 80 Euro.

Ich muss gestehen, dass mir persönlich der Preis des View 20 zu hoch angesetzt ist. Technisch bietet es (abgesehen von dieser “Notch”) nichts neues, ein typisches Baukasten-System. Die gestrige Präsentation in Paris scheint auch in erster Linie dazu da gewesen zu sein, den hiesigen Technik-YouTubern ein paar “Dauerleihgaben” zukommen zu lassen. In meinen Augen ist das klar eine Art der Beeinflussung. Ob gängige Praxis hin oder her. Sowas beeiflusst die Meinungsbildung ebenso, wie eine kostenlose Einladung. Aktuell bekommt Huawei/Honor zudem ordentlich Gegenwind aus dem Hause Xiaomi. Das neue Redmi Note 7 bietet nämlich ebenfalls eine 48-Megapixel-Kamera, allerdings kostet es nur rund 170 Euro!