Beenden

HTC U12 Plus im Test: Fast perfektes Smartphone

Das HTC U12+ bietet technisch und optisch so einiges. Ein 6 Zoll Display in QHD+, vier Kameras, ein Snapdragon 845, 6 GByte RAM und 64 GByte Speicher. Eingekleidet wurde es in ein edles Gehäuse aus Glas und Aluminium samt IP68-Zertifizierung. Mit einer UVP von rund 800 Euro richtet es sich aber an die etwas betuchtere Kundschaft. Lohnt sich die Investition?

HTC U12+ : Schönes Design

Das Design des HTC U12+ kennt man schon vom Vorgänger HTC U11 Plus. Die “Liquid Surface” genannte Oberfläche besteht aus einem mehrschichtigem Glas und ist in der Farbvariante “Translucent Blue” sogar transparent. So sieht man u.a. den NFC-Empfänger. Die beiden anderen Farben “Ceramic Black” (Testsample von notebooksbilliger.de) und “Flame Red” fallen weniger spektakulär aus.

Optisch sehen alle Modelle des HTC U12 Plus sehr edel aus, man hat sich einfach für ein zeitloses Design entschieden. Die Vorder- und Rückseite ist leicht gebogen, das Smartphone liegt dadurch einfach super in der Hand. ALLERDINGS ist die Rückseite so glatt, dass sie von nahezu allen Flächen abrutscht! Also aufpassen, denn das HTC U12+ ist zwar nach IP68 zertifiziert, aber nicht bruchsicher. Die hochglänzende und stark spiegelnde Rückseite rückt Fingerabdrücke zudem SEHR schön ins Rampenlicht.

Das Display auf der Vorderseite kommt trotz des 18:9-Format ohne Notch aus. Dadurch sind die Ränder ober- und unterhalb des Touchscreen aber etwas prominenter als zum Beispiel beim Xiaomi MI Mix 2s oder Apple iPhone X. Der Bereich unter dem Display ist beim HTC U12 Plus ist ähnlich breit, erfüllt aber keinerlei Funktion. Den Fingerabdrucksensor und die beiden Kameras findet man nämlich auf der Rückseite.

Highlight des HTC U12+ ist die bereits bekannte, diesmal aber erweiterte Gestensteuerung über den Metallrahmen. HTC nennt das Edge Sense 2.0. Die Designer verzichten erstmalig komplett auf jegliche Tasten. Der Ein-/Ausschalter sowie die beiden Lautstärketaster sind daher nur Erhebungen im Rahmen. Das Smartphone erkennt den Druck in diesem Bereich per Ultraschall und interpretiert daraus die passende Funktion. Bei den erwähnten Tasten klappt das zwar recht gut, aber leicht verzögert. Die zusätzlichen Funktionen (Kamerastart, etc.) reagieren hingegen nicht so flüssig, aber dazu später mehr.

Die Verarbeitung des HTC U12+ ist rundum gelungen, da bekommt man doch einiges für sein Geld.

HTC U12+ Display: & Zoll und Quad-HD+

HTC_U12_Plus_18Der 6 Zoll große Screen des HTC U12 Plus im 18:9-Format stellt seine Inhalte mit 1.440 x 2.880 Pixel dar. Das Super-LCD 6 kommt auf eine Bildschärfe von 537 ppi. Das Display unterstützt dabei neben DCI-P3 und sRGB auch HDR 10. Die Helligkeit des Panels überzeugt leider nicht so, wie die Farbdarstellung und der Kontrast. Der Touchscreen ist mit seinen 330 cd/m² nämlich deutlich dunkler als ein Galaxy S9/S9 Plus. Auch die Abschattung bei nur leicht veränderten (gekippten) Blickwinkeln ist nicht optimal. Hinzu kommt eine “Wölkchenbildungen” am unteren Displayrand wie man sie sonst nur von 100 Euro Smartphones her kennt.

So war mir selbst im Auto eine Navigation über das HTC U12+ nur schlecht möglich. Das von HTC beworbene “Always-on-Display” ist auch nicht mehr als eine kleine Statusanzeige, die schon nach wenigen Sekunden wieder verschwindet.  Aber das soll angeblich die Akkulaufzeit erhöhen.

HTC U12+: Performance mit Snapdragon 845 und 6 GByte

Der  verbaute Snapdragon 845 mit seinen acht Kernen und einer Taktrate von bis zu 2,8 GHz kann mit 6 GByte RAM überzeugen.Geräte wie das OnePlus 6 kommen zwar schon mit 8 GByte daher, sind aber auch HTC_Sense_U12_plus_44nicht schneller. Im aktuellen AnTuTu-Benchmark reicht es für 248.297 Punkte, im Geekbench 4 kommt die CPU auf Punkte im 2.432 Single-Core und 8.504 im Multi-Core. Der PCMark attestiert 8.548 Zähler.

Das Betriebssystem sowie die Benutzeroberfläche HTC Sense laufen absolut flüssig. das gilt auch für jedes verfügbare Spiel im Play Store. Die CPU selber wird zwar leicht warm, regelt die Taktfrequenz aber erst sehr spät nach unten. Das sogenannten CPU-Throttling” ist also kein Problem für HTC. Ganz im Gegensatz zum angeblich so toll gekühlten Xiaomi Black Shark. Der interne Speicher beträgt hingegen nur 64 GByte, kann aber per microSD um bis zu 400 GByte erweitert werden. Bei der Variante mit Dual-SIM verzichtet man dann aber auf die zweite SIM-Karte.

Konnektivität und Ausdauer

Bei den Datenschnittstellen bietet das HTC U12 Plus eigentlich alles von Rang und Namen. Von USB-Typ-C auf der Basis von 3.1, über Bluetooth 5.0, NFC, bis hin zu GPS (Glonass und Beidou). WLAN wird in allen verfügbaren Standards und Bändern angeboten. LTE kann dank Cat-18 so richtig aus den vollen schöpfen. Einzig eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse findet man beim HTC nicht. Hier muss man mit den Typ C Kopfhöreren inklusive Geräuschunterdrückung Vorlieb nehmen. Und die sind einfach Spitzenklasse! Genauso wie der Sound aus den beiden BoomSound-Lautsprecher. Die Sprachqualität des HTC ist über insgesamt vier Mikrofone wirklich spitze. Auch die Sende- und Empfangsleistung war dabei auf einem sehr hohen Niveau.

Auch die Klangqualität über Bluetooth-Kopfhörer steht dem in nichts nach: dank Qualcomms aptX, LDAC bis zu 32 Bit und Hi-Res-Audio-Zertifizierung. Einen Equalizer oder sonstige Presets findet man allerdings nicht.

Das HTC U12+ nutzt einen 3.420 mAh starken Akku der sich nicht drahtlos aufladen lässt. Über die Schnellladetechnik Quick Charge und ein Ladegerät mit Quick Charge 3 ist die Kraftzelle aber in rund 70 Minuten voll aufgeladen. Theoretisch unterstützt das Smartphone auch Quick Charge 4, ein passendes Ladegerät muss der Besitzer dann extra kaufen. Die Ladezeit reduziert sich dabei um gut 20%. Der Akku hielt bei mir im Test zwischen 12 – 14 Stunden durch. Die Screen-on-time betrug dabei rund 5:30 Stunden.

HTC U12 Plus: Android 8, Sense und Edge

Das HTC U12+ nutzt neben dem Google Assistenten auch noch Alexa und den hauseigenen Assistenzdienst “Sense Companion”. Letzterer ist aber nicht ansatzweise so nützlich wie Google. Auch der eigene, nur wenig konfigurierbare bzw. personalisierbare Blinkfeed auf dem Startscreen kommt nicht gegen Google Now an. Immerhin kann man ihn aber deaktivieren.

Auch Bloatware findet man kaum. Die Firmware ist dafür leider noch ziemlich buggy. So stürzten sowohl Blinkfeed als auch Google Mail immer mal wieder ab. Die Sicherheitspatches von Google datieren vom 01. März 2018. HTC sollte DRINGEND an der Firmware und der Frequenz der Updates arbeiten.

Edge Sense in der Version 2.0 reagiert nun nicht mehr nur auf Druck, sondern auch auf Doppeldrücken oder Drücken und Halten. Mit diesen Gesten kann man dann unterschiedliche Aktionen (Screenshot) oder Apps (Kamera, etc.) starten. Auch ein halbkreisförmiger Edge Launchers mit den wichtigsten Features und Apps steht so zur Verfügung. Die nötige Druckintensität kann nach eigenen Vorlieben angepaßt werden. Alle Aktionen werden dabei durch Vibrieren des Rahmens bestätigt. Im Videotest des HTC U12+ auf YouTube kann man sehen, dass die Aktionen nicht immer bzw. nicht zuverlässig funktionierten.

Um das Video sehen zu können, musst du erst den YouTube Datenschutzrichtlinien zustimmen. Nachdem du diese akzeptiert hast, kannst du den Inhalt von YouTube aufrufen. Die Angebote von YouTube werden nicht auf mobile-reviews.de gehostet.

YouTube Datenschutzrichtlinien

Wenn Du den Datenschutzrichtlinien zustimmst, wird deine Wahl für die Zukunft gespeichert.

Das HTC U12 Plus: Vier Kameras im Test

HTC_U12_Plus_12
Die beiden Kameras des HTC U12+ auf der Rückseite lösen mit 12 Megapixel (Weitwinkel, Blende f/1.75) und 16 Megapixel (Teleobjektiv, Blende f/2.6) auf. Die zweite Linse der Dual-Kamera auf der Rückseite ist für zweifachen “optischen” Zoom zuständig. Selbst der 10-fach Digitalzoom sieht noch ganz passabel aus. Die Bildqualität der beiden Kameras wirklich klasse. Mir egal ob Webseiten wie DxOMark der gleichen oder einer anderen Meinung sind.

HTC U12 Plus

Die Farben wirken natürlich, die Kontraste sind gut, die Schärfe stimmt. Es gibt zahllose Programme und Automatiken und man kann auch selbst Einfluss auf die Bildqualität nehmen. Auch der Portraitmodus bzw. der Bokeh-Effekt wirkt stimmig. Das gilt für die Kamera auf der Vorder- und Rückseite. Auch bei weniger Licht kommt am Ende i.d.R eine gute Qualität raus. Das gilt insbesondere auch für den Videomodus mit seinen 4K-Aufnahmen mit 60 Bildern pro Sekunde. Der Sound wird über einen Sonic-Zoom- und Audio-Boost aufgepimpt. Damit kann ich beim Zoomen in Videos den Ton wie mit einem Richtmikrofon immer auf das Motiv gerichtet halten. Insgesamt gefällt mir die Bildqualität der beiden Kameras noch besser als beim Samsung Galaxy S9, auch wenn letzteres schon ab 520 Euro zu haben ist.

Fazit: Fast perfekt, aber auch teuer

Die Verarbeitungsqualität des HTC U12 Plus ist sehr gut, die Optik zwar immer Geschmackssache, mit dem Kauf des HTC U12+ kann notebooksbilligerman aber kaum etwas falsch machen. Während die Performance absolut überzeugt, hat mir der Akku nicht ganz so gut gefallen. Die vier Kameras machen Bilder und Videos in sehr guter Qualität. Das Android 8.0 bzw das HTC Sense weist noch einige Bugs auf und das Edge Sense 2.0 nicht der Weisheit letzter Schluss. Das Schlusslicht ist dabei aber das Display: Die Helligkeit hätte höher ausfallen müssen, die Farbdarstellung und QHD-Auflösung wirken hingegen stimmig.

Testergebnis

Verarbeitung 9.7
Display 8.8
Performance 10
Kamera 9.3
Konnektivität und Akku 8.5

Fazit

9.3 Die Verarbeitungsqualität des HTC U12 Plus ist sehr gut, die Optik zwar immer Geschmackssache, mit dem Kauf des HTC U12+ kann man aber kaum etwas falsch machen. Während die Performance absolut überzeugt, hat mir der Akku nicht ganz so gut gefallen. Die vier Kameras machen Bilder und Videos in sehr guter Qualität. Das Android 8.0 bzw das HTC Sense weist noch einige Bugs auf und das Edge Sense 2.0 nicht der Weisheit letzter Schluss. Das Schlusslicht ist dabei aber das Display: Die Helligkeit hätte höher ausfallen müssen, die Farbdarstellung und QHD-Auflösung wirken hingegen stimmig.

Tags : Android 8ChinaHTCReviewsSmartphonesTests

Der Author Dirk

Ich beschäftigte mich sich seit 1996 mit Smartphones, Smartwatches, Tablets und anderen Gadgets. In meiner knappen Freizeit quäle ich gerne meine Frau, Nachbarn und Freunde mit meinen E-Gitarren. Ich nenne es zwar "Musik", aber die meisten anderen bezeichnen es als "Krach". Abonniere doch einfach den RSS-Feed und folge mir auf Facebook, Google+ und Twitter. Wenn du Fragen oder Anregungen zum Thema Smartphones hast, dann schreib mir eine Nachricht.

Cookie Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Du findest mehr Informationen über deine Wahl und die Folgen auf der Hilfe-Seite.

Wähle eine Option zum fortfahren

Deine Wahl wurde gespeichert.

Hilfe

Hilfe

Um fort zu fahren musst du eine Wahl treffen. Unterhalb hast du eine Erklärung der unterschiedlichen Optionen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies für Tracking und Werbung
  • Nur Cookies dieser Website akzeptieren:
    Nur Cookies dieser Website
  • Keine Cookies akzeptieren:
    Nur Cookies die technisch notwendig sind Cookies um die Website darzustellen

Um fort zu fahren musst du eine Wahl treffen. Unterhalb hast du eine Erklärung der unterschiedlichen Optionen: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück