Huawei Mate X: Release erst im November?

Das Huawei Mate X erleidet das gleiche Schicksal, wie das Samsung Galaxy Fold: die Qualität ist noch nicht gut genug, der Release wird daher verschoben. Im Falle des Huawei Mate X nutzt der Hersteller die zeit aber auch gleich für ein Upgrade.1 min


Das Huawei Mate X erleidet das gleiche Schicksal, wie das Samsung Galaxy Fold: die Qualität ist noch nicht gut genug, der Release wird daher verschoben. Im Falle des Huawei Mate X nutzt der Hersteller die zeit aber auch gleich für ein Upgrade.

Huawei Mate X: Mit Kirin 990?

HUAWEI Mate X (14)

Na ja, eigentlich wird das Smartphone von der (eigenen) Entwicklung überholt, sollte es doch eigentlich schon auf den Markt sein. Huawei ist aber noch nicht mit der Qualität seines ersten faltbaren Smartphones zufrieden. Ähnlich wie das Samsung Galaxy Fold überarbeitet der Hersteller gerade einige Dinge. Huawei nutzt aber die Zeit auch für ein Upgrade der Hardware. So soll das Huawei Mate X nun mit einem HiSilicon Kirin 990 mit 8 GByte RAM und 512 GByte Speicher auf den Markt kommen. Die CPU selber wurde auf der Huawei Developer Conference angekündigt, aber noch nirgends verbaut. Er soll 4k-Videos übrigens mit bis zu 60 fps aufzeichnen können. Beim “Dual-Display” mit 6,6-Zoll (2.480 x 1.148 Pixel) und 6,38-Zoll (2.480 x 892 Pixel) hat sich – abgesehen vom Faltmechanismus – nichts geändert.

HUAWEI Mate X (2)

Der Akku des Huawei Mate X leistet 4.500 mAh und das Foldable selber ist mittlerweile 300 Gramm schwer (Eintrag bei TENAA), ein Plus von 17 Gramm. Mit seinen Abmessungen von 161,3 x 146,2 x 11 mm ist es natürlich nicht gerade klein. Als Betriebssystem wird dann EMUI 10 mit Android Q zum Einsatz kommen. Als Release scheint man den November 2019 angepeilt zu haben. Da gibt es bei einigen noch das Weihnachtsgeld. Bei einem Preis von > 1.500 Euro ist das dann schnell ausgegeben …