Samsung Galaxy S10: Die Fakten und Preise im Überblick

Das Samsung Galaxy S10 - bzw. die DREI Galaxy S10 Varianten - werden offiziell zwar erst am 20. Februar 2019 vorgestellt, die "Fakten" und vor allen Dingen die Preise haben die üblichen "Spatzen" aber längst vom Dach gepfiffen. Ich fasse für euch mal die bisherigen Informationen zusammen.2 min


Das Samsung Galaxy S10 – bzw. die DREI Galaxy S10 Varianten – werden offiziell zwar erst am 20. Februar 2019 vorgestellt, die “Fakten” und vor allen Dingen die Preise haben die üblichen “Spatzen” aber längst vom Dach gepfiffen. Ich fasse für euch mal die bisherigen Informationen zusammen.

Samsung Galaxy S10: Normal, Plus oder Light?

samsung-galaxy-s10e-
(c) winfuture

Die drei Samsung-Smartphones der Galaxy-S10-Familie (Galaxy S10, Galaxy S10 Plus, Galaxy S10E) kommen alle mit einem AMOLED-Display im 19:9-Format sowie HDR-10-Plus-Unterstützung auf den Markt. Das die Oberfläche von einem Corning Gorilla Glas geschützt wird und  – wie das Honor View 20 – auch ein “Loch” für die Frontkamera haben wird, ist ebenfalls sicher. Samsung bezeichnet die Ansammlung an “Pixelfehlern” übrigens als ein “Infinity O”-Display.

Alle drei Modelle nutzen freilich unterschiedliche Display-Größen und auch Auflösungen. Während das Galaxy S10 mit einem 6,1 Zol großen AMOLED-Display mit 1.1440 x 3.040 Pixel aufwartet, kommt das größere Samsung Galaxy S10 Plus mit einem 6,3 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von ebenfalls 1.440 x 3.040 Pixel. Die “Light”-Variante, das Galaxy S10E, muss hingegen mit einem 5,8 Zoll großen AMOLED-Display mit der FHD+ Auflösung von 1.080 x  2.280 Pixel. Letzteres bietet übrigens auch keinen in das Display integrierten Ultraschall-Fingerabdruckscanner.
Samsung Galaxy S10: Prozessor und Speicher

Um das Video sehen zu können, musst du erst den YouTube Datenschutzrichtlinien zustimmen. Nachdem du diese akzeptiert hast, kannst du den Inhalt von YouTube aufrufen. Die Angebote von YouTube werden nicht auf mobile-reviews.de gehostet.

YouTube Datenschutzrichtlinien

Wenn Du den Datenschutzrichtlinien zustimmst, wird deine Wahl für die Zukunft gespeichert.

Alle drei Galaxy-S10-Varianten sind aber nach IP68 staub- und wassergeschützt und arbeiten (zumindest hier in Europa) mit einem im 8-Nanometer-Verfahren gefertigten Exynos 9820. In Nordamerika und Südkorea kommen diese Modelle hingegen mit dem brandaktuellen Qualcomm Snapdragon 855 auf den Markt. Die Akkukapazität variiert dabei zwischen 3.400 mAh (Galaxy S10), 4.100 mAh (Galaxy S10 Plus) und 3.100 mAh (Galaxy S10E).

Auch bei der Größe des Arbeitsspeichers gibt es Unterschiede. Während alle drei Modelle mit 6 GByte bzw. 8 GByte RAM erhältlich sind, soll das Galaxy S10 Plus auch mit (sinnfreien) 12 GByte RAM auf den Markt kommen. Der interne Speicher variiert ebenfalls zwischen 128 GByte, 512 GByte und 1 Terabyte.

Samsung Galaxy S10: Drei Kameras

Samsung-Galaxy-S10-CeramicDie Frontkamera soll mit 10 Megapixel sowie Dual-Pixel-Autofokus (Blende f/1.9) aufgestellt sein, während die drei Kameras auf der Rückseite mit einem 12-Megapixel-Sensor (Teleobjektiv mit 45 Grad, Blende f/2.4), 12-Megapixel-Sensor (Weitwinkelobjektiv mit 77 Grad, Blende f/1.5) sowie 16-Megapixel-Sensor (Ultraweitwinkelobjektiv mit 123 Grad, Blende f/2.2-Blende) samt optischem Bildstabilisator auftrumpen können. Das Samsung Galaxy S10E muss hingegen mit zwei Kameras auskommen. Für den passenden Sound sorgen die von AKG gepimpten Stereo-Lautsprecher samt Dolby Atmos Surround-Sound-Profil. Das Headset – jawohl kein USB-C – stammt ebenfalls wieder von AKG-Headset. Es wird auch eine Rückseite in “Ceramic Black” geben.

Galaxy S10: Die Preise

Mindestens 749 Euro muss man für das Samsung Galaxy S10E auf den Tisch des Hauses legen. Wer sich für das Samsung Galaxy S10 interessiert, sollte mindestens 899 Euro einplanen und Fans des Samsung Galaxy S10 Plus kommen nicht unter 1.000 Euro weg. Die Kollegen von idealo.de gehen allerdings von einem schnellen Preisverfall aus. Dazu braucht man auch keine Glaskugeln, denn das war in den letzten Jahren – beispielsweise beim Samsung Galaxy Note 9 – auch schon der Fall.

DE_S10_Prognose
Wie immer gilt: der frühe Vogel zahlt eben Aufpreis und bekommt als Bonus und vollkommen kostenlos die ersten Bugs 🙂