Schwarze AirPods gefällig: Nehmt doch BlackPods

Wer Lust hat, viel Geld für ein paar hoffnungslos überteuerte und klanglich eher mittelmäßige, dafür aber drahtlose Kopfhörer auszugeben, dem bietet Apple ja seit ein paar Wochen die neue AirPods. Wem die Farbe Weiß hingegen nicht zusagt, der war aufgeschmissen. Aber, "good news": Eine kleine Firma (nicht aus Galien) will das nun ändern. Aus den hoffnungslos überteuerten (weißen) AirPods werden nun hoffnungslos überteuerte schwarze BlackPods. 1 min


Wer Lust hat, viel Geld für ein paar hoffnungslos überteuerte und klanglich eher mittelmäßige, dafür aber drahtlose Kopfhörer auszugeben, dem bietet Apple ja seit ein paar Wochen die neue AirPods. Wem die Farbe Weiß hingegen nicht zusagt, der war aufgeschmissen. Aber, “good news”: Eine kleine Firma (nicht aus Galien) will das nun ändern. Aus den hoffnungslos überteuerten (weißen) AirPods werden nun hoffnungslos überteuerte schwarze BlackPods.

BlackPods: Die Antwort auf Weiß ist Schwarz

Die BlackPods werden aus einfachen AirPods gefertigt. Nur sind sie eben in schwarz gekleidet. Erreicht wird das durch den “Pinsel-Sweatshop” in einem – nach eigenen Angaben –  dreistufigen Verfahren. Damit werden die Kopfhörer dann in mattes Schwarz eingetaucht, was auch kratzfest sein soll. So zumindest das Versprechen.

Die BlackPods kosten dann nur $250. Allerdings muss auch dieser Hersteller die AirPods zunächst bei Apple ordern. Die Wartezeit gibt es allerdings kostenlos. Die Änderung der Farbe nimmt dann rund drei Tage in Anspruch und die Garantie von Apple ist dann ebenfalls futsch.  Wem es nun in den Finger juckt, der soll sich bei mir melden. Ich habe das passende Spendenkonto für das überschüssige Geld. 😀