Beenden

UMIDIGI S2 lite Test: 5.100 mAh sind eine Ansage

Das UMIDIGI S2 Lite ist der mit rund 125 Euro günstigste Vertreter der neuen S2-Reihe. Während es sich optisch nicht von den Brüdern unterscheidet, bekommt man technisch nur Mittelklasse zu Gesicht. So bietet es neben einem 6 Zoll großen Display im 18:9-Format nur eine HD(+)-Auflösung. Das Metallgehäuse beherbergt einen 5.100 mAh starken Akku, der mit dem recht schwachen Prozessor vom Typ Mediatek MT6750 und seinen 4GByte RAM/32GByte Speicher leichtes Spiel hat. Natürlich darf die (Fake) Dual-Kamera auch nicht fehlen. Nehmen wir es gemeinsam unter die Lupe.

UMIDIGI S2 lite: Metall-Unibody in der Mittelklasse

Das UMIDIGI S2 Lite ähnelt optisch seinen (deutlich) teureren Brüdern. Das Design kann man also getrost als “Kopie” betrachten. Aber auch sonst macht es optisch wenig her. Das Smartphone selber ist mit seinen Abmessungen von 159 x 75 x 8.8 mm nicht gerade klein und kann so mit dem Apple iPhone 8 Plus oder Samsung Galaxy S9 Plus mithalten (der Hersteller macht doch so gerne Vergleiche mit etablierten Modellen). Beim Metall-Unibody-Gehäuse hat der Hersteller jedenfalls nicht gespart. Es kommt haptisch etwas besser rüber als beispielsweise das Xiaomi Redmi 5 Plus. Mit seinen 193 Gramm ist es aber auch nicht gerade leicht. Die Verarbeitung ging in Ordnung, UMIDIGI liefert neben einer Schutzhülle aus TPU auch eine Displayschutzfolie mit.

Umidigi_S2_lite_08Während die Vorderseite vom Display in Beschlag genommen wird, findet man auf der Rückseite die übliche Anordnung aus Dual-Kamera und Fingerabdrucksensor. Das Kameraobjektiv wurde etwas tiefer ins Gehäuse eingelassen, die beiden Linsen werden so gut gegen Kratzer geschützt.

Bedient wird das S2 liet ausschließlich über die On-Screen Tasten. In den Einstellungen kann man die Fu8ntkion aber auch die Reihenfolge der drei virtuellen Drücker ändern. Der Einschub für die beiden nanoSIM-Karten bzw. eine nanoSIM und eine MicroSD (bis zu 400 GByte) befindet sich aus der rechten Seite. Das Smartphone bietet zwei Mikrofone (Rückseite und Unterseite) und nutzt einen aktuellen USB-Type-C Anschluss auf der Basis von USB 2.0.

Display: 6 Zoll, HD+ und 268 Pixel per Inch

Das 6 Zoll große IPS Display auf der Vorderseite löst leider nur mit 720 x 1.440 x Pixel auf und kommt im neuen 18:9 Format daher. Die 268 Pixel pro Zoll sind nicht der Weisheit letzter Schluss, fallen im täglichen Einsatz aber auch nicht negativ auf. Nur bei größeren Webseiten, die keine mobile Ansicht ermöglichen, muss man halt öfter scrollen und Filme in FHD werden halt nicht so scharf abgebildet, wie letztendlich vom Filmstudio vorgesehen.

Die Kontrastwerte, die hohe Helligkeit und die angenehm kräftige Farbdarstellung entschädigen dafür aber zumindest etwas. Die Blickwinkelstabilität sowie der Schwarzwert sind typisch für ein IPS. Ein AMOLED wäre dem LCD zwar überlegen, ist in dieser Preisklasse aber auch keine Pflicht. Die Farbtemperatur des Displays kann man zudem leicht variieren und ein spezieller Lesemodus sorgt in der Nacht für entspanntes Einschlafen. Der Touchscreen selber unterscheidet dabei bis zu 5 Finger gleichzeitig (Standard bei guten Displays  sind 10 Finger). In der Ohrmuschel über dem Display befindet sich noch eine kleine, sehr schwach beleuchtete LED für entgangene Anrufe oder Nachrichten. Diese blinkt allerdings nur rot. In meinem Videoreview des UMIDIGI S2 lite zeige ich u.a. das Display:

Um das Video sehen zu können, musst du erst den YouTube Datenschutzrichtlinien zustimmen. Nachdem du diese akzeptiert hast, kannst du den Inhalt von YouTube aufrufen. Die Angebote von YouTube werden nicht auf mobile-reviews.de gehostet.

YouTube Datenschutzrichtlinien

Wenn Du den Datenschutzrichtlinien zustimmst, wird deine Wahl für die Zukunft gespeichert.

Der fest eingebaute Akku mit seinen 5.100 mAh sorgt in Verbindung mit der HD+ Auflösung des Displays und dem relativ langsamen Prozessor für gute Laufzeiten. 2 Tage Nutzung bekommt man  damit locker hin. Eine Screen-On-Time von rund 9 Stunden ist auch mal eine Ansage. Die Kraftzelle ist dabei allerdings erst nach 3 Stunden voll aufgeladen. Im aktuellen PCMark Akkutest kommt das günstige Smartphone auf eine Laufzeit von rund 14 Stunden. Und jetzt kommen mir zum Grund dieses “Wunders”.

Performance & Akku: 1.5 GHz trifft auf 5.100 mAh

UMIDIGI setzt beim S2 lite auf den sehr beliebten MediaTek  MT6750 Prozessor aus dem Hause MediaTek. Seine 8 Kerne takten mit maximal 1.5 GHz und können auf 4GByte RAM zurückgreifen. Im aktuellen Geekbench 4 erzielt die CPU Wert von 623 im Single-Core-Modus und 2.662 im Multi-Core-Modus. Der Benchmark AnTuTu zeigt dabei am Ende der hübschen Renderszenen einen Gesamtwert von 55.737 Punkte an. Das reicht für einfache bis mittelstarke Spiele mit nicht allzu hohem grafischen Appetit.

Android 7 und Adware: Geht gar nicht

Umidigi_S2_lite_Android7_12Schon in der Vergangenheit hat der Hersteller seine Smartphones mit Bloatware belastet. Der hauseigene Launcher ähnelt zwar sehr stark dem offiziellen Vertreter aus dem Hause Google, wirkt aber nicht ganz so flüssig.  Die Sicherheitspatches des Android 7.0 System sind vom 05. Oktober 2017 und das nach bereits einem Update der Firmware. Mehr werden wir von UMIDGI auch nicht erwarten dürfen. Der Antivirenscanner “Dr.Web” attestiert dem UMIDIGI S2 liet übrigens eine “Bedrohung” in Form des “Android.HiddenAds251.origin“. Eine Art Adware im Programm BeautySnap. Eine Komponente der Firmware für Selfies. Diese Bedrohung läßt sich nur über “Root” installieren, das ist beim UMIDIGI S2 lite aber nicht vorgesehen. Ob man solchen Scannern trauen kann, ist immer schwer zu sagen. Ganz unbekannt ist der Hersteller aber nicht, hat er doch in der Vergangenheit bereits eine Vielzahl an Trojanern auf Smartphones aus China enttarnt.

Kamera: Fake-Dual-Kamera mit 16 Megapixel

Umidigi_S2_lite_07Auf der Rückseite sieht man die Dual-Kamera. Laut Hersteller handelt es sich dabei  einer um zwei Sensoren mit 16 Megapixel und 5 Megapixel. Der zweite Sensor ist allerdings Fake und gar nicht mit dem Mainbord verbunden. Der Bokeh-Effekt der Dual-Kamera wird also durch die Kamera-App generiert.  Die Unscharfmaske in Form eines Kreises ist dabei allerdings nahezu unbrauchbar. Die Bildqualität des Sesnors vom Typ Omnivision OV16880 geht in Ordnung. Die Bilder lösen höchst offiziell mit bis zu 16 Megapixel auf und wirken auf mich doch ganz überzeugend. Aber macht euch doch selbst ein Bild von der Qualität:

UMIDIGI S2 lite

Videos werden in Full-HD aufgezeichnet, die Soundqualität und auch der Fokus sind dabei eher schwammig.

Konnektivität: Face-ID?

Die Konnektivität des UMIDIGI S2 lite ist nicht überragend, geht aber in dieser Preisklasse in Ordnung. Der WLAN-Empfänger versteht sich mit dem 2.4/5GHz-Band und erreicht einen Datendurchsatz von rund 60 mbit/s. Die Empfindlichkeit ist auf einem befriedigendem Niveau. Das gilt auch für den eingebauten Bluetooth-Empfänger, der im Test keinen Anlass zur Klage (Unterbrechungen) gab.  Der Datendurchsatz im LTE-Modus (hierbei wird auch Band 20 unterstützt) lag bei mageren 30 mbit/s, dürfte aber in der Praxis ausreichend sein. Die Sende-/ Empfangsleistung des Smartphones war ebenfalls unauffällig. Bei den eingebauten Sensoren findet man nur einen Beschleunigungs-, Näherungs- und Helligkeitssensor. Hinzu kommen noch ein Gyroskop und eine (digitaler) Kompass. Letzterer ist allerdings ziemlich ungenau. Das gilt dann leider auch für den eingebauten GPS-Empfänger. Die Abweichung lag im Test durchschnittlich zwischen 5 und 10 Metern. Das dürfte bei hohem Tempo auf der Autobahn und bei sich schnell nähernden Abfahrten problematisch werden. Erinnert mich an unser UMI(DIGI) Touch.

Die Gesichtserkennung “FACE-ID-Unlock” erledigt ihre Aufgabe relativ zufriedenstellend, ist aber STARK von den Lichtverhältnissen abhängig. Wenig Licht = keine Erkennung mehr und sicher ist das auch nicht wirklich.  Man kann den Sensor (wie viele andere) mit einem einfachen Bild des Besitzers austricksen. Der eingebaute Fingerabdruckscanner ist wesentlich schneller und sicherer. Der interne Speicher kann per microSD um weitere 400 GByte aufgeblasen werden. Von den ursprünglichen 32 GByte stehen rund 22 Gbyte zur freien Verfügung. Dual-SIM gibt es nur dann, wenn man auf den zusätzlichen  Speicher verzichtet. Man sollte zudem nanoSIM’s in der Schublade haben.

Fazit : Ganz ok

UMIDIGI nimmt den Mund häufig zu voll. Während die Verarbeitung überzeugt und auch das Display mit seinen 6 Zoll und der HD+ Auflösung stimmig wirkt, schwächelt es sehr stark bei der Dual-Kamera. Die ist nämlich leider nur ein Fake. Der einfache Sensor mit seinen 16 MP bringt daher auch nur eine mittelprächtige Bildqualität zustande. Die Performance geht dabei noch in Ordnung. Am Ende bleibt nur der sehr starke Akku mit seinen 5.100 mAh in Erinnerung. Ich würde trotzdem zu einem Xiaomi Redmi 5 oder Redmi 5 Plus greifen. Gerade letzteres wäre mir den Aufpreis von 30 Euro wert.

UMIDIGI S2 Lite - 5,99 Zoll HD (18: 9 Vollbild) Android 7.0 4G Smartphone, Gesichtserkennung, 5100mAh Akku, Vollmetall-Unibody, Octa Core 1.5GHz 4GB + 32GB, Dreifachkameras - rot


Kostenloser Versand
Bestellen
Amazon.de
ab 18/07/2018 12:53

Eigenschaften

  • 6-Zoll-Display = 5,5-Zoll-Größe, 18: 9-Verhältnis Vollbild, Bezel-less Metallrahmen Smartphone
  • 5100mAh Akku, mit Schnellladung 2.0
  • MTK6750T Octa Core 1.5 GHz 4 GB RAM 32 GB ROM
  • 16.0MP + 0.3MP Dual-Back-Kameras, 5.0MP Frontkamera
  • Gesichtserkennung, GPS, Dual-SIM

UMIDIGI S2 Lite 4G

133,11
Bestellen
Gearbest.com
ab 19/06/2018 12:51
Tags : Android 7ChinaReviewsSmartphonesTestTestsUMIDIGI

Der Author Dirk

Ich beschäftigte mich sich seit 1996 mit Smartphones, Smartwatches, Tablets und anderen Gadgets. In meiner knappen Freizeit quäle ich gerne meine Frau, Nachbarn und Freunde mit meinen E-Gitarren. Ich nenne es zwar "Musik", aber die meisten anderen bezeichnen es als "Krach". Abonniere doch einfach den RSS-Feed und folge mir auf Facebook, Google+ und Twitter. Wenn du Fragen oder Anregungen zum Thema Smartphones hast, dann schreib mir eine Nachricht.

Cookie Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Du findest mehr Informationen über deine Wahl und die Folgen auf der Hilfe-Seite.

Wähle eine Option zum fortfahren

Deine Wahl wurde gespeichert.

Hilfe

Hilfe

Um fort zu fahren musst du eine Wahl treffen. Unterhalb hast du eine Erklärung der unterschiedlichen Optionen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies für Tracking und Werbung
  • Nur Cookies dieser Website akzeptieren:
    Nur Cookies dieser Website
  • Keine Cookies akzeptieren:
    Nur Cookies die technisch notwendig sind Cookies um die Website darzustellen

Um fort zu fahren musst du eine Wahl treffen. Unterhalb hast du eine Erklärung der unterschiedlichen Optionen: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück