Vivo Apex 2019 vorgestellt: Keine Öffnungen mehr

Es ist noch völlig unklar OB oder WANN das neue Vivo Apex 2019 auf den Markt kommt. Im Gegensatz zu anderen Smartphones bietet es nämlich keinerlei Öffnungen mehr für Lautsprecher, Ladekabel, SIM-/Speicherkarten oder Buttons. Die eigentlichen Drücker sitzen im Rahmen und funktionieren ähnlich wie die AirTrigger im Asus Rog Phone. Der Sound wird dabei - ähnlich wie beim Xiaomi Mi Mix - über das Display mit Hilfe einer piezoelektrischen Lösung transportiert. Entsperrt wird es dann einfach per Fingerabdruckscanner im gesamten Display. Klingt ziemlich futuristisch, oder?1 min


Es ist noch völlig unklar OB oder WANN das neue Vivo Apex 2019 auf den Markt kommt. Im Gegensatz zu anderen Smartphones bietet es nämlich keinerlei Öffnungen mehr für Lautsprecher, Ladekabel, SIM-/Speicherkarten oder Buttons. Die eigentlichen Drücker sitzen im Rahmen und funktionieren ähnlich wie die AirTrigger im Asus Rog Phone. Der Sound wird dabei – ähnlich wie beim Xiaomi Mi Mix –  über das Display mit Hilfe einer piezoelektrischen Lösung transportiert. Entsperrt wird es dann einfach per Fingerabdruckscanner im gesamten Display. Klingt ziemlich futuristisch, oder?

Vivo Apex 2019: Konzept oder bald Wirklichkeit?

vivo-apex-2019_MagnetDas die beiden rückseitig verbauten Kameras (12 / 13 Megapixel) keinen “Buckel” aufweisen, dürfte bei dieser Art Design  (Waterdrop) Ehrensache sein. Das war allerdings schon bei HTC nicht anders. Aufgeladen wird das Apex 2019 dabei über die magnetische Schnittstelle auf der Rückseite. Dort dockt das mitgelieferte Lade-/Datenkabel an. Ich gehe allerdings davon aus, das man es auch kabellos aufladen kann. Wäre ja sonst vollkommen sinnfrei. Die Schnittstelle sieht übrigens auch nicht sonderlich hübsch aus.

vivo-apex-2019Auf der Vorderseite des Vivo Apex 2019 (aktuell eher ein funktionsfähiger Prototyp) erblickt man das 6,39 Zoll großes AMOLED ohne einen nenneswerten Rand. Zur Auflösung hat sich der Herstelelr zwar noch nicht geäußert, ich gehe aber mal von Full-HD+ aus. Auch eine Frontkamera scheint es nicht mehr zu geben. Dabei verzichtet Vivo auch auf ein zweites Display wie beim Vivo Nex 2. Das Vivo Apex 2019 kommt dafür mit (vollkommen sinnfreien) 12 GByte Arbeitsspeicher und stattlichen 512 GByte Speicher. Beim Prozessor setzt der Hersteller aus dem BBK Konzern auf den brandneuen Snapdragon 855 von Qualcomm samt 5G-Unterstützung. Die ist hierzuladne allerdings noch Zukunftsmusik.

Vivo wird das Apex 2019 vermutlich auf dem diesjährigen MWC in Barcelona erneut präsentieren und dann (hoffentlich) auch ein paar Details zum Release und Preis geben.